Anwalt Familienrecht Freiburg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Wilhelmstr. 10
79098 Freiburg

Fachanwältin Maria Viethen mit Anwaltskanzlei in Freiburg berät Mandanten und bietet juristischen Beistand im Fachgebiet Familienrecht.
Zasiusstr. 18
79102 Freiburg

Telefon: (0761) 73015
Fachanwältin Regina Schaaber mit Rechtsanwaltskanzlei in Freiburg bietet Rechtsberatung bei rechtlichen Fragen im Fachgebiet Familienrecht.
Dreikönigstr. 12
79102 Freiburg

Rechtsangelegenheiten aus dem Themengebiet Familienrecht werden bearbeitet von Rechtsanwältin Dr. Anja Phleps (Fachanwältin für Familienrecht) aus der Gegend von Freiburg.
Urachstr. 29
79102 Freiburg

Telefon: (07733) 93760
Fachanwältin Cornelia C. Mengus mit Fachanwaltskanzlei in Freiburg bietet Rechtsberatung bei juristischen Problemen im Fachgebiet Familienrecht.
Bertoldstr. 48
79098 Freiburg

Fachanwalt Alexander Schneider mit Fachanwaltskanzlei in Freiburg bietet anwaltliche Hilfe bei juristischen Streitigkeiten im Fachgebiet Familienrecht.
Kaiser-Joseph-Str. 261
79098 Freiburg

Telefon: (0761) 36195
Fachanwältin Gabriele Eberhardt mit Fachanwaltskanzlei in Freiburg bietet anwaltliche Vertretung als Rechtsbeistand im Fachbereich Familienrecht.
Augustinerplatz 2
79098 Freiburg

Telefon: (0761) 23455
Fachanwalt Klaus Zimmer mit Rechtsanwaltskanzlei in Freiburg hilft Ratsuchenden kompetent bei juristischen Auseinandersetzungen zum Rechtsbereich Familienrecht.
Lise-Meitner-Str. 12
79100 Freiburg

Rechtsprobleme zum Themengebiet Familienrecht werden betreut von Rechtsanwältin Susanne Besendahl (Fachanwältin für Familienrecht) in Freiburg.
Wallstr. 6
79098 Freiburg

Juristische Angelegenheiten rund um das Fachgebiet Familienrecht werden betreut von Rechtsanwältin Katja Macor (Fachanwältin für Familienrecht) in Freiburg.
Brombergstr. 17 c
79102 Freiburg

Fachanwältin Barbara Herr mit Rechtsanwaltskanzlei in Freiburg hilft Ratsuchenden engagiert bei Rechtsfragen im Fachbereich Familienrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Familienrecht Freiburg


Familienrecht Kirchliches und staatliches Recht: Wer darf wen heiraten?
Inwieweit haben kirchliche und staatliche Trauungen ihre eigenen Regeln? Und wie wirkt sich das beim Heiraten und der Trennung aus?   Auch heutzutage geben sich viele Eheleute nicht mit einer standesamtlichen Trauung zufrieden. Vielmehr möchten sie auch eine kirchliche Ehe schließen. Hierzu müssen sie die Voraussetzungen der jeweiligen Religionsgemeinschaft erfüllen, die sich nach kirchlichem Recht richtet.   Aber wie sieht es nach einer Trennung/Scheidung nach staatlichem Recht aus? Hier besteht die vor der Kirche geschlossene Ehe normalerweise weiter. Dies ergibt sich daraus, dass eine kirchliche Ehe in der römisch-katholischen Kirche eigentlich als unauflösbar gilt. Das gilt jedenfalls dann, wenn sie als „vollzogen“ gilt, gem. Can. 1142. Hier gibt es nach ... weiter lesen
Familienrecht Nichteheliche Lebensgemeinschaft – wie ist eine Trennung möglich?
Häufig ziehen Paare ohne Trauschein zusammen. Doch was passiert im Fall einer Trennung etwa mit Vermögenswerten oder der Wohnung? Wie sieht es mit Ausgleichsansprüchen aus? Viele Paare möchten erst mal zusammenziehen, um später den Bund fürs Leben einzugehen. Andere lehnen eine Ehe kategorisch ab und wollen dauerhaft in Form der wilden Ehe zusammenleben. In beiden Fällen handelt es sich um eine nichteheliche Lebensgemeinschaft. Das böse Erwachen folgt dann, wenn zumindest einer der Partner sich trennen möchte. Denn hier kann man nicht einfach auf die Regeln gelten, die für Eheleute gelten. Aber was gilt im Einzelnen?   Aufteilung der Vermögenswerte? Hinsichtlich der Vermögenswerte gilt bei einer Trennung, dass derjenige sie behalten darf, der das ... weiter lesen
Familienrecht Zuwendungen können nach Trennung leichter zurückgefordert werden
Karlsruhe (jur). Zahlt ein nicht verheirateter Lebensgefährte an seine Liebste zur Erhaltung der Lebensgemeinschaft 25.000 Euro, kann das Geld nach der Trennung wieder zurückgefordert werden. Denn mit der Trennung sei die Grundlage für diese sogenannte „unbenannte Zuwendung“ weggefallen, urteilte am Dienstag, 6. Mai 2014, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: X ZR 135/11). Entscheidend ist danach, ob das Geld ohne Erwartungen an die Partnerin gegeben wurde – dann handelt es sich um eine Schenkung – oder ob die Finanzspritze an eine Erwartung geknüpft ist – dann liegt eine „unbenannte Zuwendung“ vor, die gegebenenfalls zurückverlangt werden kann. Im konkreten Fall forderte ein unverheirateter Rentner aus dem Raum Cottbus von seiner Verflossenen ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Direkte Links