Anwalt Familienrecht Bückeburg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Bahnhofstraße 30
31675 Bückeburg

Telefon: (05722) 5004
Fachanwalt Matthias Werth mit Rechtsanwaltskanzlei in Bückeburg berät Ratsuchende kompetent bei juristischen Fällen aus dem Fachgebiet Familienrecht.
Herminenstraße 7
31675 Bückeburg

Telefon: (05722) 24680
Zum Rechtsgebiet Familienrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Susanne Wöbbeking (Fachanwältin für Familienrecht) in dem Ort Bückeburg.
Lange Straße 77 + 78
31675 Bückeburg

Telefon: (05722) 4110
Rechtsprobleme aus dem Fachbereich Familienrecht werden bearbeitet von Rechtsanwältin Ina Großkelwing (Fachanwältin für Familienrecht) vor Ort in Bückeburg.
Herminenstraße 7
31675 Bückeburg

Telefon: (05722) 24680
Rechtsprobleme aus dem Themengebiet Familienrecht löst Rechtsanwältin Petra Lorenz (Fachanwältin für Familienrecht) im Ort Bückeburg.
Hannoversche Straße 6/1. Etage
31675 Bückeburg

Telefon: (05722) 25053
Fachanwalt Volkmar Mirsch mit Fachanwaltskanzlei in Bückeburg betreut Mandanten persönlich bei Rechtsangelegenheiten zum Rechtsbereich Familienrecht.
Mindener Straße 6
31675 Bückeburg

Fachanwältin Monika Brünger mit Anwaltskanzlei in Bückeburg bietet Rechtsberatung als Rechtsbeistand im Fachgebiet Familienrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Familienrecht Bückeburg


Familienrecht Zur Verfassungswidrigkeit des Kinderehegesetzes
30.01.2020
Möglicherweise befangener Richter darf mitentscheiden. Trotz harscher Kritik von Fachverbänden und Rechtsexperten verabschiedete der Bundestag 2017 ein Gesetz gegen Kinderehe. Auch der Bundesgerichtshof hielt das Gesetz für Verfassungswidrig und legte das Gesetz dem Bundesverfassungsgericht zur Überprüfung vor. Dort soll nun einer der ehemaligen Initiatoren des Gesetzes, mittlerweile Vizepräsident beim BVerfG, über die Rechtmäßigkeit des Gesetzes entscheiden, entschied das BVerfG selbst. Mitwirkung des Vize-Präsidenten Es geht um: Stephan Harbarth. Er ist seit November 2018 Vizepräsident am Bundesverfassungsgericht. Wenn der derzeitige Präsident Andreas Voßkuhle im Mai 2020 sein Amt niederlegt, soll Habarth nachrücken – trotz erheblicher ... weiter lesen
Familienrecht Scheidung-die Voraussetzungen im Überblick
  Die Voraussetzungen der Scheidung regelt § 1565 BGB.  Hier heißt es: "Eine Ehe kann geschieden werden, wenn sie gescheitert ist.' Um das zu  konkretisieren, werden hieraus vier Scheidungstatbestände abgeleitet. In den meisten Fällen leben die Ehegatten bereits ein Jahr getrennt und möchten sich beide scheiden lassen. Es ist allerdings nicht notwendig, dass beide Ehegatten zustimmen, wenn nach dem Trennungsjahr mit einer Wiederherstellung der Ehe nicht zu rechnen ist. Die herrschende Rechtsprechung geht davon aus, dass die endgültige Abkehr eines Ehegatten nach Vollendung des Trennungsjahres genügt. Es kommt also nicht zur dreijährigen Trennungsfrist, nur weil einer der Ehepartner der Scheidung nicht zustimmt. Eine Scheidung vor Ablauf eines ... weiter lesen
Familienrecht Kirchliches und staatliches Recht: Wer darf wen heiraten?
Inwieweit haben kirchliche und staatliche Trauungen ihre eigenen Regeln? Und wie wirkt sich das beim Heiraten und der Trennung aus?   Auch heutzutage geben sich viele Eheleute nicht mit einer standesamtlichen Trauung zufrieden. Vielmehr möchten sie auch eine kirchliche Ehe schließen. Hierzu müssen sie die Voraussetzungen der jeweiligen Religionsgemeinschaft erfüllen, die sich nach kirchlichem Recht richtet.   Aber wie sieht es nach einer Trennung/Scheidung nach staatlichem Recht aus? Hier besteht die vor der Kirche geschlossene Ehe normalerweise weiter. Dies ergibt sich daraus, dass eine kirchliche Ehe in der römisch-katholischen Kirche eigentlich als unauflösbar gilt. Das gilt jedenfalls dann, wenn sie als „vollzogen“ gilt, gem. Can. 1142. Hier gibt es nach ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Direkte Links