Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Kann man die Kündigung von einem Mietvertrag zurückziehen?

12.05.2017
Redaktion fachanwalt.de

Kann ein Mieter seine Kündigung rückgängig machen, wenn sich seine neue Wohnung als Flop herausstellt? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Wenn Sie vorschnell den Mietvertrag für Ihre Wohnung gekündigt haben, können Sie davon nicht ohne Weiteres einen Rückzieher machen. Sie sind normalerweise an Ihre Kündigung gebunden. Dies gilt aber nicht immer.

Widerruf der Kündigung gegenüber dem Vermieter

Denn das Abschicken der Kündigung bedeutet nicht zwangsläufig, dass Sie als Mieter Ihre Wohnung verlieren. Dies können Sie unter Umständen dadurch verhindern, dass Sie die Kündigung gegenüber Ihrem Vermieter widerrufen. Hierbei müssen Sie allerdings sicherstellen, dass der Widerruf vor oder zumindest zeitgleich mit der Kündigung dem Vermieter zugeht. In diesem Fall ist die Kündigung Ihres Mietvertrages unwirksam. Dies ergibt sich aus der Regelung von § 130 Abs. 1 BGB.

Hieraus ergibt sich, dass Sie dafür Sorge tragen müssen, dass der Widerruf den Vermieter spätestens an dem Tag erreicht, an dem ihm die Kündigung zugeht. Das ist bei der Kündigung normalerweise der Fall, sobald sie der Briefträger in den Briefkasten gelegt hat. Das gilt auch, wenn der Vermieter krank ist oder sich im Urlaub befindet. Wenn Sie die Kündigung selbst einwerfen, kommt es darauf an, wann der Vermieter seinen Briefkasten üblicherweise leert. Das bedeutet: Schmeißen Sie Ihr Kündigungsschreiben erst am Abend - oder bei einer Hausverwaltung nach Geschäftsschluss - ein, geht die Kündigung erst am nächsten Tag Ihrem Vermieter zu.

Aufgrund dessen sollten Sie einen Widerruf so schnell wie möglich an Ihren Vermieter verschicken. Bei einem schriftlichen Widerruf sollten Sie sicherstellen, dass dieser zumindest am gleichen Tag im Briefkasten des Vermieters liegt. Wenn Sie ihn selbst einschmeißen, sollte dies geschehen, ehe der Briefträger kommt. Darüber hinaus ist ein Widerruf auch per Fax oder sogar telefonisch möglich, weil er an keine bestimmte Form gebunden ist.

Am sichersten ist es, wenn Sie Ihren Widerruf persönlich beim Vermieter abgeben und sich den Empfang von ihm bestätigen lassen. Denn Sie müssen im Zweifel den rechtzeitigen Zugang des Widerrufes beim Vermieter beweisen können.

Anfechtung der Kündigungserklärung wegen Drohung/Täuschung

Sollte der Vermieter die Kündigung bereits erhalten haben, wird die Sache schwierig. Hier kommt allenfalls eine Anfechtung der Kündigungserklärung in Betracht. Dies setzt aber voraus, dass Sie sich auf einen Anfechtungsgründe nach § 119 BGB, § 123 BGB berufen können.

In der Praxis kommt allenfalls eine Anfechtung wegen einer widerrechtlichen Drohung oder arglistigen Täuschung durch Ihren Vermieter infrage. Dann müssen Sie allerdings auch hinreichend darlegen und beweisen können, dass Ihr Vermieter Ihnen gedroht oder Sie getäuscht hat und Sie deshalb den Mietvertrag gekündigt haben. Eine Drohung liegt nicht bereits darin, wenn Sie bloß Streit mit Ihrem Vermieter haben und er Sie deshalb verklagen möchte.

Demgegenüber ergibt sich keine Anfechtungsmöglichkeit daraus, dass Sie auf Ihre alte Wohnung angewiesen sind. Ebenso wenig reicht es aus, wenn Ihr neuer Vermieter Sie hereingelegt hat. So etwas gilt als unbeachtlicher Motivirrtum.

