Sozialrecht

Gilt in Deutschland eine Ausweispflicht?

19.06.2017
Redaktion fachanwalt.de

Muss man in Deutschland ständig seinen Personalausweis bei sich haben? Dies erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber.

Viele Deutsche glauben, dass sie ihren Personalausweis ständig griffbereit bei sich führen müssen, um ihn bei einer Kontrolle vorzeigen zu können. Doch dies ist so nicht richtig. Zwar muss nach § 1 PersAuswG jeder Deutsche der mindestens 16 Jahre alt ist dazu verpflichtet, im Besitz eines Personalausweises oder Reisepasses zu sein. Im Besitz bedeutet lediglich, dass er über gültige Ausweispapiere verfügen muss. Wer sich nicht daran hält, begeht nach § 32 PersAusG eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld von maximal 5.000 Euro rechnen.

Diese Dokumente kann er jedoch auch bei sich zu Hause aufbewahren. Er muss lediglich darauf achten, ob sie abgelaufen sind. Von Gesetzes wegen existiert daher normalerweise keine Ausweispflicht. Dies gilt übrigens auch für Ausländer, die sich in Deutschland aufhalten. Hierbei wird nicht zwischen Unionsbürgern und Ausländern von Staaten außerhalb der EU unterschieden.

Ausweispflicht für Arbeitnehmer in bestimmten Branchen

Allerdings gibt es von diesem Grundsatz einige Ausnahmen. Hierunter fallen zunächst einmal Arbeitnehmer, die in den folgenden Branchen tätig sind:

  • im Baugewerbe,
  • im Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe,
  • im Personenbeförderungsgewerbe,
  • im Speditions-, Transport- und damit verbundenen Logistikgewerbe,
  • im Schaustellergewerbe,
  • bei Unternehmen der Forstwirtschaft,
  • im Gebäudereinigungsgewerbe,
  • bei Unternehmen, die sich am Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen,
  • in der Fleischwirtschaft.

Diese Arbeitnehmer müssen im Rahmen ihrer Tätigkeit ihren Personalausweis oder Reisepass immer bei sich haben, um sie bei Kontrollen durch den Zoll vorzeigen zu können. Dies ergibt sich aus § 2a SchwarzArbG. Durch diese Ausweispflicht soll Schwarzarbeit besser bekämpft werden können.

Ausweispflicht bei Waffen

Ferner müssen Sie einen Personalausweis oder Reisepass mitnehmen, wenn Sie eine Waffe führen. Dies ergibt sich aus § 38 Nr. 1 des Waffengesetzes (WaffG).

Ausweispflicht bei Reise ins Ausland

Weiterhin besteht eine Ausweispflicht auch für deutsche Staatsbürger dann, wenn sie aus Deutschland ein – oder ausreisen. Sie müssen also auf Verlangen ihren Ausweis vorlegen können. Dies ergibt sich aus § 1 des Paßgesetzes (PaßG). Dies gilt auch, wenn Sie innerhalb der EU verreisen. Hierüber sollten die „offenen Grenzen“ nicht hinwegtäuschen.

Darüber hinaus ist es manchmal in dem jeweiligen Mitgliedsland vorgeschrieben, dass Sie den Ausweis mit sich führen. So sieht etwa die rechtliche Situation in den Niederlanden sowie in Portugal aus. Bevor Sie aus Deutschland ausreisen sollten Sie daher kontrollieren, ob Sie einen gültigen Personalausweis oder Reisepass dabeihaben.

Ausweispflicht bei Gerichtsverhandlung

Auch bei der Teilnahme an einer Gerichtsverhandlung kann unter Umständen von Ihnen verlangt werden, dass Sie sich ausweisen. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes vom Urteil vom 06.10.1976 - 3 StR 291/76.

Ausweispflicht bei Kontoeröffnung

Dass bei der Eröffnung eines neuen Kontos normalerweise ein Personalausweis oder Reisepass vorgelegt werden muss, ergibt sich aus § 4 Abs. 4 des Geldwäschegesetzes (GwG).

Ausweispflicht per Vereinbarung

Eine Ausweispflicht kann sich aber auch aus Vereinbarungen ergeben. So sehen die allgemeine Beförderungsbedingungen mancher Anbieter im Nahverkehr vor, dass Inhaber von personenbezogenen Tickets einen Lichtbildausweis mit sich führen müssen. Hierzu gehört etwa ein Personalausweis.

