Familienrecht

Heirat zwischen nicht EU Bürgern und deutschen Staatsangehörigen

17.06.2015
Redaktion fachanwalt.de
 (6)

Die Liebe zwischen zwei Menschen ist grenzenlos, doch im Rechtssystem können  oftmals viele Fragen auftauchen. Insbesondere wenn es um die Frage geht, welche Voraussetzungen vorliegen müssen, wenn ein deutscher Staatsbürger eine Person heiraten möchten, die weder deutsch noch EU-Bürger ist.  Stichwort ist dabei häufig die binationale Ehe.

Die Eheschließung in Deutschland

Für die Eheschließung ist in Deutschland immer das Standesamt zuständig. Insofern ist es erforderlich, dass die geplante Hochzeit zunächst bei dem Standesamt angemeldet wird. Das Standesamt prüft anschließend ob die Voraussetzungen für eine Ehe vorliegen. Insbesondere wird geprüft, ob die Person die Fähigkeit besitzt eine Ehe einzugehen. (Ehemündigkeit) Dies ist immer dann der Fall, wenn beide Personen das 18. Lebensjahr erreicht haben. Bei Personen zwischen 16- und 18 Jahren muss nach § 1303 Abs. 2 BGB das Familiengericht eine Befreiung von dem Grundsatz erteilen, um auch wirksam heiraten zu können.

„Das Familiengericht kann auf Antrag von dieser Vorschrift Befreiung erteilen, wenn der Antragsteller das 16. Lebensjahr vollendet hat und sein künftiger Ehegatte volljährig ist.“

Die Entscheidung des Familiengerichtes ist dabei immer eine Einzelfallentscheidung.
Bei nicht EU-Bürgern kommt zudem noch eine weitere Voraussetzung hinzu, die in § 1309 Abs.1 BGB gesetzlich normiert ist.

„Wer hinsichtlich der Voraussetzungen der Eheschließung vorbehaltlich des Artikels 13 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche ausländischem Recht unterliegt, soll eine Ehe nicht eingehen, bevor er ein Zeugnis der inneren Behörde seines Heimatstaats darüber beigebracht hat, dass der Eheschließung nach dem Recht dieses Staates kein Ehehindernis entgegensteht….“

Der nicht EU-Bürger muss insoweit den Nachweis erbringen, dass sein Heimatstaat keine Einwände gegen die Eheschließung besitzt. Dieser Nachweis nennt sich Ehefähigkeitszeugnis.

Sofern das Heimatland ein Ehefähigkeitszeugnis nicht ausstellt, kann auf Antrag beim Präsidenten des Oberlandesgerichts, in dessen Bezirk das Standesamt, bei dem die Eheschließung angemeldet worden ist, seinen Sitz hat, Befreiung erteilen. Die Voraussetzung für eine Befreiung ist jedoch nur unter sehr strengen Voraussetzungen möglich.

Daher ist bei Problemen im Zusammenhang mit der Befreiung ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Familienrecht zu kontaktieren.

Auswirkung auf das Aufenthaltsrecht / Ausländerrecht / Asylrecht

Sofern eine Ehe in Deutschland wirksam eingegangen wurde, hat dies auch Konsequenzen für das Aufenthaltsrecht des nicht  EU-Bürgers. Grundsätzlich bekommt die  Person zunächst eine befristete Aufenthaltserlaubnis. Die Befristung beträgt dabei 3 Jahre. Nach Ablauf der Zeit hat die Person einen Anspruch auf eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Dieser Anspruch ist jedoch an einige Bedingungen nach §28 Abs. 1 S.5 AufentG iVm. § 30 Abs. 1 Nr. 1, Nr. 2 AufentG geknüpft.

„ (1) Dem Ehegatten eines Ausländers ist eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen, wenn
 1.  beide Ehegatten das 18. Lebensjahr vollendet haben,
 2.  der Ehegatte sich zumindest auf einfache Art in deutscher Sprache verständigen kann und…“
Liegen die Voraussetzungen des Gesetzes allesamt vor, dann erhält der ausländische Ehepartner die Niederlassungserlaubnis.

In einzelnen Fällen kann die Behörde jedoch die Niederlassungserlaubnis versagen. Dies ist dann der Fall, wenn schwerwiegende Ausweisungsgründe bestehen oder die Ehe nicht mehr andauert. Ausweisungsgründe liegen vor allem vor, wenn die Person in Deutschland schwere Straftaten begangen hat und verurteilt wurde.

