Rechtsanwalt Steuerrecht - Fachanwälte für Steuerrecht finden!

Fachanwalt für Steuerrecht

Die Fachanwaltschaft Steuerrecht war eines der ersten Fachanwaltschaften in Deutschland. Seit 1960 haben Rechtsanwälte die Möglichkeit, Fachanwalt für Steuerrecht zu werden. Laut einer Statistik der Bundesrechtsanwaltskammer vom Jahr 2011 gibt es bundesweit insgesamt 4.615 Fachanwälte für Steuerrecht. Davon sind 717 Rechtsanwältinnen.

Womit beschäftigt sich das Steuerrecht?

Das deutsche Steuerrecht ist dem öffentlichen Recht zuzuordnen und gilt als sehr komplex und undurchsichtig. In erster Linie wird im Steuerrecht die Festsetzung und Erhebung von Steuern durch den Staat geregelt. Insbesondere ist in diesem Zusammenhang die Abgabenordnung, die wesentliche Vorschrift des Steuerrechts. Auch diverse Vorschriften über die Finanzgerichtsbarkeit sind Bestandteil des Rechtsgebietes.

Fachanwalt für Steuerrecht werden

Hat sich ein Rechtsanwalt dazu entschlossen Fachanwalt zu werden, dann muss er einen Fachanwaltslehrgang besuchen. Ein Fachanwaltslehrgang im Steuerrecht beschäftigt sich umfassend mit sämtlichen steuerlichen Angelegenheiten. Dazu gehören insbesondere die Buchführung und das Bilanzwesen von juristischen Personen. Aber auch das Abgabenrecht, sowie die Grundzüge des Steuerstrafrechts, das Verbrauchersteuerrecht und das internationale Steuerrecht sind ein wichtiger Bestandteil des Fachanwaltslehrgangs Steuerrecht.

Neben diesen theoretischen Kenntnissen muss der Teilnehmer auch praktische Nachweise erbringen. Gemäß der Fachanwaltsordnung müssen insgesamt 50 steuerrechtliche Fälle bearbeitet worden sein. Des Weiteren ist jedoch erforderlich, dass es bei diesen 50 steuerrechtlichen Fällen, um mindestens zehn rechtsförmliche Verfahren gehandelt hat. Nur wenn der Rechtsanwalt diese praktischen Nachweise erbringen kann, so wird er Fachanwalt für Steuerrecht.

Bitte wählen Sie einen Ort , um einen Fachanwalt für Steuerrecht zu finden:

Fachanwälte für Steuerrecht

Ickerner Straße 38
44581 Castrop-Rauxel

Telefax: 02305 / 3587662
Nachricht senden
Am Handwerkshof 19
47269 Duisburg

Telefon: 0203 710590
Nachricht senden
Bahnhofstraße 25
45525 Hattingen

Telefon: 02324 / 22689
Telefax: 02324 / 51234
Nachricht senden
Gustav-Werner-Str. 15
72762 Reutlingen

Telefon: 07121-3811080
Telefax: 07121-381108-6
Nachricht senden
Dostojewskistraße 10
65187 Wiesbaden

Telefax: 0611 - 890 917 9
Nachricht senden
Roritzerstrasse 27
90419

Telefax: 0911 / 23959999
Nachricht senden
Ludwigstraße 8
80539 München

Telefax: 089 / 20 60 21 610
Nachricht senden
Aktuelle Rechtstipps
Steuerrecht Deckelung des Steuerabzugs von Kinderbetreuungskosten rechtmäßig
München (jur). Die Deckelung des Steuerabzugs von Kinderbetreuungskosten ist nicht verfassungswidrig. Das geht aus einem am Mittwoch, 20. Juni 2012, veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München hervor (Az.: III R 67/09). Laut Einkommenssteuergesetz können Eltern zwei Drittel ihrer Kinderbetreuungskosten steuerlich als Werbungskosten geltend machen, höchstens aber 4.000 Euro je Kind. Das Münchener Urteil bezieht sich auf die entsprechenden Regelungen von 2006 bis 2011. Damals war die Steuervergünstigung zusätzlich davon abhängig, dass die Eltern aus beruflichen Gründen auf die Betreuung angewiesen sind. Diese Voraussetzung wurde ab 2012 aufgegeben; die Deckelung blieb aber unverändert. Die Vergünstigung galt und gilt für Kinder unter 14 Jahren sowie...weiter lesen
Steuerrecht Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide mit einfacher E-Mail
München (jur). Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide ist auch mit einer einfachen E-Mail zulässig. Der Gesetzgeber habe die formalen Anforderungen möglichst gering halten wollen, heißt es in einem am Mittwoch, 19. August 2015, veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München (Az.: III R 26/14). Danach gilt dies für die Rechtslage ab August 2013 ebenso wie auch für die Zeit davor. Voraussetzung war früher lediglich, dass das Finanzamt für den Kontakt eine E-Mail-Adresse angegeben hat. Im Streitfall hatte die beim Finanzamt angesiedelte Familienkasse die Bewilligung von Kindergeld aufgehoben, nachdem der bereits volljährige Sohn seine Schulausbildung beendet hatte. Dagegen legte die Mutter im Januar 2013 mit einer einfachen E-Mail Einspruch ein....weiter lesen
Steuerrecht Schreiben als Hobby nicht steuervergünstigt
Neustadt/Weinstraße (jur). Freie Autoren können die Kosten ihrer Autorentätigkeit nur dann steuerlich geltend machen, wenn insgesamt eine Gewinnabsicht besteht. Hobbyautoren müssen ihre Gewinnabsicht im Streitfall dem Finanzamt nachweisen, wie das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz in Neustadt an der Weinstraße in einem am Montag, 7. Oktober 2013, bekanntgegebenen Urteil vom 14. August 2013 entschied (Az.: 2 K 1409/12). Es wies damit einen Logopäden ab, der 2010 ein eigenes Buch mit Kurzgeschichten herausgebracht hatte. Die Veröffentlichungskosten von 4.841 Euro musste er dem Verlag bezahlen. In seinen Steuererklärungen machte er von 2008 bis 2010 auch weitere Ausgaben geltend, etwa für ein häusliches Arbeitszimmer – insgesamt rund 11.000 Euro. Das Finanzamt...weiter lesen
Besondere Kenntnisse
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Gerhard Ostfalk
Fachanwalt in Köln
Neu
Mark Kischko
Fachanwalt in Greifswald
Neu
Dr. Andreas Göbel
Fachanwalt in Mainz