Wolf-Dietrich Glockner
Wolf-Dietrich Glockner
GSG-Partner Gergolla Schnabel Glockner Steuerberater Rechtsanwalt PartGmbB
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Sowie Steuerberater
Am Handwerkshof 19
47269 Duisburg (Großenbaum)

Telefon: 0203 710590
E-Mail:
Internet: Zur Webseite

Kontaktdaten drucken Kontakt speichern (VCF)
Diesen Rechtsanwalt bewerten

Fachanwalt kontaktieren
Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden Kontaktieren
Drucken
Route planen

Willkommen bei GSG-Partner
Steuerberater Rechtsanwalt

Als Fachanwalt für Steuerrecht berate und vertrete ich unsere Mandanten bei der Steuergestaltung, beim Steuer- und Zollstreit und im Steuer- und Zollstrafrecht. Meine besondere Stärke ist, dass ich auch Steuerberater bin:

Steuerrecht

  • Steuergestaltung, Beratung bei Verträgen und in steuerlichen und bilanziellen Einzelfragen
  • Teilnahme an steuerlichen Prüfungen
  • Vertretung im Streit mit dem Finanzamt über den Grund und die Höhe von Abgaben, Verhandlung und Verständigung
  • Vertretung in Einspruchsverfahren
  • Vertretung in Verfahren vor den Finanzgerichten und dem Bundesfinanzhof

Steuerstrafrecht / Zollstrafrecht / Wirtschaftsstrafrecht

  • Präventive Beratung zur Vermeidung von Risiken (Compliance);
  • Selbstanzeigeberatung;
  • Vertretung bei Prüfungen und Durchsuchungen durch Staatsanwaltschaft, Steuerfahndung, Zollfahndung, Finanzkontrolle Schwarzarbeit;
  • Vertretung und Verteidigung bei Ordnungswidrigkeiten und strafrechtlichen Ermittlungs- und Hauptverfahren, insbesondere auf folgenden Gebieten:
    • Steuerstraftaten und Bilanzverstöße
    • Zoll- und Verbrauchsteuerstraftaten, Außenwirtschaftsstrafrecht
    • Untreue, Korruption, Verrat von Betriebsgeheimnissen, Verstoß gegen Sozialabgabenvorschriften, Schwarzarbeit, Verstoß gegen Arbeitssicherheitsvorschriften, Straftaten in der Unternehmenskrise, Insolvenzstraftaten
Spezialisierungen

Als Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater und Fachberater für Zölle und Verbrauchsteuern bin ich hochspezialisiert im Fachgebiet 

  • Zollrecht
  • Außenwirtschaftsrecht und
  • Verbrauchsteuerrecht wie Energiesteuer-, Stromsteuer-, Branntweinsteuer- und Tabaksteuerrecht. 

Hier berate und vertrete ich Unternehmen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Nutzen Sie meine Erfahrung und Kompetenz aus einer Hand.

Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Spezialseite http://www.anwalt-zollrecht.de/

Einzelne Schwerpunkte meiner Fachgebiete
  • Abgabenrecht
  • Altersvorsorge
  • Ausländische Quellensteuer
  • Bewertungsrecht
  • Bilanzsteuerrecht
  • Bilanzwesen
  • Buchführung
  • Einkommenssteuer
  • Einkommensteuer
  • Erbfolge
  • Erbschaftssteuer
  • Erbschaftssteuerrecht
  • Erbschaftsteuerrecht
  • Gewerbesteuer
  • Grunderwerbssteuerrecht
  • Grunderwerbsteuerrecht
  • Internationales Steuerrecht
  • Jahresabschluss
  • Körperschaftssteuer
  • Körperschaftsteuer
  • Lohnsteuer
  • Schenkungssteuerrecht
  • Schenkungsteuerrecht
  • Steuerklasse
  • Steuerrecht
  • Steuerstrafrecht
  • Steuerverfahrensrecht
  • Umsatzsteuer
  • Umsatzsteuerrecht
  • Verbrauchssteuerrecht
  • Verbrauchsteuerrecht
  • Zollrecht (im SteuerR)
Publikationen
  • Ich bin Mitautor des eKommentar Energiesteuergesetz/Stromsteuergesetz des Stollfuß Verlags.

