Verwaltungsrecht

Gilt in Deutschland eine Ausweispflicht?

19.06.2017
Redaktion fachanwalt.de
 (1)

Muss man in Deutschland ständig seinen Personalausweis bei sich haben? Dies erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber.

Viele Deutsche glauben, dass sie ihren Personalausweis ständig griffbereit bei sich führen müssen, um ihn bei einer Kontrolle vorzeigen zu können. Doch dies ist so nicht richtig. Zwar muss nach § 1 PersAuswG jeder Deutsche der mindestens 16 Jahre alt ist dazu verpflichtet, im Besitz eines Personalausweises oder Reisepasses zu sein. Im Besitz bedeutet lediglich, dass er über gültige Ausweispapiere verfügen muss. Wer sich nicht daran hält, begeht nach § 32 PersAusG eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld von maximal 5.000 Euro rechnen.

Diese Dokumente kann er jedoch auch bei sich zu Hause aufbewahren. Er muss lediglich darauf achten, ob sie abgelaufen sind. Von Gesetzes wegen existiert daher normalerweise keine Ausweispflicht. Dies gilt übrigens auch für Ausländer, die sich in Deutschland aufhalten. Hierbei wird nicht zwischen Unionsbürgern und Ausländern von Staaten außerhalb der EU unterschieden.

Ausweispflicht für Arbeitnehmer in bestimmten Branchen

Allerdings gibt es von diesem Grundsatz einige Ausnahmen. Hierunter fallen zunächst einmal Arbeitnehmer, die in den folgenden Branchen tätig sind:

  • im Baugewerbe,
  • im Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe,
  • im Personenbeförderungsgewerbe,
  • im Speditions-, Transport- und damit verbundenen Logistikgewerbe,
  • im Schaustellergewerbe,
  • bei Unternehmen der Forstwirtschaft,
  • im Gebäudereinigungsgewerbe,
  • bei Unternehmen, die sich am Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen,
  • in der Fleischwirtschaft.

Diese Arbeitnehmer müssen im Rahmen ihrer Tätigkeit ihren Personalausweis oder Reisepass immer bei sich haben, um sie bei Kontrollen durch den Zoll vorzeigen zu können. Dies ergibt sich aus § 2a SchwarzArbG. Durch diese Ausweispflicht soll Schwarzarbeit besser bekämpft werden können.

Ausweispflicht bei Waffen

Ferner müssen Sie einen Personalausweis oder Reisepass mitnehmen, wenn Sie eine Waffe führen. Dies ergibt sich aus § 38 Nr. 1 des Waffengesetzes (WaffG).

Ausweispflicht bei Reise ins Ausland

Weiterhin besteht eine Ausweispflicht auch für deutsche Staatsbürger dann, wenn sie aus Deutschland ein – oder ausreisen. Sie müssen also auf Verlangen ihren Ausweis vorlegen können. Dies ergibt sich aus § 1 des Paßgesetzes (PaßG). Dies gilt auch, wenn Sie innerhalb der EU verreisen. Hierüber sollten die „offenen Grenzen“ nicht hinwegtäuschen.

Darüber hinaus ist es manchmal in dem jeweiligen Mitgliedsland vorgeschrieben, dass Sie den Ausweis mit sich führen. So sieht etwa die rechtliche Situation in den Niederlanden sowie in Portugal aus. Bevor Sie aus Deutschland ausreisen sollten Sie daher kontrollieren, ob Sie einen gültigen Personalausweis oder Reisepass dabeihaben.

Ausweispflicht bei Gerichtsverhandlung

Auch bei der Teilnahme an einer Gerichtsverhandlung kann unter Umständen von Ihnen verlangt werden, dass Sie sich ausweisen. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes vom Urteil vom 06.10.1976 - 3 StR 291/76.

Ausweispflicht bei Kontoeröffnung

Dass bei der Eröffnung eines neuen Kontos normalerweise ein Personalausweis oder Reisepass vorgelegt werden muss, ergibt sich aus § 4 Abs. 4 des Geldwäschegesetzes (GwG).

Ausweispflicht per Vereinbarung

Eine Ausweispflicht kann sich aber auch aus Vereinbarungen ergeben. So sehen die allgemeine Beförderungsbedingungen mancher Anbieter im Nahverkehr vor, dass Inhaber von personenbezogenen Tickets einen Lichtbildausweis mit sich führen müssen. Hierzu gehört etwa ein Personalausweis.

