Fachanwalt Braunschweig – Rechtsanwälte in Braunschweig finden

Über Fachanwälte in Braunschweig

Braunschweig
Braunschweig

Im Südosten von Niedersachen liegt die schöne Stadt Braunschweig. Und es handelt sich hierbei nicht nur um irgendeine Stadt, sondern um die zweitgrößte Stadt im Bundesland. Braunschweig hat etwa 253.000 Einwohner und damit ist eigentlich nur noch Hannover in ganz Niedersachen größer. Aber dennoch kann sich auch Braunschweig durchaus sehen lassen. Denn die Stadt bildet zusammen mit Wolfsburg und Salzgitter eines der neuen Oberzentren in Niedersachsen. Darüber hinaus hat Braunschweig auch noch eine lange Geschichte zu bieten. Denn laut den neusten Erkenntnissen gehen die Ursprünge der Stadt sogar bis in das 9. Jahrhundert zurück. Besonders bekannt ist in Zusammenhang mit Braunschweig natürlich Heinrich der Löwe. Dieser sorgte dafür, dass sich Braunschweig zu einer sehr mächtigen und einflussreichen Metropole in Sachen Handel im 13. Jahrhundert entwickelte. Hier spielte dann auch die Hanse eine entscheidende Rolle. Bis heute lässt sich dieser Einfluss auch immer wieder noch in der Stadt finden.

...mehr lesen

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Hohetorwall 1a
38118 Braunschweig

Telefax: 0531-88919972
Nachricht senden
Eiermarkt 1
38100 Braunschweig

Telefon: 0531 24244-21
Telefax: 0531 24244-99
Nachricht senden
Neue Straße 20
38100 Braunschweig

Telefax: +49 (0)531 480 31 282
Nachricht senden
Lange Str. 1
38100 Braunschweig

Jasperallee 1 b
38102 Braunschweig

Adolfstr. 52
38102 Braunschweig

Kastanienallee 28-29
38102 Braunschweig

Jägersruh 47
38126 Braunschweig

Wolfenbütteler Str. 13
38102 Braunschweig

Erlenbruch 31
38110 Braunschweig


Panorama von Braunschweig
Unsere Fachanwalt.de-Rechtstipps
Arbeitsrecht Betriebsvereinbarung kann Arbeitnehmer in die Rente schicken
Erfurt (jur). Arbeitgeber und Betriebsrat können in Betriebsvereinbarungen festlegen, dass Beschäftigte mit Erreichen ihrer Regelaltersgrenze aus dem Unternehmen automatisch und ohne Kündigung ausscheiden. Es stellt keine Altersdiskriminierung dar, wenn die Vereinbarung an den Zeitpunkt geknüpft ist, an dem der Arbeitnehmer seine Regelaltersrente beziehen kann, urteilte am Dienstag, 5. März 2013, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Az.: 1 AZR 417/12). Damit muss ein Arbeiter eines großen Automobilherstellers mit seinem Rentnerdasein vorlieb nehmen. Der Mann war seit 1980 in dem Unternehmen unbefristet beschäftigt. Arbeitgeber und Gesamtbetriebsrat hatten sich schon 1976 auf eine Gesamtbetriebsvereinbarung geeinigt, nach der mit Erreichung der gesetzlichen Altersgrenze das...weiter lesen
Medizinrecht Keine Ausgleichsleistungen für Schließung eines insolventen Krankenhauses
Lüneburg/Berlin (DAV). Um Überkapazitäten bei Krankenhäusern abzubauen, können Krankenhausträger Ausgleichsleistungen bei der Schließung beantragen. Dies ist aber nicht möglich, wenn das Krankenhaus ohnehin insolvenzbedingt schließen muss. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg vom 11. Februar 2015 (AZ: 13 LC 107/14). Um die Schließung von Krankenhäusern zu ermöglichen, können nach den Krankenhausgesetzen der Bundesländer Ausgleichsleistungen bewilligt werden. Das ist dann möglich, wenn diese Leistungen notwendig sind, um unzumutbare Härten zu vermeiden. Einen entsprechenden Antrag des Trägers eines Krankenhauses kurz vor Stellung...weiter lesen
Arbeitsrecht Urlaubsanspruch auch bei befristeter Erwerbsunfähigkeit
Erfurt (jur). Können Arbeitnehmer wegen einer anhaltenden Krankheit ihren Jahresurlaub nicht nehmen, ist der Anspruch auf den gesetzlichen Mindesturlaub nach EU-Recht erst nach 15 Monaten verfallen. Eine anderslautende Vorschrift im Bundesurlaubsgesetz, welches eine nur dreimonatige Verfallsfrist vorsieht, ist fehlerhaft, urteilte am Dienstag, 7. August 2012, das Bundesarbeitsgericht (BAG) (Az.: 9 AZR 353/10). Das Erfurter Urteil gilt auch, wenn das Arbeitsverhältnis wegen befristeter Erwerbsunfähigkeit ruht. Damit setzte das BAG eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EUGH) in Luxemburg vom 22. November 2011 (Az.: C-214/10) unmittelbar in deutsches Recht um. Bislang war umstritten, ob hierfür eine Änderung des Bundesurlaubsgesetzes durch den Gesetzgeber nötig ist. Zudem stellten die...weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (12)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Henning Schulze
Fachanwalt in Braunschweig
Neu
Michael Ebeling
Fachanwalt in Braunschweig
Neu
Markus Bialobrzeski
Fachanwalt in Braunschweig

Mehr große Städte