Dr.  Ulrich Stoklossa
Dr. Ulrich Stoklossa
Anwaltskanzlei Dr. Ulrich Walter Stoklossa
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Augustinerstraße 12
97070 Würzburg (Altstadt)

Telefon: 0931 / 406 200 62
Telefax: 09391 / 916 673
E-Mail:
Internet: Zur Webseite

Kontaktdaten drucken Kontakt speichern (VCF)
Diesen Rechtsanwalt bewerten

Fachanwalt kontaktieren
Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden Kontaktieren
Drucken
Route planen

Als Fachanwalt für Arbeitsrecht, Familienrecht und Versicherungsrecht bin ich schon seit vielen Jahren mit den rechtlichen Problemen dieser Lebensbereiche vertraut. Ich vertrete Ihre Interessen in allen diesbezüglichen Fragen kompetent und mit Nachdruck.

Arbeitsrechtliche Beratung kann bereits bei der Anbahnung eines Arbeitsverhältnisses sinnvoll sein, etwa bei einer diskriminierenden Stellenausschreibung oder Bewerberauswahl. Auf die erfolgreiche Bewerbung folgt die Vereinbarung eines Arbeitsvertrages.  Mit diesem Vertrag wird die Basis für das zukünftige Berufsleben geschaffen: Aufgabenbereich, Gehalt, Arbeitszeit und Urlaubsansprüche werden unter anderem geregelt. Anwaltlicher Rat schafft hier Rechtssicherheit.

Arbeitsrechtliche Probleme tauchen auch im Arbeitsalltag immer wieder auf. Mobbing hat sich beispielsweise in den letzten Jahren zu einem immer bedeutenderen Thema entwickelt, bei dem anwaltliche Beratung für Betroffene äußerst hilfreich sein kann. Aber auch bei rechtlichen Ungewissheiten zur Lohnzahlung, rund um die Nutzung des Internets am Arbeitsplatz, zur Elternzeit, bei Krankheit, zu Ansprüchen auf Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, zu Bagatellkündigungen, Kündigungsschutzklagen, Abfindungen oder zum Arbeitszeugnis, biete ich Ihnen als Fachanwalt für Arbeitsrecht meine fachkundige Unterstützung an.

Als Fachanwalt für Arbeitsrecht berate ich Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei allen individuellen und kollektiven arbeitsrechtlichen Problemen.

Familienrechtliche Beratung ist bereits bei der Eheschließung anzuraten. Jede dritte Ehe wird derzeit in Deutschland geschieden. Damit der menschlichen Enttäuschung nicht auch eine wirtschaftliche Katastrophe folgt, macht es Sinn die finanziellen Angelegenheiten einer Ehe in einem Vertrag zu regeln. Anwaltlicher Rat schafft hier Rechtssicherheit.

Familienrechtliche Probleme tauchen klassischer Weise im Rahmen einer Trennung auf: Unterhaltsansprüche, Hausratverteilung, Aufteilung des Vermögens, Sorge- und Umgangsrechtregelungen mit den Kindern, werfen bei allen Beteiligten rechtliche Fragen auf. Als Fachanwalt für Familienrecht  stehe ich Ihnen mit meiner fachkundigen Beratung zur Seite. Aber auch bei Fragen ums Elterngeld, zu Adoption und Abstammung/ Vaterschaftstest, zu nichtehelichen Lebensgemeinschaften und Lebenspartnerschaften helfe ich Ihnen als Experte gerne mit meiner kompetenten anwaltlichen Beratung weiter.

Ich bearbeite folgende Untergebiete des Familienrechts: Betreuungsrecht, Eherecht, Familienrecht, familienrechtliche Vertragsgestaltung, familienrechtliches Verfahrens- und Kostenrecht, internationales Privatrecht, Kindschaftsrecht, Mediation im Familienrecht, Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft / Lebenspartnerschaft, Scheidungsrecht.

Als Fachanwalt für Versicherungsrecht bin ich schon seit vielen Jahren mit den rechtlichen Problemen rund um das Thema Versicherung vertraut. Unabhängig davon, ob Sie Versicherungsnehmer oder ein Versicherungsunternehmen sind, vertrete ich Ihre Interessen kompetent und mit Nachdruck.