Freiwillige Mitnahme von Ausweis häufig empfehlenswert

Gleichwohl kann die Mitnahme etwa eines Personalausweises auch dann empfehlenswert sein, soweit Sie hierzu nicht verpflichtet sein. Ansonsten ist die Polizei möglicherweise berechtigt, Sie bei einer Kontrolle beziehungsweise einem Verkehrsunfall zwecks Feststellung Ihrer Identität mit auf die Polizeiwache zu nehmen. Das gilt etwa auch dann, wenn Sie schwarzgefahren sind.

Fazit:

Durch das Mitführen des Personalweises oder Reisepasses kann man sich also manche Unannehmlichkeiten ersparen.

 

Autor: Harald Büring (Fachanwalt.de-Redaktion)
Foto: ©
Alta.C - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht Einseitige Kniegelenksarthose kann Berufskrankheit sein

Arbeitet ein Handwerker jahrelang einseitig kniend in der sog. Fechterstellung, kann eine einseitige Kniegelenksarthose als Berufskrankheit (BK) nach Nr. 2112 der Anlage 1 zur Berufskrankheitenverordnung (BKV) anerkannt und entschädigt werden. Dies hat das Sozialgericht Dortmund im Falle eines Gas- und Wasserinstallateurs aus Werne entschieden, der mehr als 13000 Stunden kniebelastende Tätigkeiten mit einer Mindesteinwirkungsdauer von einer Stunde pro Schicht geleistet hat. Wegen der Einseitigkeit der bei dem Kläger bestehenden Gonarthrose bezweifelte die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG) deren berufliche Verursachung und lehnte die Anerkennung einer...weiter lesen

Sozialrecht Hartz-IV: Seniorenbetreuung nicht ohne Qualifikation

Mainz (jur). Hartz-IV-Bezieher dürfen ohne Qualifikation nicht zu einem Ein-Euro-Job im Bereich Kinder-, Behinderten und Seniorenbetreuung verpflichtet werden. Ohne entsprechende berufliche Erfahrungen oder sonstige Vorkenntnisse werden sie den „hohen fachlichen Anforderungen“ nicht gerecht, entschied das Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem am Montag, 1. Juni 2015, veröffentlichten Beschluss (Az.: L 3 AS 99/15 B ER). Im konkreten Fall bekam damit ein Hartz-IV-Bezieher aus dem Raum Koblenz recht. Der Vater mehrerer Kinder war bis Ende 2004 als Bankkaufmann tätig. Seitdem übt er eine selbstständige Nebentätigkeit als...weiter lesen

Sozialrecht Tödlicher Speerwurf ist kein Arbeitsunfall

Das Sozialgericht Düsseldorf hat entschieden, dass die Witwe eines tödlich verunglückten Speerwurfkampfrichters keinen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung hat. Der 74-jährige Ehemann der Klägerin war lizensierter Kampfrichter für Wettkämpfe der Leichtathletik. Während eines Speerwurfwettkampfes wurde er im August 2012 tödlich durch einen Speerwurf verletzt. Er ging, noch während der Speer in der Luft war, auf die Stelle zu, an der er den Aufprall innerhalb des Zielsektors vermutete. Die gesetzliche Unfallversicherung lehnte die Anerkennung des Unglücks als Arbeitsunfall ab. Die Klägerin machte...weiter lesen

Sozialrecht Krankenkassen muss bei angeführter Lebensgefahr zahlen

Stuttgart (jur). Streiten sich Krankenkassen und Eltern schwerstbehinderter Kinder über den Umfang der zu übernehmenden häuslichen Krankenpflege, muss das Leben des Kindes höher als der mögliche Vermögensschaden der Kasse gewichtet werden. Dies hat das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Dienstag, 12. Mai 2015, bekanntgegebenen Urteil klargestellt und Eltern einer schwerstbehinderten Tochter bis zum Abschluss des Hauptverfahrens eine umfangreichere häusliche Krankenpflege bewilligt (Az.: L 5 KR 605/15). Das zweijährige Kind ist mehrfach geistig und körperlich behindert und musste wenige Tage nach...weiter lesen

Ihre Spezialisten