  • Diesen Fachanwalt kontaktieren Diesen Fachanwalt bewerten
    Meine Fachanwaltschaften
    • Steuerrecht
    Korrespondenzsprachen
    • Deutsch
    • Englisch
    Mitgliedschaften
    • Europäisches Forum für Außenwirtschaft, Verbrauchsteuern und Zoll e.V.
    • Deutscher Anwaltverein (DAV)
    • Anwaltverein Düsseldorf e.V.
    • ARGE Fachanwälte für Steuerrecht im DAV
    • Steuerberaterverband Düsseldorf e.V.
    • Deutsche Steuerjuristische Gesellschaft e.V.
    • Alumni der Harvard Business School, Boston, USA
    Diesen Fachanwalt bewerten

    Ausbildungen
    • Steuerberater
    Anbieterkennzeichnung

    Fachanwalt Wolf-Dietrich Glockner ist gelistet unter Rechtsanwalt Duisburg
    Rechtstipps auf Fachanwalt.de
    Steuerrecht EuGH statuiert eine Verzinsungspflicht von Erstattungsansprüchen entgegen dem Wortlaut von ZK und UZK auch im Zollrecht (EuGH, Urt. v. 18.1.2017, C-365/15, Wortmann KG)
    Warum bisher keine Verzinsung von Erstattungsansprüchen im Zollrecht? Nach dem klaren Wortlaut des Gesetzes besteht grundsätzlich keine Pflicht zur Verzinsung von Erstattungsansprüchen. Art. 116 Abs. 6 UZK lautet: "Im Falle der Erstattung" von Einfuhr- und Ausfuhrabgabenbeträgen "sind von den betreffenden Zollbehörden keine Zinsen zu zahlen." Eine entsprechende klare Regelung fand sich auch in Art. 241 ZK. Grund dieser Regelung ist, dass aufgrund der raschen Abwicklung der Zollabfertigung und der nur kurzen Zeit für die Prüfung des Sachverhalts Fehler bei der Berechnung der Einfuhrabgaben entstehen können und solche Fehler, wenn sie bei einer späteren Prüfung erkannt werden, auf beiden Seiten (Zollverwaltung und Wirtschaftsteilnehmer) keine Verzinsung von...weiter lesen
    Steuerrecht Außenwirtschaftsrecht, Zollrecht: Rücknahme (Art. 27 UZK) und Widerruf (Art 28 UZK) - Altvertragsklausel beim Russland-Embargo
    Das Hauptzollamt (HZA) hatte Zollanmeldungen angenommen und ging dabei aufgrund einer rechtlichen Bewertung davon aus, dass Verbote und Beschränkungen der Zollanmeldung nicht entgegenstehen. Obwohl die Waren (Munition) unter das Russland-Embargo fallen, sah das HZA keinen Verstoß gegen das Russland -Embargo, da auf die Einfuhren im konkreten Fall die Altvertragsklausel anwendbar sei. Später änderte das HZA seine rechtliche Auffassung dahingehend, dass die Annahme der Zollanmeldung doch gegen Verbote und Beschränkungen verstößt, weil die Einfuhren doch nicht unter die Altvertragsklausel fallen. Daraufhin erklärte das HZA den Widerruf der Annahme der Zollanmeldungen. Umdeutung der "Rücknahme" der Annahme der Zollanmeldungen in "Widerruf" Auf den vorliegenden...weiter lesen
    Steuerrecht Alkoholsteuerreform 2018: Alkoholsteuerverordnung verkündet
    Alkoholsteuergesetz Am 01.01.2018 tritt bekannntlich das Alkoholsteuergesetz in Kraft und das Branntweinmonopolgesetz (BranntwMonG) wird aufgehoben. Dabei wird die begrifflich überkommene "Branntweinsteuer" in "Alkoholsteuer" umbenannt. Das Branntweinmonopol läuft zum 31.12.2017 aus. Damit verbunden ist die Abschaffung der vorkonstitutionellen Besitzstandrechte zum Abfindungs- und Stoffbesitzbrennen. Die verbrauchsteuerrechtlichen Vorschriften über die Branntweinsteuer aus dem Zweiten Teil des geltenden BranntwMonG werden ab 01.01.2018 in das Alkoholsteuergesetz übernommen. Das Abfindungs- und Stoffbesitzbrennen wird auf derr Basis der derzeit geltenden Kriterien und verbruchsteuerrechtlichen Regelungen in das Alkoholsteuergesetz integriert. Damit verbunden ist insbesonderre die...weiter lesen