Fachkundige Beratung vom Versicherungsrechtsexperten ist spätestens beim Eintritt eines Versicherungsfalls für Versicherungsnehmer unverzichtbar. Versicherer versuchen aus unternehmerischen Gründen immer eine Leistungspflicht im Versicherungsfall zu vermeiden. Mit meiner jahrelangen Erfahrung im Bereich des Versicherungswesens und meinem qualifizierten Fachwissen helfe ich Versicherungsnehmern ihre Ansprüche gegenüber dem Versicherer erfolgreich durchzusetzen. Ich berate Sie aber auch umfassend und kompetent bei allen übrigen rechtlichen Fragen die mit Ihren Versicherungen zusammenhängen, sei es etwa die Berufshaftpflicht-, private Haftpflicht-, Kfz-, Tierhalterhaftung-, Kranken-, Lebens-, Pflege-, Unfall-, Gebäude-, Berufsunfähigkeits-, Rechtsschutz- oder Reiseversicherung.

Als Fachanwalt für Versicherungsrecht vertrete ich die Interessen von Versicherungsnehmern und Versicherungsunternehmen kompetent, zuverlässig und zielführend außergerichtlich und vor Gericht.

Ich bearbeite folgende Untergebiete des Versicherungsrechts: Berufsunfähigkeitsversicherung, Haftpflichtversicherungsrecht, Internationales Versicherungsrecht, Lebensversicherung, Private Krankenversicherung, Recht der Privaten Personenversicherung, Rechtsschutzversicherungsrecht, Sachversicherungsrecht, Transport- und Speditionsversicherungsrecht, Versicherungsaufsichtsrecht, Versicherungsrecht, Versicherungsvertragsrecht, Vertrauensschaden- und Kreditversicherungsrecht.

Warum zum Fachanwalt ?

Die Berufsbezeichnung „Fachanwalt“ dürfen nur Rechtsanwälte führen, die besondere theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen in einem Rechtsgebiet erworben haben. Rechtsanwälte müssen ihre theoretischen Kenntnisse durch erfolgreich absolvierte Prüfungen belegen und ihre praktischen Erfahrungen durch eine bestimmte Anzahl von bearbeiteten Fällen im jeweiligen  Rechtsgebiet nachweisen. Eine weitere Voraussetzung ist, dass der Anwalt innerhalb der letzten sechs Jahre vor Antragstellung mindestens drei Jahre als Rechtsanwalt zugelassen sein muss. Ein Rechtsanwalt kann bis zu drei Fachanwaltstitel führen. Er muss sich fortlaufend in seinem Fachgebiet fortbilden. Die Berufsbezeichnung „Fachanwalt“ wird nach der Fachanwaltsordnung von der zuständigen Rechtsanwaltskammer verliehen.

Nehmen Sie Kontakt mit mir auf!

Ich biete Ihnen als Fachanwalt für Arbeitsrecht meine kompetente professionelle Beratung in allen Fragen des Steuerrechts und meine uneingeschränkte Unterstützung bei der erfolgreichen Durchsetzung Ihrer Rechte an. Vereinbaren Sie einen ersten Gesprächstermin in meiner Kanzlei, in dem wir Ihre rechtliche Situation erörtern und Lösungsansätze für Ihr Rechtsproblem besprechen können.

