Anwalt Baurecht und Architektenrecht Wiesbaden – Fachanwälte finden!

Wiesbaden - Casino
Anwalt Baurecht und Architektenrecht Wiesbaden (© pure-life-pictures / fotolia.com)

Das Baurecht ist ein sehr schwieriges Rechtsgebiet. Im dt. Recht unterscheidet man zwischen dem privaten Baurecht und dem öffentlichen Baurecht. Das öffentliche Baurecht, das ein Teil des Verwaltungsrechts ist, befasst sich mit den Rechtsvorschriften, die die Förderung des baulichen Bodens, Grenzen, Ordnung sowie Zulässigkeit und Grenzen betreffen, die die Veränderung oder Beseitigung eines Baus betreffen. Das Bauordnungsrecht und das Bauplanungsrecht fallen hierbei in den Bereich des öffentlichen Baurechts. Im Baugesetzbuch finden sich die wesentlichsten Gesetze des Bauplanungsrechts geregelt. Das private Baurecht hingegen regelt die Beziehungen zwischen denen, die an einem Bauprojekt teilhaben. Im BGB finden sich die meisten Regelungen das private Baurecht betreffend. Es kommen hier unter anderem das Nachbarschaftsrecht, das Werkvertragsrecht, das Grundstücksrecht, das Architektenrecht,, das Erbbaurecht sowie das Bauvertragsrecht zum Tragen.

Welche rechtlichen Probleme können beim ...

Mehr lesen

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Wilhelmstr. 7
65185 Wiesbaden

Zum Fachgebiet Baurecht und Architektenrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwalt Prof. Rudolf Jochem (Fachanwalt für Baurecht und Architektenrecht) aus der Stadt Wiesbaden.
Taunusstr. 27
65183 Wiesbaden

Zum Fachbereich Baurecht und Architektenrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Michael Buß (Fachanwalt für Baurecht und Architektenrecht) aus der Stadt Wiesbaden.
Adolfstr. 10
65185 Wiesbaden

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Baurecht und Architektenrecht löst Rechtsanwalt Alexander Geerts (Fachanwalt für Baurecht und Architektenrecht) aus der Stadt Wiesbaden.
Alte Schmelze 4
65201 Wiesbaden

Zum Rechtsgebiet Baurecht und Architektenrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Tim Schwarz (Fachanwalt für Baurecht und Architektenrecht) in Wiesbaden.
Adelheidstr. 15
65185 Wiesbaden

Zum Fachbereich Baurecht und Architektenrecht berät Sie engagiert Rechtsanwältin Katja Cécile Wehlmann (Fachanwältin für Baurecht und Architektenrecht) aus Wiesbaden.
Adolfsallee 24
65185 Wiesbaden

Zum Fachgebiet Baurecht und Architektenrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Andreas Hartung (Fachanwalt für Baurecht und Architektenrecht) mit Kanzlei in Wiesbaden.
Wilhelmstr. 34
65183 Wiesbaden

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten zum Fachgebiet Baurecht und Architektenrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Raymond Makki (Fachanwalt für Baurecht und Architektenrecht) im Ort Wiesbaden.
Bahnhofstr. 38
65185 Wiesbaden

Fachanwalt Jochen Zweschper mit Rechtsanwaltskanzlei in Wiesbaden bietet Rechtsberatung und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Fachbereich Baurecht und Architektenrecht.
Wilhelminenstr. 1a
65193 Wiesbaden

Juristische Angelegenheiten zum Fachgebiet Baurecht und Architektenrecht beantwortet Rechtsanwalt Dr. Herwart Virneburg (Fachanwalt für Baurecht und Architektenrecht) aus der Gegend von Wiesbaden.
Taunusstraße 79
65183 Wiesbaden

Zum juristischen Thema Baurecht und Architektenrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Ingo Kern (Fachanwalt für Baurecht und Architektenrecht) mit Fachanwaltsbüro in Wiesbaden.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Baurecht Architektenrecht Wiesbaden


