Anwalt Familienrecht Freiburg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Dreikönigstr. 13
79102 Freiburg

Fachanwalt Matthias Wagner mit Anwaltskanzlei in Freiburg berät Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachgebiet Familienrecht.
Haslacher Str. 155
79115 Freiburg

Zum Fachgebiet Familienrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwältin Doris Hertweck (Fachanwältin für Familienrecht) in dem Ort Freiburg.
Dreikönigstr. 12
79102 Freiburg

Rechtsangelegenheiten aus dem Themengebiet Familienrecht werden bearbeitet von Rechtsanwältin Dr. Anja Phleps (Fachanwältin für Familienrecht) aus der Gegend von Freiburg.
Zasiusstr. 107
79102 Freiburg

Fachanwältin Renate Münchow mit Anwaltskanzlei in Freiburg unterstützt Mandanten und vertritt Sie vor Gericht im Fachbereich Familienrecht.
Merianhof 9
79104 Freiburg

Fachanwältin Nadja Kummer mit Kanzleiniederlassung in Freiburg betreut Fälle gern bei juristischen Auseinandersetzungen aus dem Fachgebiet Familienrecht.
Kaiser-Joseph-Str. 261
79098 Freiburg

Fachanwältin Gabriele Eberhardt mit Fachanwaltskanzlei in Freiburg bietet anwaltliche Vertretung als Rechtsbeistand im Fachbereich Familienrecht.
Sundgauallee 49
79114 Freiburg

Fachanwalt Georg Huber mit Fachanwaltsbüro in Freiburg hilft als Rechtsanwalt Mandanten engagiert bei Rechtsangelegenheiten zum Rechtsgebiet Familienrecht.
Lise-Meitner-Str. 12
79100 Freiburg

Rechtsprobleme zum Themengebiet Familienrecht werden betreut von Rechtsanwältin Susanne Besendahl (Fachanwältin für Familienrecht) in Freiburg.
Kaiser-Joseph-Str. 261
79098 Freiburg

Fachanwältin Hiltrud Jung mit Kanzlei in Freiburg bietet anwaltliche Beratung bei juristischen Streitigkeiten im Rechtsgebiet Familienrecht.
Luisenstr. 5
79102 Freiburg

Zum Schwerpunkt Familienrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwältin Beatrice Schrade (Fachanwältin für Familienrecht) in Freiburg.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Familienrecht Freiburg


Familienrecht Namensänderung zum Wohl des Pflegekindes
Mainz/Berlin (DAV). Entscheidend dafür, ob ein Kind den Namen seiner Pflegeltern annimmt, ist das Kindeswohl. Das berichtet die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und verweist auf eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Mainz vom 24. April 2015 (AZ: 4 K 464/14.MZ). Das 10-jährige Mädchen lebte seit seiner Geburt bei Pflegeeltern, trug aber noch den Familiennamen seiner leiblichen Mutter. Das Kind äußerte wiederholt und mit Nachdruck, dass es den Familiennamen seiner Pflegeeltern annehmen wolle. Die zuständige Gemeinde stimmte zu: Die Namensänderung diene dem Wohl des Kindes. Der gemeinsame Nachname unterstütze hier vor allem die wahrnehmbare Zugehörigkeit zur Familie der Pflegeeltern. Die leiblichen Eltern waren damit jedoch nicht ... weiter lesen
Familienrecht Mehr Rente für geschiedende Ehegatten
Berlin (DAV). Die von der Bundesregierung geplante Mütterrente hat auch Auswirkungen auf die Rente der geschiedenen Ehegatten. Die Mütter, die ihre Kinder vor dem 1. Januar 1992 geboren haben, sollen einen Zuschlag von einem Entgeltpunkt pro Kind aus der Rentenkasse erhalten. Davon profitiert möglicherweise auch der geschiedene Mann. Denn wenn für einen in die Ehezeit fallenden Zeitraum nachträglich die Versorgung erhöht wird, verändert das auch den Ausgleichswert im Versorgungsausgleich. Das heißt, nicht nur die Mutter, sondern auch der Ex-Ehegatte kann an dem Versorgungszuwachs teilhaben. Rechtsanwalt Jörn Hauß vom Ausschuss Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) rät: „ Es ist nur konsequent, den geschiedenen Gatten an diesem Versorgungszuwachs ... weiter lesen
Familienrecht Zwanzigjährige in der Berufsvorbereitung - keine gesteigerte Unterhaltspflicht der Eltern
Kindesunterhalt: Der Besuch einer primär der Verbesserung der allgemeinen Fähigkeiten dienenden berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme durch ein volljähriges Kind begründet keine gesteigerte Erwerbspflicht der Eltern. Das hat der 2. Senat für Familiensachen des Oberlandesgerichts Hamm am 03.12.2014 beschlossen und damit die erstinstanzliche Entscheidung des Amtsgerichts - Familiengericht - Dorsten bestätigt. Die 20jährige Antragstellerin aus Dorsten ist die Tochter der Antragsgegnerin. Sie lebt bei ihrem Vater, der selbst erwerbsunfähig ist und Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) II bezieht. Die Antragsgegnerin ist geringfügig beschäftigt und erhält ergänzend Leistungen nach dem SGB II. Die Antragstellerin hat die Hauptschule ohne Abschluss beendet. Sie ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links