Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Mietminderung bei Schimmel: Wann und um wie viel kann man die Miete mindern?

16.03.2017
Redaktion fachanwalt.de

Bei Schimmel in der Mietwohnung liegt unter Umständen ein Mietmangel vor, bei dem der Mieter zu einer Mietminderung berechtigt ist. Inwieweit er hierzu berechtigt ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Kommt es in einer Mietwohnung zu Schimmelbefall, sollten sich Mieter mit ihrem Vermieter in Verbindung setzen. Denn durch die Schimmelsporen wird schnell die Gesundheit der Mieter gefährdet. Ferner sind Mieter auch zu einer derartigen Mängelanzeige verpflichtet.

Mieter ist zur Mängelanzeige verpflichtet

Weiterhin setzt die Geltendmachung einer Mietminderung voraus, dass der Mieter eine solche Mängelanzeige gemacht hat. Wenn der Vermieter dann trotz Fristsetzung den Schimmel nicht beseitigt, kommt eventuell eine Minderung der Miete in Betracht.

Dies setzt voraus, dass es sich bei Schimmel um einen Mietmangel handelt. Dieser liegt nach § 536 BGB dann vor, wenn dadurch die Tauglichkeit der Mietwohnung zum vertragsgemäßen Gebrauch ganz oder zum Teil aufgehoben wird. Davon ist bei Schimmelbildung aufgrund der Gesundheitsgefährdung normalerweise auszugehen.

Ein Anspruch auf Minderung besteht hier allerdings nur dann, wenn der Vermieter dafür aufgrund der schlechten Bausubstanz verantwortlich ist. Hat sich der Schimmel allerdings gebildet, weil der Mieter seinen Obhutspflichten durch regelmäßiges Lüften nicht nachgekommen ist, so scheidet ein Anspruch auf Mietminderung aus. Was die Ursache für den Schimmel ist, darüber streiten sich Vermieter und Mieter häufig.

Allerdings ist zu beachten, dass normalerweise zuerst einmal der Vermieter nachweisen muss, dass die Schimmelbildung nicht durch Baumängel hervorgerufen worden ist. Auch wenn das Haus ordnungsgemäß errichten worden ist, kann Schimmel von geometrischen Wärmebrücken etwa am Fenster herrühren. In diesem Fall muss der Vermieter tätig werden. Tut er das nicht, so darf der Mieter die Miete wegen eines Mietmangels mindern. Dies ergibt sich etwa aus einem Urteil des Amtsgerichtes Reinbek vom 15.04.2014 – 13 C 312/13.

Anders sieht es dann aus, wenn dem Vermieter dieser Nachweis gelingt. Hier muss wiederum der Mieter aufzeigen nachweisen, dass er seinen Obhutspflichten nachgekommen ist. Hierzu gehört insbesondere, dass er die Räume ausreichend beheizt und durch regelmäßiges Stoßlüften gelüftet hat.

Höhe der Mietminderung hängt vom Einzelfall ab

In welcher Höhe der Mieter bei Vorliegen eines Mietmangels die Miete mindern darf, kann nicht pauschal gesagt werden. Das hängt vor allem ab, inwieweit eine vertragliche Nutzung der Mietwohnung infolge des Schimmels möglich ist. Sofern die ganze Wohnung aufgrund des Schimmels unbewohnbar ist, kann die Höhe der Mietminderung auch 100% betragen. Hierbei handelt es sich allerdings um einen Extremfall.

Bei unberechtigter Kürzung der Miete droht eventuell eine Kündigung

Mieter sollten niemals nach ihren Gutdünken weniger Miete bezahlen. Stellt sich nämlich in einem Gerichtsverfahren etwa durch ein Gutachten heraus, dass der Mieter die Miete zu hoch gemindert hat, muss er unter Umständen mit seiner Kündigung wegen Zahlungsverzuges rechnen. Von daher ist es häufig ratsam, dass Sie die Miete trotz erklärter Mietminderung bis zur endgültigen Klärung unter Vorbehalt in unveränderter Höhe weiterbezahlen. Dieser Vorbehalt muss jedoch dem Vermieter ausdrücklich mitgeteilt werden.