Baurecht und Architektenrecht ENERGIEEINSPARNACHWEIS MANGELHAFT: WELCHEN SCHADEN MUSS DER PLANER ERSETZEN?
11.11.2017
Der Fall: Der Bauherr lässt ein Bauvorhaben errichten, für das der Berater einen fehlerhaften Energieeinsparnachweis (EnEV-Nachweis) erstellt. Der Bauherr hat auf Grundlage des EnEV-Nachweises eine nicht ausreichende Wärmepumpen-Heizung eingebaut; die Anlage wird durch Elektro-Heizungen ergänzt. Der Bauherr macht geltend, er müsse die Heizung umbauen und zusätzlich einen Kaminofen einbauen; den notwendigen Betrag beziffert er mit circa 10.000 €, den er als „Vorschuss“ geltend macht. Nach Abweisung der Klage durch das Landgericht verfolgt der Bauherr seinen Anspruch in der Berufung weiter. Die Entscheidung: Das OLG Frankfurt verneint eine zurechenbare Verursachung des Schadens durch den Berater! Zweifellos hatte der Berater einen fehlerhaften ... weiter lesen
Baurecht und Architektenrecht Grundsätze für einen Schadensersatzanspruch wegen eines Baumangels
Der u. a. für das Baurecht zuständige VII. Zivilsenat hat neue Grundsätze aufgestellt, nach denen ein Schadensersatzanspruch wegen eines Baumangels zu berechnen ist. Der Beklagte errichtete im Auftrag der Kläger ein Einfamilienhaus. Es waren Mängel vorhanden, die der Beklagte trotz Aufforderung mit Fristsetzung nicht beseitigte. Für die Beseitigung der Mängel sind Aufwendungen in Höhe von 9.405,- € netto erforderlich. Die Parteien haben darüber gestritten, ob der Kläger als Schadensersatz, über den er frei verfügen kann und den er nicht zur Mängelbeseitigung verwenden muss, auch die Umsatzsteuer auf diesen Betrag verlangen kann, wenn er die Mängel noch nicht beseitigt hat. Das Berufungsgericht hat dies bejaht. Der Bundesgerichtshof hat in Abkehr von ... weiter lesen
Baurecht und Architektenrecht ARCHITEKT MUSS MÄNGEL VERHINDERN
21.10.2017
Der Fall: Der Bauherr nimmt den Architekten wegen mangelhafter Bauüberwachung bei der Errichtung von Doppelhäusern auf Schadenersatz in Höhe von ca. 64.000 € in Anspruch. Das Bauunternehmen hatte den Ringanker falsch eingebaut, die Mangelbeseitigung aber wegen Verzugs des Bauherrn mit Abschlagszahlungen verweigert. Zudem waren wegen fehlendem Witterungsschutz Feuchtigkeitsschäden am Dachstuhl eingetreten. Der Architekt wurde zu Schadenersatz in Höhe von ca. 23.500 € verurteilt. Er geht in Berufung und wendet ein, seine Mängelrüge gegenüber dem Bauunternehmen hätte genügt. Die Entscheidung: Das OLG hat die Berufung mit Beschluss gemäß § 522 ZPO zurückgewiesen. Der mit Bauplanung und Bauüberwachung beauftragte Architekt ... weiter lesen

Über Fachanwälte für Baurecht Architektenrecht in Wiesbaden

Fachanwalt Baurecht Architektenrecht Wiesbaden
Fachanwalt Baurecht Architektenrecht Wiesbaden (© pure-life-pictures / fotolia.com)
... Hausbau auftreten?

Bei einem Bauvorhaben mit rechtlichen Fragen und rechtlichen Problemen konfrontiert zu sein, das passiert vielen Bauherren oft schneller als sie denken. Als Bauherr steht sicherlich zunächst der Grundstückskauf an. Will man ein Grundstück kaufen, dann sollte auf jeden Fall unbedingt abgeklärt werden, ob es Wegerechte gibt und wie es mit dem Grenzabstand bzw. der Grenzbebauung aussieht. Auch wichtig: die Erschließung. Mit Erschließung sind sämtliche Maßnahmen gemeint, die nötig sind, um ein Grundstück gemäß baurechtlicher Vorschriften nutzen zu können. Ebenfalls von immenser Wichtigkeit ist es, den Bebauungsplan einzusehen. In Deutschland regelt der Bebauungsplan, auf welche Weise und wie Grundstücke genutzt und bebaut werden dürfen. Ist das Grundstück augenscheinlich passend, um einen Hausbau durchzuführen, und stimmt der Preis, dann kann das Grundstück erworben werden. Ist man als Käufer des Grundstücks in das Grundbuch eingetragen, dann kann der Bau in die nächste Stufe gehen. Es muss nun eine Baugenehmigung eingeholt werden. Ist das Bauvorhaben im besten Fall genehmigt, erhält man einen schriftlichen Bescheid von der Bauaufsichtsbehörde. Im Übrigen kann mit einem Bauvorbescheid auf Antrag bereits vor der Einreichung des Bauantrags über einzelne baurechtliche Fragen entschieden werden. Darauf hinzuweisen ist, dass in etlichen Landesbauordnungen gerade das Errichten von kleineren Wohngebäuden von einer Genehmigung freigestellt ist. In diesen Fällen genügt es, dem Amt das Bauvorhaben anzuzeigen. Für den Hausbau wird dann ein Architekt beauftragt, den Plan zu erstellen. Von Bedeutung ist hier der Architektenvertrag. Werden die Bauarbeiten nicht selbst durchgeführt, wird in vielen Fällen ein Bauvertrag mit einem Bauträger oder einem Bauunternehmen abgeschlossen. Hier ist es von großer Wichtigkeit schon im Vorfeld abzuklären, was für Bauleistungen genau übernommen werden. Sich auf Schwarzarbeit einzulassen, das sollte unbedingt vermieden werden. Bei etlichen Bauherren besteht nach wie vor die Meinung, dass sich so sparen ließe. Das Gegenteil ist richtig. Bauherrn kann Schwarzarbeit teuer zu stehen können. Vor allem im Falle von Mängeln sind rechtliche Probleme vorprogrammiert.