Freiwillige Mitnahme von Ausweis häufig empfehlenswert

Gleichwohl kann die Mitnahme etwa eines Personalausweises auch dann empfehlenswert sein, soweit Sie hierzu nicht verpflichtet sein. Ansonsten ist die Polizei möglicherweise berechtigt, Sie bei einer Kontrolle beziehungsweise einem Verkehrsunfall zwecks Feststellung Ihrer Identität mit auf die Polizeiwache zu nehmen. Das gilt etwa auch dann, wenn Sie schwarzgefahren sind.

Fazit:

Durch das Mitführen des Personalweises oder Reisepasses kann man sich also manche Unannehmlichkeiten ersparen.

 

Autor: Harald Büring (Fachanwalt.de-Redaktion)
Foto: ©
Alta.C - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verwaltungsrecht Rasche Abschiebeanordnung für Flüchtlinge innerhalb der EU

Leipzig (jur). Für Flüchtlinge, die im sogenannten Dublin-Verfahren in ein anderes EU-Land zurück sollen, kann direkt die zwangsweise Abschiebung angeordnet werden. Die sonst übliche vorherige Androhung der Abschiebung ist auch nach EU-Recht entbehrlich, urteilte am Donnerstag, 17. September 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 1 C 26.14). Wollen die Flüchtlinge dann dennoch auf eigene Initiative ausreisen, muss danach die Ausländerbehörde dies aber prüfen. Nach den Dublin-Vereinbarungen ist das EU-Land für den Asylantrag zuständig, in das der Flüchtling zuerst eingereist ist. Wenn der betreffende Staat...weiter lesen

Verwaltungsrecht Kein Baugrundstück für Polizisten nach Dienstunfall

Koblenz (jur). Wenn ein Dienstunfall zu einer Schwerbehinderung führt, muss der Dienstherr trotzdem nicht die Kosten für ein Grundstück zum Bau eines barrierefreien Hauses bezahlen. Die Unfallfürsorge diene nicht der Vermögensbildung, wie das Verwaltungsgericht Koblenz in einem am Dienstag, 25. August 2015, veröffentlichten Gerichtsbescheid entschied (Az.: 5 K 313/15.KO). Es wies damit einen Polizeibeamten ab. Der heute 61-Jährige war 1987 im Dienst durch mehrere Schüsse schwer verletzt worden. Als Folge ist seine Gehfähigkeit erheblich eingeschränkt; eine Behinderung mit dem Grad 100 wurde anerkannt. Bislang wohnt der Beamte...weiter lesen

Verwaltungsrecht Teilzeitlehrer muss auch wirklich in Teilzeit arbeiten

Leipzig (jur). Teilzeitbeschäftigte verbeamtete Lehrer müssen ihnen übertragene Verwaltungsaufgaben außerhalb des Unterrichts grundsätzlich auch nur entsprechend ihrer Teilzeitquote leisten. Die Übertragung von Verwaltungsaufgaben über die Teilzeitquote hinaus ist nur zulässig, wenn durch die geringere Heranziehung zu anderen Aufgaben ein zeitlicher Ausgleich erfolgt, urteilte das Bundesverwaltungsgericht am Donnerstag, 16. Juli 2015, in Leipzig (Az.: 2 C 16.14). Damit bekam dem Grunde nach eine an einem Gymnasium teilzeitbeschäftigte Oberstudienrätin aus Niedersachsen recht. Die niedersächsischen Vorschriften legen fest,...weiter lesen

Verwaltungsrecht Bei Schwangerschaftsberatung ist Vielfalt wichtiger als der Schein

Leipzig (jur). Die weltanschauliche Vielfalt bei der Schwangerschaftsberatung hat Vorrang vor dem Ziel, nur Beratungsstellen zu fördern, die auch einen Beratungsschein ausstellen. Das hat am Donnerstag, 25. Juni 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zugunsten der katholischen Caritas in Brandenburg entschieden (Az.: 3 C 1.14, 3 C 2.14, 3 C 3.14 und 3 C 4.14). Dort werden keine Beratungsscheine ausgegeben, die einen straffreien Schwangerschaftsabbruch erlauben. Die Caritas hatte 2007 und 2008 für ihre Beratungsstellen in Cottbus und Strausberg Förderanträge beim Land Brandenburg gestellt. Das Landesamt für Soziales lehnte dies ab. Es gebe bereits...weiter lesen

Ihre Spezialisten