Den besten Rechtsanwalt in Dorsten suchen 2022!

Unsere Qualitätsgarantie: wir listen ausschließlich Fachanwälte!

Rechtsanwalt Dorsten
Dorsten

Im Übergang vom südlichen Münsterland zum nördlichen Ruhrgebiet liegt Dorsten im Bundesland Nordrhein Westfalen an der Lippe. 24 km ist es von der Mündung in den Rhein entfernt. In Dorsten befindet sich das Römerlager Holsterhausen. Eine Fläche von 171 km ² hat das Stadtgebiet Dorsten sowie eine maximale Ausdehnung von West nach Ost von 11 km sowie von 19,5 km von Nord nach Süd. Der Galgenberg ist die höchste Erhebung mit einer Höhe von 112 m über Normalnull. Mit 22 m über Normalnull präsentiert sich der niedrigste Punkt. Dort verlässt die Lippe Richtung Schermbeck das Stadtgebiet. Das Stadtgebiet wird über die Lippe entwässert. Der Blaue See ist der größte See dort im Stadtteil Holsterhausen. Die Landschaft ist gerade in den nördlichen Stadtteilen wie Rhade und Lembeck zum Beispiel geprägt von Äckern und Weideland.

...mehr lesen

Autor:
IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

ⓘ BEWERTUNGSKRITERIEN
Sortiere nach
Goethestr. 6a
46282 Dorsten

Telefon: 02362 - 27004
Telefax: 02362 - 44542
Nachricht senden
Alter Postweg 52
46282 Dorsten

Telefon: (02362) 27999
Katharinenstr. 7
46282 Dorsten

Am Schölzbach 89
46282 Dorsten

Schillerstr. 22
46282 Dorsten

Borkener Str. 49
46284 Dorsten

Telefon: (02362) 97700
Spessartstr. 93
46286 Dorsten

Borkener Str. 114
46284 Dorsten

Borkener Str. 114
46284 Dorsten

Borkener Str. 49
46284 Dorsten

Gahlener Str. 6
46282 Dorsten


Unsere Fachanwalt.de-Rechtstipps
Medizinrecht Für Heilpraktiker ist homöopathische Eigenbluttherapie erlaubt
München. Das Verwaltungsgericht München will Heilpraktikern mehr Möglichkeiten bei der Eigenbluttherapie geben. Laut einem am Freitag, 23. September 2022, verkündeten Urteil ist es Heilpraktiker unter anderem erlaubt, die Eigenbluttherapie mit zugesetzten homöopathischen Arzneimitteln durchzuführen (Az.: M 26a K 21.397). Bei der Eigenbluttherapie wird dem Patienten Blut entnommen und in veränderter oder unveränderter Form wieder injiziert. Seit der Novellierung des Arzneimittelgesetzes im Jahr 2019 wird darüber diskutiert, inwieweit solche Therapien den Ärzten vorbehalten werden müssen, so dass sie nicht mehr von Heilpraktikern durchgeführt werden dürfen. Das Oberverwaltungsgericht Münster (OVG) hatte dazu entschieden, dass Heilpraktiker eine Eigenbluttherapie nur dann durchführen dürfen, wenn das ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Polizeiliche Videoüberwachung bei hoher Kriminalitätsrate zulässig
Münster (jur). Die Polizei darf an Orten mit einer besonders hohen Kriminalitätsrate eine Videoüberwachung durchführen. Dies hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen mit Beschluss vom Freitag, 23. September 2022, zur polizeilichen Videoüberwachung in der Dortmunder Nordstadt entschieden (Az.: 5 B 303/21). Die Münsteraner Richter begründeten ihre Entscheidung mit dem nordrhein-westfälischen Polizeigesetz. Im Streit stand die polizeiliche Videoüberwachung eines etwa 270 Meter langen Straßenabschnitts in der Dortmunder Nordstadt. Wegen der besonders hohen Kriminalitätsrate hatte die Polizei mit insgesamt 18 festinstallierten Videokameras den Abschnitt der Münsterstraße überwacht.  Ein Dortmunder Bürger sah in der Maßnahme sein Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt und ... weiter lesen
Verwaltungsrecht Kein Anspruch auf günstige Wunsch-Kita
Berlin (jur). Eltern haben keinen Anspruch auf den gewünschten günstigen Kita-Platz. Ist die Wunsch-Kita belegt, müssen sie auch die deutlich teurere Betreuung bei einer Tagesmutter akzeptieren, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg in Berlin in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 7. September 2022 (Az.: OVG 6 B 7/22).  Im konkreten Fall wollten die in einer Gemeinde im Landkreis Havelland lebenden Kläger ihre Tochter in einer kommunalen Kita betreuen lassen. Doch wegen des dortigen Platzmangels wies die Gemeinde ihnen einen Betreuungsplatz bei einer Tagesmutter zu. Damit fiel auch der Elternbeitrag deutlich höher aus. Wegen ihres Familieneinkommens in Höhe über 50.000 Euro jährlich sollten sie einen monatlichen Elternbeitrag von 313 Euro zahlen. Bei der Kita-Betreuung wären ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Neu auf fachanwalt.de
Neu
Oliver Stemann
Fachanwalt in Dorsten
Neu
Stefanie Kürpick
Fachanwältin in Dorsten
Neu
Ellen Krietemeyer
Fachanwältin in Dorsten

Mehr große Städte