Anwalt Sozialrecht Köln – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

ⓘ BEWERTUNGSKRITERIEN
Sortiere nach
Heumarkt 50
50667 Köln

Telefax: 02 21 - 95 81 43 20
Nachricht senden
290 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Helenenwallstr. 20 a
50679 Köln

Telefon: (0221) 236071
Zum Rechtsgebiet Sozialrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Sven Mühlens (Fachanwalt für Sozialrecht) in dem Ort Köln.
Salierring 48
50677 Köln

Juristische Probleme aus dem Themengebiet Sozialrecht löst Rechtsanwalt Marcus Hegelein (Fachanwalt für Sozialrecht) in Köln.
Richmodstraße 6
50667 Köln

Telefax: 0221 / 9204 2200
Juristische Angelegenheiten zum Themengebiet Sozialrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Martin Köttig (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Köln.
Ebertplatz 14-16
50668 Köln

Telefon: (0221) 121919
Zum Themenbereich Sozialrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwalt Norbert Bauschert (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Fachanwaltsbüro in Köln.
Ebertplatz 19
50668 Köln

Telefon: (0221) 726280
Aktuelle Rechtsfragen aus dem Fachgebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Bernd Neunzig (Fachanwalt für Sozialrecht) in Köln.
Gertrudenstr. 24-28
50667 Köln

Telefon: (0221) 270980
Fachanwalt Roger Kühn mit Rechtsanwaltskanzlei in Köln bietet anwaltliche Beratung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Themenbereich Sozialrecht.
Ebertplatz 4
50668 Köln

Telefon: (0221) 726061
Aktuelle Rechtsfragen aus dem Fachbereich Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Bernd Klinkhammer (Fachanwalt für Sozialrecht) vor Ort in Köln.
Venloer Straße 254 - 260
50823 Köln

Fachanwalt Oliver Viehweg mit Kanzlei in Köln hilft als Rechtsanwalt Mandanten persönlich bei Rechtsangelegenheiten zum Rechtsbereich Sozialrecht.
Mauritiussteinweg 98
50676 Köln

Fachanwältin Birgit Langenbeck mit Fachanwaltskanzlei in Köln hilft Mandanten gern bei Rechtsangelegenheiten zum Rechtsgebiet Sozialrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Köln


Sozialrecht Keine „undifferenzierten Schätzung“ von Künstlersozialabgaben
Celle (jur). Die Rentenversicherung darf Abgaben zur Künstlersozialkasse „nicht auf Grundlage einer undifferenzierten Schätzung“ erheben. Das hat das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle in einem am Montag, 16. Januar 2023, bekanntgegebenen Beschluss klargestellt (Az.: L 2 BA 49/22 B ER). Nur um den Verwaltungsaufwand zu verringern, habe sich die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover jedenfalls im Streitfall „sehenden Auges über rechtsstaatliche Vorgaben hinweggesetzt“.   Damit gab das LSG dem Eilantrag einer kleinen Schokoladenmanufaktur im Raum Lüneburg statt. Diese hatte der Künstlersozialkasse für 2016 Ausgaben für Werbedesigner in Höhe von 1.870 Euro gemeldet, danach lagen diese Ausgaben nur noch zwischen 50 und 225 Euro pro Jahr.  Nach einer Betriebsprüfung ... weiter lesen
Sozialrecht Ausländische Heimbewohner können Passkosten bezahlt bekommen
Kassel (jur). In einem Wohnheim untergebrachte psychisch kranke Ausländer können vom Sozialhilfeträger die Kostenerstattung für die Beschaffung eines neuen Passes beanspruchen. Die vom Heimatland erhobenen Gebühren für die Ausstellung eines neuen Passes sind dem „weiteren notwendigen Lebensunterhalt“ zuzuordnen und nicht aus dem Taschengeld, welches der Bewohner als Barbetrag erhält, zu bezahlen, entschied das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in einem am Freitag, 9. Dezember 2022, bekanntgegebenen Urteil vom Vortag (Az.: B 8 SO 11/20 R).   Damit bekam der heute 44-jährige türkische Kläger von den obersten Sozialrichtern recht. Der Mann hatte infolge Drogenkonsums eine Schizophrenie entwickelt. Seit dem 12. Oktober 2009 steht er unter Betreuung. Er verfügt über eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Vom ... weiter lesen
Sozialrecht Wer zu spät kommt, kann noch Hartz IV erhalten
Kassel (jur). Wenn Hartz-IV-Aufstockern mit einer selbstständigen Tätigkeit ihre Leistungen wegen verspätet eingereichter Unterlagen gestrichen wurden, können sie diese mit einer Klage noch retten. Reichen sie im Gerichtsverfahren die Angaben zu ihren Betriebseinnahmen und -ausgaben nach, besteht kein Grund mehr, die Hilfeleistung wegen einer Verletzung der Mitwirkungspflicht zu versagen, urteilte am Dienstag, 29. November 2022, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 4 AS 64/21 R).  Üblicherweise erhalten selbstständige Hartz-IV-Aufstocker wegen unregelmäßiger Einkünfte erst einmal nur vorläufig Arbeitslosengeld II. Beim Jobcenter müssen sie zunächst eine Prognose über ihre betrieblichen Einnahmen abgeben. Legen sie später die tatsächlichen Betriebseinnahmen und -ausgaben vor, kann die Behörde ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Direkte Links