Einzelne Schwerpunkte meiner Fachgebiete
  • Abfindung
  • Abmahnung ArbR
  • Altersteilzeit
  • Arbeitgeber
  • Arbeitnehmererfinderrecht
  • Arbeitnehmerüberlassungsrecht
  • Arbeitsförderungsrecht
  • Arbeitsgericht
  • Arbeitsgerichtsverfahren
  • Arbeitskampfrecht
  • Arbeitsrecht
  • ArbR (Arbeitgeber u. Angestellte TVöD)
  • ArbR (Arbeitgeber u. Angestellte, BAT)
  • Arbeitsunfähigkeit
  • Arbeitsverhältnis Kündigung
  • Arbeitsvertrag
  • Arbeitsvertragänderung
  • Arbeitszeugnis
  • Aufhebungsvertrag
  • Beendigung Arbeitsvertrag
  • befristeter Arbeitsvertrag
  • Berufsausbildungsvertrag
  • Betriebliche Altersversorgung
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Betriebsbedingte Kündigung
  • Betriebsrat
  • Betriebsvereinbarung
  • Betriebsverfassungsrecht
  • Fristlose Kündigung
  • Individualarbeitsrecht
  • Kollektives ArbR
  • Kündigung
  • Kündigung Arbeitsvertrag
  • Kündigungsfrist
  • Kündigungsfristen Arbeitnehmer
  • Kündigungsschutz
  • Kündigungsschutzklage
  • Kündigungsschutzrecht
  • Kurzarbeit
  • Mitbestimmungsrecht (im ArbR)
  • Mobbing
  • Mutterschutz
  • Personalvertretungsrecht
  • Probezeit
  • Schwarzarbeit
  • Sonderurlaub
  • Sozialplan
  • Sozialversicherungsrecht (im ArbR)
  • Tarifrecht
  • Tarifvertrag
  • Tarifvertragsrecht
  • Urlaubsanspruch
  • Vorstellungsgespräch
  • Zeugniskorrektur
  • Adoption
  • Aufenthaltsbestimmungsrecht
  • Eherecht
  • Ehevertrag
  • Eingetragene Lebensgemeinschaft
  • Einvernehmliche Scheidung
  • Familienrecht
  • Kindschaftsrecht
  • Nichteheliche Lebensgemeinschaft
  • Pflegschaft
  • Scheidung
  • Scheidungsfolgenvereinbarung
  • Sorgerecht
  • Unterhalt
  • Unterhaltsrecht
  • Vaterschaftsanfechtung
  • Versorgungsausgleich
  • Vormundschaft
  • Bauwesenversicherungsrecht
  • Berufshaftpflichtversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherungsrecht
  • Betriebliches Haftpflichtversicherungsrecht
  • Brandschutzversicherung
  • Einbruchdiebstahlversicherungsrecht
  • Fahrzeugversicherungsrecht
  • Feuerversicherungsrecht
  • Gebäudeversicherungsrecht
  • Gliedertaxe
  • Haftpflichtversicherungsrecht
  • Hapftpflichtversicherung
  • Hausratversicherungsrecht
  • Internationales Versicherungsrecht
  • Kraftfahrzeugversicherung
  • Krankentagegeldversicherung
  • Krankenversicherungsrecht (im VersR)
  • Kreditversicherungsrecht
  • Lebensversicherung
  • Lebensversicherungsrecht
  • Personenversicherungsrecht
  • Pflichtversicherungsrecht
  • Private Krankenversicherung
  • Private Unfallversicherung
  • Produkthaftpflichtrecht
  • Rechtsschutzversicherungsrecht
  • Reisegepäckversicherungsrecht
  • Reiserücktrittsversicherungsrecht
  • Rückkaufsrecht
  • Sachversicherung
  • Sachversicherungsrecht
  • Schadensregulierung
  • Speditionsversicherungsrecht
  • Transportversicherungsrecht (im VersR)
  • Umwelthaftpflichtrecht
  • Unfallversicherungsrecht
  • Versicherungsaufsichtsrecht
  • Versicherungsfall Eintritt
  • Versicherungspolice
  • Versicherungsrecht
  • Versicherungsschaden
  • Versicherungsvertragsrecht
  • Vertrauensschadensrecht
Meine Fachanwaltschaften
  • Arbeitsrecht
  • Familienrecht
  • Versicherungsrecht
Mitgliedschaften
  • Deutsche Fachanwaltvereinigung e.V.
  • Mitgliedschaft im Verband Deutscher Arbeitsrechtsanwälte VDAA
  • Mitgliedschaft in der Deutschen Anwalts-, Notar- und Steuerberatervereinigung für Erb- und Familienrecht e. V., DANSEF
  • Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht des Deutschen Anwaltvereins
Anbieterkennzeichnung Weitere Niederlassungen
Niederlassung Aschaffenburg