Tipp: Einverständliche Lösung mit früherem Vermieter anstreben

Wenn weder ein Widerruf noch die Anfechtung Ihrer Kündigungserklärung in Betracht kommt, sind Sie an Ihre Kündigung gebunden. Sie können daher nicht dort einfach wohnen bleiben. Anders sieht die Situation jedoch aus, wenn Sie Ihren Vermieter zur Fortsetzung Ihres Mietverhältnisses oder dem Abschluss eines neuen Mietvertrages bewegen können. Dies setzt allerdings voraus, dass Sie sich mit ihm darüber einigen.

Fazit:

Mieter sollten sich daher gut überlegen, ehe Sie Ihren Mietvertrag kündigen. Dies sollte erst geschehen, wenn Sie den Mietvertrag für die neue Wohnung abgeschlossen haben. Auf bloße Absichtserklärungen des neuen Vermieters sollten Sie sich nicht verlassen. Besser sollten Sie Ihren Vermieter fragen, ob er mit dem Stellen eines Nachmieters einverstanden ist. So können Sie unbedenklich Miete sparen.

(Harald Büring)
Foto: © Eisenhans - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Kann der Vermieter das Rauchen auf dem Balkon verbieten?

Mieter können unter Umständen einem rauchenden Nachbarn das Rauchen auf dem Balkon untersagen. Aber wie sieht es mit einem Verbot seitens des Vermieters aus? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Bereits mehrfach haben sich Gerichte mit der Frage beschäftigt, ob Mieter gegen einen rauchenden Nachbarn auf dem Balkon vorgehen können. Hierzu hat der Bundesgerichtshof in einem Grundsatzurteil vom 16.01.2015 - V ZR 110/14 klargestellt, dass auf dem Balkon normalerweise geraucht werden darf. Anders ist das jedoch dann, wenn Nachbarn durch den Zigarettenqualm erheblich belästigt beziehungsweise in ihrer Gesundheit gefährdet werden. Dann kann der Mieter...weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Kann man eine Mietminderung rückwirkend geltend machen?

Mieter können eine Mietminderung unter Umständen auch rückwirkend gegenüber ihrem Vermieter geltend machen. Wann dies möglich ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Viele Mieter ärgern sich, wenn in ihrer Wohnung plötzlich ein Mietmangel auftritt, wie etwa Schimmel an den Wänden oder die im Winter ausgefallene Heizung. Sie fragen sich dann, ob sie die Mietminderung sofort geltend machen müssen, um keinen finanziellen Nachteil zu erleiden. Diese Befürchtung ist jedoch unbegründet. Denn eine Mietminderung kann gewöhnlich auch rückwirkend geltend gemacht werden. Dies geht allerdings normalerweise erst ab dem...weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Eigenbedarfskündigung: Wann darf ein Vermieter wegen Eigenbedarf kündigen?

Viele Mieter interessieren sich dafür, inwieweit ihr Vermieter eine Eigenbedarfskündigung aussprechen darf und was sie dagegen unternehmen können. Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs ist gerade bei Wohnungsmietern gefürchtet, die sich gegenüber ihrem Vermieter nichts zuschulden kommen lassen. Denn der Vermieter braucht sich hier nicht auf ein Fehlverhalten des Mieters bzw. Zahlungsverzug zu berufen. Vielmehr geht es darum, dass der Vermieter die Wohnung selbst nutzen oder sie nahestehenden Personen zur Verfügung stellen möchte. Dies darf er jedoch nicht ohne Weiteres. In welchen Fällen eine...weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Mietminderung bei Schimmel: Wann und um wie viel kann man die Miete mindern?

Bei Schimmel in der Mietwohnung liegt unter Umständen ein Mietmangel vor, bei dem der Mieter zu einer Mietminderung berechtigt ist. Inwieweit er hierzu berechtigt ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Kommt es in einer Mietwohnung zu Schimmelbefall, sollten sich Mieter mit ihrem Vermieter in Verbindung setzen. Denn durch die Schimmelsporen wird schnell die Gesundheit der Mieter gefährdet. Ferner sind Mieter auch zu einer derartigen Mängelanzeige verpflichtet. Mieter ist zur Mängelanzeige verpflichtet Weiterhin setzt die Geltendmachung einer Mietminderung voraus, dass der Mieter eine solche Mängelanzeige gemacht hat. Wenn der Vermieter dann...weiter lesen

Ihre Spezialisten