Nach der Hochzeit automatische Einbürgerung?

Viele sind der Ansicht, dass nach einer Hochzeit der ausländische Bürger automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft erhält. Diese Ansicht ist jedoch falsch. Strikt zu trennen ist die Staatsbürgerschaft von der Niederlassungserlaubnis. Nach einer erfolgten Hochzeit sind ausschließlich die Voraussetzungen für eine Einbürgerung erleichtert, was jedoch nicht bedeutet, dass die Person ohne wesentliche Nachweise die deutsche Staatsbürgerschaft erhält.

Das Thema „Heirat zwischen nicht EU Bürgern und deutschen Staatsangehörigen“ kann unter Umständen viele Probleme aufwerfen, so dass ein Anwalt im Zweifel beauftragt werden sollte. So kann sichergestellt werden, dass eine geplante Hochzeit auch wie gewünscht durchgeführt werden kann.

Quelle: Rechtsanwalt für Familienrecht Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: (c) shane kyle-Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Modernisierung des Familienrechts für eine Absicherung von Kindern in Regenbogenfamilien

Vorschläge des Arbeitskreises Abstammungsrecht gehen LSVD nicht weit genug    Der Arbeitskreis Abstammungsrecht des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) hat nach zweijähriger Arbeit seinen Bericht zur Reform des Abstammungsrechts vorgelegt. Dazu erklärt Gabriela Lünsmann, Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD):   Für den Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ist ein modernes Familienrecht unabdingbar. Die rechtliche Anerkennung von Familienvielfalt dient dem Wohl der Kinder. Die jetzige Diskriminierung von Regenbogenfamilien im Abstammungsrecht geht zu Lasten der Versorgung und Absicherung der Kinder,...weiter lesen

Familienrecht Namensänderung zum Wohl des Pflegekindes

Mainz/Berlin (DAV). Entscheidend dafür, ob ein Kind den Namen seiner Pflegeltern annimmt, ist das Kindeswohl. Das berichtet die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und verweist auf eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Mainz vom 24. April 2015 (AZ: 4 K 464/14.MZ). Das 10-jährige Mädchen lebte seit seiner Geburt bei Pflegeeltern, trug aber noch den Familiennamen seiner leiblichen Mutter. Das Kind äußerte wiederholt und mit Nachdruck, dass es den Familiennamen seiner Pflegeeltern annehmen wolle. Die zuständige Gemeinde stimmte zu: Die Namensänderung diene dem Wohl des Kindes. Der gemeinsame Nachname...weiter lesen

Familienrecht Wie muss die Elternzeit richtig beantragt werden?

Sofern die eigene Familienplanung vorangeschritten ist, sollte man sich Gedanken über die Kindeserziehung machen. Wer soll in den ersten Jahren die überwiegende Erziehung des Kindes übernehmen. Beide Elternteile oder nur die Mutter oder nur der Vater? Wenn beide Elternteile sich in einem Anstellungsverhältnis befinden, kann jeder für sich bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes Elternzeit nehmen ohne das Konsequenzen für das Beschäftigungsverhältnis zu befürchten sind. So ist es möglich, dass beide Elternteile während der ersten drei Jahre gemeinsam zuhause sind und für das gemeinsame Kind sorgen. Zu...weiter lesen

Familienrecht Rechte und Pflichten bei nichtehelichen Vätern

In Deutschland ist es keine Seltenheit mehr, dass Eltern ein Kind zur Welt bringen, obwohl sie nicht liiert sind. Solange beide Elternteile zusammen leben, treten keine Probleme auf. Im Falle einer Trennung kann es jedoch zu Auseinandersetzungen kommen, die sowohl das Verhältnis untereinander als auch das Verhältnis des Vaters zum Kind beeinträchtigt Insofern drängt sich die Frage auf, welche Rechte und Pflichten hat ein nichtehelicher Vater? Sorgerecht für nichteheliche Väter Sofern das gemeinsame Kind zur Welt kommt, obwohl die Eltern nicht miteinander verheiratet sind, besitzt die Mutter das alleinige Sorgerecht für das Kind....weiter lesen

Ihre Spezialisten