Weißenburger Straße 44
63739 Aschaffenburg
Deutschland

Telefon: 06021 / 585 12 70
Telefax: 09391 / 916 673

E-Mail:

Niederlassung Marktheidenfeld

Luitpoldstraße 39
97828 Marktheidenfeld
Deutschland

Telefon: 09391 / 916 670
Telefax: 09391 / 916 673

E-Mail:


Fachanwalt Dr. Ulrich Stoklossa ist gelistet unter Rechtsanwalt Würzburg
Rechtstipps auf Fachanwalt.de
Arbeitsrecht BAG-Urteil zum arbeitsvertraglichen Bonusanspruch nach billigem Ermessen:
Einleitung zum Thema: Der BGH hat zu der nicht selten auftretenden Frage einer arbeitsvertraglichen Bonusklausel, die auf „billiges Ermessen“ des Arbeitgebers abstellt, ein aktuelles Urteil (siehe Urt. des BAG v. 03.08.2016, 10 AZR 710/14) erlassen. Sachverhalt: Der Kläger war in der Zeit von 01.01.2010 bis zum 30.09.2012 als Managing Direktor bei einem Finanzinstitut beschäftigt. Im Arbeitsvertrag war vereinbart, dass der Kläger am Bonussystem des Arbeitgebers teilnimmt. Für das Geschäftsjahr 2009 erhielt der Kläger einen Bonus von 200.000,00 €, für das Geschäftsjahr 2010 erhielt er eine Leistung von 9.920,00 € und für das Jahr 2011 erhielt er keine Bonusleistung. Für das Jahr 2011 erhielten seine Kollegen zwischen einem Viertel und der der Hälfte...weiter lesen
Arbeitsrecht BAG-Urteil zum Einsichtsrecht in die Personalakten in Gegenwart eines Rechtsanwalts:
Einleitung zum Thema: Das BAG hat mit einem Urteil vom 12.07.2016 (Aktenzeichen 9 AZR 791/14) ein Urteil zur Beiziehung eines Rechtsanwalts bei der Einsichtnahme in die Personalakten erlassen. Dieses bezieht sich auf den Fall, dass der Arbeitnehmer zur Anfertigung von Fotokopien aus der Akte berechtigt ist. Sachverhalt: Der Kläger war von Beruf Lagerist. Er ist von dem vorherigen Arbeitgeber vor einem stattgefundenen Betriebsübergang wegen eines Fehlverhaltens abgemahnt worden. Unter Hinzuziehung einer Rechtsanwältin wollte er beim Arbeitgeber Einsicht in die Personalakte nehmen. Der Arbeitgeber hat dies unter dem Hinweis auf sein Hausrecht abgelehnt. Der Arbeitgeber hatte dem Arbeitnehmer aber gestattet, Kopien der Personalakte fertigen zu dürfen. Das Arbeitsgericht wie auch das Landesarbeitsgericht haben die...weiter lesen
Arbeitsrecht Folgen fehlender Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung und Unklarheit zur Arbeitgebereigenschaft:
Einleitung: Das BAG hatte am 20.01.2016 (Urt. des BAG, 7 AZR 535/13) zu entscheiden gehabt, ob eine Arbeitnehmerin wirksam gekündigt worden ist, wenn sie als Mitarbeiterin nach dem AÜG an einen Einsatzbetrieb verliehen worden ist, das Verleihunternehmen aber keine Erlaubnis nach dem AÜG besaß und der Verleihvertrag daher unwirksam gewesen sein könnte. Sachverhalt: Die Arbeitnehmerin arbeitet nach den Vereinbarungen eines Arbeitsvertrages vom 08.07.2005 bei der Beklagten bzw. deren Rechtsvorgängerin. Sie war als Vorstandssekretärin beim Vorstandsvorsitzenden H eingesetzt gewesen. Am 28.10.2008 haben die Parteien die nachfolgende Ergänzungsvereinbarung zum Arbeitsvertrag vom 08.07.2005 geschlossen: „Dieser Anstellungsvertrag ist bis zum 31.12.2012 fest geschlossen und...weiter lesen