Erbrecht

Erbe oder Vermächtnis - Was ist der Unterschied?

14.07.2017
Redaktion fachanwalt.de

Wer ein Testament aufsetzt, sollte sich mit dem Begriff des Erbes und des Vermächtnisses vertraut machen. Denn diese Begriffe haben nicht die gleiche Bedeutung. Hier erfahren Sie Näheres.

Das Erbe

Was ein Erbe auszeichnet, begibt sich aus der Vorschrift von § 1922 BGB. Nach dieser Regelung geht mit dem Tode einer Person deren Vermögen als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen über.

Das bedeutet, dass diese beim Tod des Verstorbenen Eigentum am Vermögen des Verstorbenen erlangen. Dies gilt auch dann, wenn die Erben noch gar nicht wissen, was alles zur Erbschaft gehört. Das Gleiche gilt auch bei Grundstücken. Die Erben sind bereits vor der Eintragung ins Grundbuch Eigentümer des jeweiligen Grundstücks geworden. Ihnen steht gegenüber dem Grundbuchamt ein Anspruch auf Berichtigung des Grundbuches zu. Soweit es mehrere Erben gibt, bilden diese eine Erbengemeinschaft. Das bedeutet, dass alle Entscheidungen etwa über eine Veräußerung gemeinsam getroffen werden müssen. Da es hier oft zu Problemen kommt, sollten sich Erben überlegen, ob sie das Erbe aufteilen. Beispielsweise können Sie gemeinsam entscheiden, dass einer der Erben Eigentümer des Grundstücks wird und die anderen dafür andere Vermögensgegenstände erhalten.

Das Vermächtnis

Demgegenüber zeichnet sich ein Vermächtnis im Sinne von § 1939 BGB dadurch aus, dass der Vermächtnisnehmer kein automatisches Eigentum an dem vermachten Gegenstand erhält. Er hat aber gegenüber den übrigen Erben einen schuldrechtlichen Anspruch darauf, dass diese ihm das Eigentum an dem betreffenden Gegenstand einräumen. Sie müssen ihn also herausgegeben und bei einem Grundstück veranlassen, dass der Vermächtnisnehmer ins Grundbuch eingetragen wird. Der Vermächtnisnehmer kann vorher nicht wie ein Eigentümer verfahren und muss abwarten. Sofern die Erben jedoch untätig bleiben oder sich weigern kann er diese notfalls vor Gericht verklagen.

Erben: Gefahr der Haftung durch Schulden

Die Stellung als Erbe hat allerdings auch ihre Schattenseiten. Denn die Erben erhalten nicht nur das Vermögen des Verstorbenen etwa in Form von Aktien, Bankguthaben oder Grundstücken. Sie müssen auch für die Schulden des Erblassers einstehen. Diese Erbenhaftung greift auch dann, wenn die Erben selbst über kein Vermögen verfügen, sondern sich dabei verschulden. Mit anderen Worten: Eine Erbschaft kann im schlimmsten Fall die Erben ruinieren, weil die Gläubiger des Verstorbenen ihnen gegenüber ihren Ansprüche geltend machen. Von daher sollten Erben sich unmittelbar nach dem Tod des Erblassers mit der Erbschaft genau auseinandersetzen.

Ausschlagung von Erbschaft kann wichtig sein

Sie können einer Haftung insbesondere dadurch entgehen, dass sie rechtzeitig ausschlagen gem. § 1942 BGB. Dies sollte nicht voreilig geschehen, weil die Erben eine Ausschlagung normalerweise nicht rückgängig machen können. Zu einer Ausschlagung haben Sie auf jeden Fall sechs Wochen Zeit nach dem Tod des Erblassers. Wenn ein Erbe das Erbe ausschlägt, müssen die übrigen Erben für die Schulden des Verstorbenen aufkommen. Von daher sollten Sie hier als betroffener Erbe aufpassen und ebenfalls das Erbe ausschlagen, wenn Sie der Erbenhaftung entgehen wollen.

