Anwalt Familienrecht Bühl – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Eisenbahnstr. 23
77815 Bühl

Telefax: 07223 97 92 4 11
Nachricht senden
Rheinstr. 25
77815 Bühl

Zum Themenbereich Familienrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Stefan Thomas (Fachanwalt für Familienrecht) in dem Ort Bühl.
Am Froschbächle 8
77815 Bühl

Fachanwältin Aksana Bolinger mit Kanzleisitz in Bühl hilft als Rechtsanwalt Mandanten engagiert bei aktuellen Rechtsfragen im Fachbereich Familienrecht.
Rheinstr. 25
77815 Bühl

Fachanwalt Dr. Jörg-Erik Ammann mit Anwaltskanzlei in Bühl bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Problemen im Rechtsgebiet Familienrecht.
Schwanenstr. 9
77815 Bühl

Fachanwältin Petra Hermann mit Rechtsanwaltskanzlei in Bühl bietet Rechtsberatung bei juristischen Streitigkeiten im Fachgebiet Familienrecht.
An der Gelben Mühle 2
77815 Bühl

Fachanwalt Thomas Wilhelm mit Fachanwaltskanzlei in Bühl berät Ratsuchende persönlich bei aktuellen Rechtsfragen zum Schwerpunkt Familienrecht.
Rheinstr. 25
77815 Bühl

Zum Themenbereich Familienrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwältin Ursula Anna Glaser (Fachanwältin für Familienrecht) aus Bühl.
Rheinstr. 36
77815 Bühl

Juristische Angelegenheiten aus dem Themengebiet Familienrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Sascha Mielke (Fachanwalt für Familienrecht) aus der Gegend von Bühl.
Rheinstr. 25
77815 Bühl

Fachanwältin Dr. Dagmar Bierbrauer mit Fachkanzlei in Bühl hilft als Rechtsanwalt Mandanten gern bei juristischen Fällen aus dem Fachbereich Familienrecht.
Rheinstr. 36
77815 Bühl

Fachanwältin Ulrike Heib mit Fachanwaltskanzlei in Bühl bietet anwaltliche Vertretung bei rechtlichen Fragen im Themenbereich Familienrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Familienrecht Bühl


Familienrecht Zwanzigjährige in der Berufsvorbereitung - keine gesteigerte Unterhaltspflicht der Eltern
Kindesunterhalt: Der Besuch einer primär der Verbesserung der allgemeinen Fähigkeiten dienenden berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme durch ein volljähriges Kind begründet keine gesteigerte Erwerbspflicht der Eltern. Das hat der 2. Senat für Familiensachen des Oberlandesgerichts Hamm am 03.12.2014 beschlossen und damit die erstinstanzliche Entscheidung des Amtsgerichts - Familiengericht - Dorsten bestätigt. Die 20jährige Antragstellerin aus Dorsten ist die Tochter der Antragsgegnerin. Sie lebt bei ihrem Vater, der selbst erwerbsunfähig ist und Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) II bezieht. Die Antragsgegnerin ist geringfügig beschäftigt und erhält ergänzend Leistungen nach dem SGB II. Die Antragstellerin hat die Hauptschule ohne Abschluss beendet. Sie ... weiter lesen
Familienrecht Modernisierung des Familienrechts für eine Absicherung von Kindern in Regenbogenfamilien
Vorschläge des Arbeitskreises Abstammungsrecht gehen LSVD nicht weit genug    Der Arbeitskreis Abstammungsrecht des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) hat nach zweijähriger Arbeit seinen Bericht zur Reform des Abstammungsrechts vorgelegt. Dazu erklärt Gabriela Lünsmann, Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD):   Für den Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ist ein modernes Familienrecht unabdingbar. Die rechtliche Anerkennung von Familienvielfalt dient dem Wohl der Kinder. Die jetzige Diskriminierung von Regenbogenfamilien im Abstammungsrecht geht zu Lasten der Versorgung und Absicherung der Kinder, die in Regenbogenfamilien aufwachsen. Es besteht dringender Handlungsbedarf.    Daher begrüßt der LSVD, dass mit dem Bericht ... weiter lesen
Familienrecht Gemeinsames Sorgerecht für nicht miteinander verheirateter Eltern
Berlin (DAV). Bei Kindern von nicht miteinander verheirateten Eltern haben die Mütter das alleinige Sorgerecht, somit die alleinige Verantwortung. Die Väter haben nach derzeitiger Gesetzeslage keinen unmittelbaren Anspruch auf die elterliche Sorge. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte und das Bundesverfassungsgericht haben Bedenken gegen diese Regelung geäußert. Daher fordert der Deutsche Anwaltverein (DAV) den Gesetzgeber auf, das Sorgerecht neu zu regeln. Der DAV spricht sich für das gemeinsame Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern ab rechtlicher Feststellung der Vaterschaft aus.   Die Mutter soll die Möglichkeit haben, eine Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge zu beantragen, wenn es nicht gelingt, eine ausreichende Kommunikation zwischen den Eltern ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (2)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links