Insolvenzrecht

Insolvenz - auf was muss man achten?

10.04.2015
Redaktion fachanwalt.de

Wer völlig überschuldet ist und keine Aussicht mehr sieht, wird in den meisten Fällen das Insolvenzverfahren beantragen. Das Verfahren kann eine Person (Privatinsolvenz) nach dessen Durchlauf schuldenfrei machen. Doch nicht für jede Person ist das Insolvenzverfahren der richtige Weg. Wird sich allerdings für ein solches Verfahren entschieden, stellt sich zunächst die Frage, welches Verfahren eigentlich das richtige ist.

Welches Verfahren ist für wen das richtige?

Das Insolvenzverfahren beschäftigt sich sowohl mit der Zahlungsunfähigkeit von Privatpersonen, als auch mit der Zahlungsunfähigkeit von Unternehmen und Selbstständigen. Dabei ist Insolvenzverfahren nicht gleich Insolvenzverfahren. Auch hier gibt es Unterschiede, je nachdem wer das Verfahren beantragt. In Deutschland ist zwischen der sogenannten Regelinsolvenz und der Verbraucherinsolvenz zu unterscheiden. Die Regelinsolvenz ist ausschließlich für Unternehmen und Selbstständige. Die Verbraucherinsolvenz regelt hingegen das Insolvenzverfahren der Privatpersonen.

Wieso gibt es zwei unterschiedliche Verfahren?

Man muss zwischen den beiden Verfahren unterscheiden, auch wenn beide das gleiche Ziel verfolgen. Wird beim zuständigen Insolvenzgericht ein Antrag auf ein „falsches Verfahren“ eingereicht, wird dieser in der Regel als unzulässig verworfen.

Bei der Antragsstellung ist zu berücksichtigen, dass das Regelinsolvenzverfahren ein sehr umfangreiches und langwieriges Gerichtsverfahren ist, bei dem vieles verkehrt laufen kann. Im Gegensatz dazu ist das Verbraucherinsolvenzverfahren deutlich vereinfacht. So ist beispielshalber  bei der Verbraucherinsolvenz eine Gerichtsverhandlung nicht notwendig. Meistens wird lediglich ein gesetzlicher Treuhänder eingesetzt, der weniger Befugnisse hat, als der Insolvenzverwalter in der Regelinsolvenz.

Darüber hinaus ist es erforderlich, dass bei einem  Verbraucherinsolvenzverfahren ein Einigungsversuch gestartet wird. Erst nach dem Scheitern kann ein Insolvenzantrag wirksam gestellt werden. Beim Regelinsolvenzverfahren ist hingegen ein solcher Einigungsversuch nicht nötig. Es kann daher direkt ein Antrag auf Insolvenz gestellt werden.

Welches Verfahren insofern anzuwenden ist, hängt in erster Linie davon ab, ob ein Verbraucher oder eine Unternehmer die Insolvenz beantragen möchte. Bei Fragen zu dieser Problematik sollte ein Rechtsanwalt kontaktiert werden.

Verbraucherinsolvenz oder Regelinsolvenz?

Grundsätzlich gilt: Verbraucherinsolvenz bei Privatpersonen und Regelinsolvenz bei Unternehmen und Selbstständigen. Aber wie immer gibt es Ausnahmen von dieser Regel. Sollten Sie jemals in die Lage kommen, ein Insolvenzverfahren stellen zu müssen, führt nichts an einer Schuldnerberatung durch einen qualifizierten Rechtsanwalt vorbei. Er kann Sie während des gesamten Verfahrens unterstützen und die richtigen Anträge stellen, damit Sie Ihr Ziel so schnell wie möglich und ohne Probleme erreichen können.

Wann kann die Insolvenz beantragt werden?

Damit das Insolvenzverfahren beantragt werden kann, muss ein sogenannter Eröffnungsgrund vorliegen. Die Insolvenzordnung (InsO) gibt dabei gesetzliche Eröffnungsgründe vor. Insgesamt bestehen drei  Gründe:

  • drohende Zahlungsunfähigkeit
  • Zahlungsunfähigkeit
  • Überschuldung

Sofern einer dieser genannten Gründe vorliegt, kann ein Insolvenzantrag gestellt werden. Dabei ist jedoch auch zu berücksichtigen, dass die beiden unterschiedlichen Verfahren weitere Voraussetzungen haben können.