Ist ein Anwalt für Baurecht ist der beste Ansprechpartner bei Baumängeln?

Ist das Bauvorhaben fertiggestellt, steht die Bauabnahme an. Dies sowohl im Außenbereich als auch im Inneren des Gebäudes. Hier werden nun bestehende Mängel am Bau offensichtlich. Werden Mängel am Bau festgestellt, dann ist nun spätestens der Zeitpunkt, an dem man sich dringend an einen Rechtsanwalt wenden sollte. Denn, dass sich Bauunternehmen weigern, Mängel zu beseitigen, das ist keine Seltenheit. In Wiesbaden sind etliche Bauanwälte ansässig. Es wird als kein großes Problem darstellen, einen fachkundigen Rechtsanwalt im Baurecht in Wiesbaden zu finden. Der Rechtsanwalt für Baurecht in Wiesbaden kann nicht nur dabei helfen, zeitintensive Prozesse abzuwenden, wie sie gerade auch bei Mängeln am Bau keine Seltenheit darstellen. Der Anwalt für Baurecht wird auch eine baubegleitende Betreuung übernehmen und vor dem Abschluss von Verträgen wie einem Grundstückskaufvertrag beratend tätig werden. Der Rechtsanwalt für Baurecht wird überdies auch Behördenschreiben auf ihren Bestand hin prüfen und bei Bedarf dagegen vorgehen. Der Bauanwalt kennt sich ferner mit anderen rechtlichen Aspekten Bauvorhaben betreffend optimal aus wie dem Bauordnungsrecht oder auch dem Bauvertragsrecht oder dem Erbbaurecht. Auch bei einer Nutzungsuntersagung oder Nutzungsänderung ist der Anwalt zum Baurecht der richtige Ansprechpartner.

Wann ist ein Fachanwalt für Baurecht und Architektenrecht notwendig?

Doch nicht bloß als Bauherr sollte man die Hilfe eines Rechtsanwalts zum Baurecht aus Wiesbaden nutzen. Auch wenn ein Immobilienankauf oder Immobilienverkauf ansteht, ist ein Rechtsanwalt ein wertvoller Partner an der Seite. Er wird den gesamten Vorgang des Verkaufs bzw. Ankaufs mit rechtlichem Rat begleiten. Anzumerken ist an dieser Stelle, dass es primär bei baurechtlichen Problemen und Fragen, die komplexer sind, angebracht ist, direkt einen Fachanwalt im Baurecht und Architektenrecht zu konsultieren. Warum? Ein Fachanwalt für Baurecht und Architektenrecht besitzt ein über dem Durchschnitt liegendes Fachwissen, und das sowohl in der Theorie als auch in der Praxis. Ein Anwalt darf sich nur dann Fachanwalt nennen, wenn er besondere Voraussetzungen erfüllt, dies schreibt die Fachanwaltsordnung vor. So müssen in den vergangenen 3 Jahren mindestens achtzig Fälle aus dem Bereich Baurecht / Architektenrecht bearbeitet worden sein. Außerdem muss der Anwalt einen Fachanwaltslehrgang hinter sich gebracht haben. Er muss überdies hinaus entweder einmal im Jahr auf seinem Fachgebiet wissenschaftlich publizieren oder an wenigstens einer fachbezogenen Weiterbildung teilnehmen. Keine Frage also, dass man bei baurechtlichen Problemen bei einem Fachanwalt zum Baurecht und Architektenrecht in den besten Händen ist.

Autor:
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (2)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links