Tipp:

Kommt es bei Schimmel zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Mieter und Vermieter sollten Sie am besten ein Wohnungsprotokoll erstellen. Darüber hinaus sollten Sie Bilder von den Räumen machen, auf denen die Schäden gut zu erkennen sind. Diese sollten Sie am besten auf mehreren Datenträgern sichern und ausdrucken. Weiterhin sollten Sie als Mieter Nachbarn ansprechen und fragen, ob sie sich die Schäden ansehen und eventuell als Zeugen zur Verfügung stehen. Auch wenn dass der Fall ist, sollten Sie immer Fotos machen. Denn auf Zeugenaussagen alleine sollte man sich nicht verlassen. Mieter sollten am besten auch mehrmals täglich für etwa 10 Minuten lüften, um Schimmelbildung vorzubeugen. Insbesondere vor einem Rechtsstreit sollten sich Mieter an einen Mieterverein oder Rechtsanwalt wenden. Denn hier besteht häufig ein hohes Prozesskostenrisiko. In vielen Verfahren werden teure Sachverständigengutachten erstellt.

Autor: Harald Büring (Fachanwalt.de-Redaktion)
Foto: © bluedesign - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Eigenbedarfskündigung: Wann darf ein Vermieter wegen Eigenbedarf kündigen?

Viele Mieter interessieren sich dafür, inwieweit ihr Vermieter eine Eigenbedarfskündigung aussprechen darf und was sie dagegen unternehmen können. Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs ist gerade bei Wohnungsmietern gefürchtet, die sich gegenüber ihrem Vermieter nichts zuschulden kommen lassen. Denn der Vermieter braucht sich hier nicht auf ein Fehlverhalten des Mieters bzw. Zahlungsverzug zu berufen. Vielmehr geht es darum, dass der Vermieter die Wohnung selbst nutzen oder sie nahestehenden Personen zur Verfügung stellen möchte. Dies darf er jedoch nicht ohne Weiteres. In welchen Fällen eine...weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Mietminderung bei Lärmbelästigung: Wann und um wie viel kann die Miete wegen Lärm mindern?

Mieter brauchen nicht jede Belästigung durch Lärm hinzunehmen. Unter Umständen dürfen sie gegenüber ihrem Vermieter die Miete mindern. Inwieweit dies möglich ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Viele Mieter sind starkem beruflichen Stress ausgesetzt und möchten gerne zu Hause ihre Ruhe haben. Umso ärgerlicher ist es für sie, wenn sie sich in ihrer Mietwohnung durch Lärm gestört fühlen. Dieser geht beispielsweise von Wohnungsnachbarn oder einer Baustelle in der Nachbarschaft aus. In all diesen Fällen stellt sich zunächst einmal die Frage, inwieweit die Lärmbelästigung als Mietmangel im Sinne des...weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Besichtigungsrecht: Wann und wie oft darf der Vermieter die Wohnung besichtigen?

Viele Mieter glauben, dass der Vermieter spätestens nach ein oder zwei Jahren ihre Wohnung besichtigen darf. Doch stimmt das wirklich? Und was muss der Vermieter bei einer Wohnungsbesichtigung beachten? Das erfahren Sie im folgenden Ratgeber. Manche Vermieter möchten gerne mal die Wohnung ihres Mieters besichtigen. Denn längst nicht jeder Mieter geht verantwortungsvoll mit seiner Mietwohnung um, was schnell zu Schäden führt. Wenn diese frühzeitig entdeckt werden, lassen sie sich häufig noch kostengünstig beseitigen. Deshalb ist dieses Anliegen aus Sicht des Vermieters als Eigentümer verständlich. Auf der anderen Seite möchten...weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Mietkaution: Wie viel darf der Vermieter verlangen und einbehalten?

Im deutschen Mietrecht ist es üblich, dass der Mieter zu Beginn des Mietverhältnisses eine Sicherheit in Form einer Mietkaution hinterlegen muss. Hierbei handelt es sich meist um einen Geldbetrag, der eingezahlt werden muss. Häufig taucht in diesem Zusammenhang die Frage  auf, wie hoch die Mietkaution eigentlich sein darf. Kann der Vermieter die Höhe der Mietkaution frei bestimmen oder gibt es gesetzliche Grundlagen? Welchen Sinn hat eine Mietkaution? Eine Mietkaution ist aus Sicht des Vermieters eine Sicherheitsleistung, die im Notfall gewährleisten soll, dass die Forderungen des Vermieters gegenüber dem Mieter auch befriedigt werden kann....weiter lesen

Ihre Spezialisten