Steuerrecht

BFH begrenzt Steuer auf Geschenke an Kunden und Arbeitnehmer

16.01.2014
Redaktion fachanwalt.de

München (jur). Der Bundesfinanzhof (BFH) hat die Pauschalsteuer auf Geschenke an Geschäftspartner und Arbeitnehmer begrenzt. Die Steuer danach nur dann fällig, wenn sonst der Empfänger deutsche Einkommensteuer auf den Wert des Geschenks zahlen müsste, entschied der BFH in drei am Mittwoch, 15. Januar 2014, veröffentlichten Leitsatzurteilen (Az.: VI R 57/11, VI R 52/11 und VI R 78/12).

Wer als Geschäftspartner oder Arbeitnehmer ein Geschenk bekommt, muss dessen Wert eigentlich als Einkommen besteuern. Das Gesetz ermöglicht es aber den schenkenden Unternehmen oder Selbstständigen, die Steuer pauschal mit einem Satz von 30 Prozent abzugelten.

Damit die Geschenke auch wirklich wie erwünscht die Freundschaft erhalten, ist dies auch so üblich. Bislang war umstritten, ob das Finanzamt dann die 30 Prozent auf die gesamte Geschenk-Summe festsetzen, oder ob das schenkende Unternehmen die Fälle herausrechnen kann, bei denen der Beschenkte gar keine Einkommensteuer zahlen müsste. Mit seinen drei jetzt schriftlich veröffentlichten Urteilen vom 16. Oktober 2013 hat sich der BFH nun der für die Unternehmen günstigeren zweiten Meinung angeschlossen.

Im ersten Fall hatte ein internationales Technologieunternehmen Mitarbeiter in ein deutsches Hotel eingeladen. Ein gutes Drittel der Teilnehmer kam aus dem Ausland. Bei dem Treffen flossen den Teilnehmern Sachzuwendungen in Höhe von insgesamt knapp 125.000 Euro zu. Das Unternehmen wollte hierfür die Pauschalsteuer zahlen – allerdings nicht für die Mitarbeiter aus dem Ausland. Der BFH gab dem Unternehmen recht, weil die ausländischen Mitarbeiter nicht in Deutschland einkommensteuerpflichtig sind.

Im zweiten Fall ging es um kleinere Geschenke einer Kapitalgesellschaft an Kunden und Geschäftsfreunde. Wie der BFH entschied, wird auch hier die Pauschalsteuer nur fällig, wenn das Geschenk sonst beim Empfänger steuerbar wäre.

Im dritten Fall schließlich betonte der BFH, dass Finanzämter die pauschale Geschenke-Steuer nicht als Erweiterung der Lohnsteuer ansetzen kann. Das Unternehmen hatte hier wichtige Kunden auf ein Begleitboot einer Segelregatta eingeladen. Die für die teilnehmenden Kunden zuständigen Vertriebsmitarbeiter waren ebenfalls an Bord, um die Kunden zu betreuen. Nach dem Münchener Urteil kann das Finanzamt keine Pauschalsteuer verlangen, soweit die Kosten der Bootsfahrt auf die Mitarbeiter entfallen. Denn diese hätten im Eigeninteresse des Unternehmens teilgenommen – also letztlich nicht ein den Lohn ergänzendes Geschenk erhalten, sondern gearbeitet.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Steuertipps für Senioren und Rentner

Sofern Personen in ein bestimmtes Alter kommen und nicht mehr erwerbstätig sind, gibt es vor allem steuerrechtliche viele Möglichkeiten für Senioren und Rentner um das Leben leichter zu gestalten. So existieren in Deutschland einige Tipps und Tricks im Steuerrecht. Steuererklärung – muss das sein? Nach § 25 EStG muss eine Steuererklärung einmal im Jahr beim Finanzamt eingereicht werden. Diese Pflicht trifft grundsätzlich auch Rentner. „Die Einkommensteuer wird nach Ablauf des Kalenderjahres (Veranlagungszeitraum) nach dem Einkommen veranlagt, das der Steuerpflichtige in diesem Veranlagungszeitraum bezogen hat, soweit...weiter lesen

Steuerrecht Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide mit einfacher E-Mail

München (jur). Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide ist auch mit einer einfachen E-Mail zulässig. Der Gesetzgeber habe die formalen Anforderungen möglichst gering halten wollen, heißt es in einem am Mittwoch, 19. August 2015, veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München (Az.: III R 26/14). Danach gilt dies für die Rechtslage ab August 2013 ebenso wie auch für die Zeit davor. Voraussetzung war früher lediglich, dass das Finanzamt für den Kontakt eine E-Mail-Adresse angegeben hat. Im Streitfall hatte die beim Finanzamt angesiedelte Familienkasse die Bewilligung von Kindergeld aufgehoben, nachdem der...weiter lesen

Steuerrecht Zu hohe Anwaltskosten gelten nicht als außergewöhnliche Belastung

Münster (jur). Anwaltskosten eines Zivilprozesses können nur innerhalb des üblichen Gebührenrahmens steuerlich als außergewöhnliche Belastung anrechenbar sein. Das hat das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Montag, 15. Juni 2015, bekanntgegebenen Urteil vom 19. Februar 2015 entschieden (Az.: 12 K 3703/13). Gesetzlich ist die Abzugsmöglichkeit inzwischen auf existenziell wichtige Verfahren beschränkt. Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München vom 12. Mai 2011 (Az.: VI R 42/10) konnten die Kosten eines Gerichtsprozesses steuerlich als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden, wenn...weiter lesen

Steuerrecht Rückstellungen wegen drohender Arzthonorarrückforderung möglich

München (jur). Droht Ärzten wegen des Überschreitens der vorgeschriebenen Richtgrößen für Arznei-, Verband- und Heilmitteln eine Honorarrückforderung der Kassenärztlichen Vereinigung, dürfen sie in ihrer Steuererklärung gewinnmindernde Rückstellungen bilden. Dies ist dann möglich, wenn die Verordnungen das Richtgrößenvolumen um mehr als 25 Prozent überschritten haben, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem am Mittwoch, 6. Mai 2015, veröffentlichten Urteil in München (Az.: VIII R 13/12). Damit bekamen zwei Ärzte recht, die zusammen eine Praxisgemeinschaft betrieben haben. Mit ihrem...weiter lesen

Ihre Spezialisten