Insolvenzzeitraum beachten

Eine Insolvenz ist in Deutschland ein langanhaltender Prozess. In der Regel dauert die Insolvenz daher zwischen drei-  bis sechs Jahren.

Fazit: Ein Insolvenzverfahren hat zahlreiche Konsequenzen für den Antragssteller oder die Antragsstellerin. Damit eine Person optimal beraten werden kann, sollte ein Fachanwalt für Insolvenzrecht kontaktiert werden. So wird sichergestellt, dass eine optimale Vorbereitung auf die Insolvenzzeit gewährleistet ist.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © h_lunke - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Insolvenzrecht Privatinsolvenz beantragen - Anmelden, Dauer, Ablauf und Voraussetzungen

Was müssen überschuldete Verbraucher bei der Privatinsolvenz beachten? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Privatinsolvenz als Chance Viele Verbraucher geraten durch persönliche Schicksalsschläge wie die unerwartete Kündigung ihres Arbeitgebers oder eine Scheidung in eine Schuldenfalle, der sie alleine nicht mehr entrinnen können. Das geht dann besonders schnell, wenn sie zuvor einen Kredit aufgenommen haben, den sie aufgrund ihrer finanziellen Situation nicht mehr zu den vereinbarten Konditionen zurückzahlen können. Für sie kann die Eröffnung des sogenannten Verbraucherinsolvenzverfahrens eine Chance für den Neuanfang...weiter lesen

Insolvenzrecht Visum abgelehnt - was tun?

Möchte eine Person in die Bundesrepublik einreisen, dann kann es unter Umständen erforderlich sein, dass die Person ein gültiges Visum besitzt. Liegt ein Visum nicht vor oder wurde der Antrag auf Erteilung eines Visums abgelehnt stellt sich die Frage, ob sich die Betroffenen gegen die Ablehnung rechtlich wehren können. So können Sie ein Visum beantragen Für die Visumserteilung ist nach § 71 Abs. 2 AufenthG (Aufenthaltsgesetz)  grundsätzlich die deutsche Botschaft zuständig. In einigen Situationen kann auch das Konsulat zuständig sein. „Im Ausland sind für Pass- und Visaangelegenheiten die vom...weiter lesen

Insolvenzrecht Insolvenzanfechtung von Lohnzahlungen im Wege des Bargeschäfts

Die Anfechtungstatbestände in §§ 129 ff. InsO ermöglichen es dem Insolvenzverwalter, vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommene Schmälerungen der Insolvenzmasse rückgängig zu machen. Nach § 133 InsO können in den letzten 10 Jahren vor dem Insolvenzantrag erfolgte Entgeltzahlungen angefochten werden, wenn der Arbeitgeber mit dem Vorsatz, seine Gläubiger zu benachteiligen, gehandelt hat und der Arbeitnehmer im Zeitpunkt der Zahlung diesen Vorsatz kannte. Eine solche sog. Vorsatzanfechtung ist auch möglich, wenn das Entgelt als Gegenleistung für die in engem zeitlichen Zusammenhang erbrachte gleichwertige...weiter lesen

Insolvenzrecht Freiberufliche Arbeit bei Überschuldung gestärkt

Münster (jur). Wer während einer Privatinsolvenz einer selbstständigen Tätigkeit nachgeht, kann bis zu den Pfändungsgrenzen nicht nur den laufenden Gewinn sondern auch eine aus dieser Tätigkeit resultierende Steuererstattung für sich behalten. Bestehen noch Schulden beim Finanzamt, darf dies allerdings aufrechnen, wie das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Montag, 4. November 2013, veröffentlichten Urteil vom 27. September 2013 entschied (Az.: 14 K 1917/12 AO). Schuldner dürfen in der Insolvenz ihr Einkommen bis zur individuellen Pfändungsgrenze behalten, der darüber hinausgehende Verdienst geht an den...weiter lesen

Ihre Spezialisten