Fazit:

Sie sollten sich also beim Abfassen eines Testamentes oder Erbvertrages genau überlegen, um was es sich bei dem Vermächtnis genau handelt. Sofern Sie etwa einem guten Bekannten oder Angehörigen nur einen bestimmten Gegenstand aus Ihrem Vermögen zukommen lassen möchten, bietet sich häufig ein Vermächtnis an. Hierbei sollte der Gegenstand jedoch exakt bezeichnet werden. Es kann sich dabei etwa um eine bestimmte Sache aus der Erbschaft, eine Geldsumme oder die Einräumung einer bestimmten rechtlichen Position handeln (Beispiel: Nießbrauchrecht bei Grundstück). Gerade im letzten Fall sollten Sie jedoch bedenken, dass es hierbei schnell zu Konflikten mit den Erben als Eigentümer des Grundstückes kommen kann. Um dies zu vermeiden, sollten Sie sich am besten vor Abfassung des Testamentes durch einen Fachanwalt für Erbrecht beraten lassen.

 

Autor: Harald Büring (Fachanwalt.de-Redaktion)
Foto: ©
Zerbor - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Pflichtteilsanspruch: Wer kann einen Pflichtanteil vom Erbe einfordern?

Die Geltendmachung von einem Pflichtteil ist auf einen bestimmten Personenkreis beschränkt. Aber was ist überhaupt ein Pflichtteil? Wem steht er zu? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Was bedeutet Pflichtteil? Das deutsche Erbrecht erlaubt dem Erblasser auch seine nächsten Angehörigen von einer Erbschaft auszuschließen. Dies ergibt sich aus der sogenannten Testierfreiheit. Um dem gegenzusteuern, hat der Gesetzgeber den Pflichtteil eingeführt. Hierbei handelt es sich um einen schuldrechtlichen Anspruch, der dem Pflichtteilsberechtigten gegenüber dem Erben zusteht. Was können die Pflichtteilsberechtigten verlangen? Wer...weiter lesen

Erbrecht Erbe ausschlagen: Welche Frist gilt und wer erbt dann?

Kommt es zu einem Erbfall, dann fällt die Erbschaft automatisch kraft Gesetz an die gesetzlichen oder an die, im Testament genannten, Erben.  Fraglich ist jedoch, ob die Erbschaft tatsächlich gewünscht ist oder ob das Erbe ausgeschlagen werden sollte. Insbesondere wenn zu erwarten ist, dass zahlreiche Verbindlichkeiten mit dem Erbe verbunden sind, kann eine Erbausschlagung sinnvoll sein. Wann sollte ein Erbe ausgeschlagen werden? Ein Erbe gilt nach dem deutschen Erbrecht als Rechtsnachfolger des Erblassers. Dies bedeutet, dass der Erbe alle Vermögenspositionen als Ganzes beerbt. Rechtlich ist es daher nicht möglich, dass sich der Erbe einzelne...weiter lesen

Erbrecht Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt, wenn kein Testament vorhanden ist?

Nach dem deutschen Erbrecht kann jede Person seine Erben frei bestimmen. So hat der Erblasser die Möglichkeit, ein Testament zu schreiben oder einen Erbvertrag zu vereinbaren. Fehlt es jedoch an einer Verfügung, dann richtet sich die Erbfolge nach dem Gesetz.  Insofern stellt sich die Frage, welche Person etwas erbt, wenn ein Testament nicht vorhanden ist. Welche Person kommt als Erbe in Betracht? Sofern der Erblasser keine Verfügung über sein Vermögen getroffen hat und es zum Erbfall kommt, werden die Vorschriften der §§ 1922 ff. BGB angewandt. In erster Linie regelt dabei § 1922 Abs. 1 BGB die sogenannte Gesamtrechtsnachfolge....weiter lesen

Erbrecht Der Erbschein in Deutschland

Im Falle des Erbfalles stellt sich für die Erben immer die Frage, was mit der Erbmasse geschieht. Geht diese automatisch auf die Erben über oder muss die Übertragung beim Nachlassgericht beantragt werden? Der Erbfall Nach § 1922 Abs. 1 BGB geht die Erbmasse kraft Gesetztes automatisch auf die Erben über. „(1) Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über.“ Die Erben erhalten daher grundsätzlich die vollständige Erbmasse ohne das Sie die Übertragung gesondert beantragen müssen. Bei der Übertragung gibt es...weiter lesen

Ihre Spezialisten