Anwalt Familienrecht Schwabach – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Penzendorfer Str. 20
91126 Schwabach

Juristische Probleme aus dem Themenbereich Familienrecht löst Rechtsanwältin Heike Freund (Fachanwältin für Familienrecht) im Ort Schwabach.
Nürnberger Str. 39
91126 Schwabach

Zum Fachbereich Familienrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Christina Fischer (Fachanwältin für Familienrecht) in Schwabach.
Lindenstr. 2
91126 Schwabach

Zum Rechtsgebiet Familienrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Silke Bienert (Fachanwältin für Familienrecht) mit Sitz in Schwabach.
Limbacher Str. 62
91126 Schwabach

Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Familienrecht werden betreut von Rechtsanwalt Philipp Körblein (Fachanwalt für Familienrecht) aus der Stadt Schwabach.
Bahnhofstr. 31
91126 Schwabach

Fachanwalt Siegfried Hausmann mit Fachanwaltsbüro in Schwabach berät Ratsuchende engagiert bei aktuellen Rechtsfragen zum Fachbereich Familienrecht.
Wendelsteiner Str. 2 A
91126 Schwabach

Fachanwältin Ulla Lang mit Rechtsanwaltskanzlei in Schwabach unterstützt Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Rechtsgebiet Familienrecht.
Friedrichstr. 22
91126 Schwabach

Fachanwältin Gisela Schön mit Anwaltskanzlei in Schwabach bietet Rechtsberatung bei juristischen Streitigkeiten im Anwaltsschwerpunkt Familienrecht.
Wendelsteiner Str. 2 A
91126 Schwabach

Zum Fachgebiet Familienrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwältin Karsta Blob (Fachanwältin für Familienrecht) in Schwabach.
Rittersbacher Str. 3
91126 Schwabach

Fachanwalt Christian Brandner mit Fachanwaltsbüro in Schwabach betreut Fälle fachkundig bei aktuellen Rechtsfragen im Fachbereich Familienrecht.
Bahnhofstr. 31
91126 Schwabach

Fachanwalt Reinhardt Zerner mit Fachanwaltskanzlei in Schwabach bearbeitet Rechtsfälle kompetent bei Rechtsfragen im Fachgebiet Familienrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Familienrecht Schwabach


Familienrecht Kirchliches und staatliches Recht: Wer darf wen heiraten?
Inwieweit haben kirchliche und staatliche Trauungen ihre eigenen Regeln? Und wie wirkt sich das beim Heiraten und der Trennung aus?   Auch heutzutage geben sich viele Eheleute nicht mit einer standesamtlichen Trauung zufrieden. Vielmehr möchten sie auch eine kirchliche Ehe schließen. Hierzu müssen sie die Voraussetzungen der jeweiligen Religionsgemeinschaft erfüllen, die sich nach kirchlichem Recht richtet.   Aber wie sieht es nach einer Trennung/Scheidung nach staatlichem Recht aus? Hier besteht die vor der Kirche geschlossene Ehe normalerweise weiter. Dies ergibt sich daraus, dass eine kirchliche Ehe in der römisch-katholischen Kirche eigentlich als unauflösbar gilt. Das gilt jedenfalls dann, wenn sie als „vollzogen“ gilt, gem. Can. 1142. Hier gibt es nach ... weiter lesen
Familienrecht Gemeinsames Sorgerecht bei Umzug
Das gemeinsame Sorgerecht steht Eltern grundsätzlich immer dann zu, wenn das Kind während der Ehe geboren wurde oder die Mutter mit dem gemeinsamen Sorgerecht einverstanden ist. Kommt es hingegen zu einer Trennung/ Scheidung der Eltern, dann stellt sich die Frage welche Auswirkungen die Trennung auf das Sorgerecht hat und ob ein Elternteil ohne Zustimmung des anderen Elternteils mit der Kind umziehen darf. Umzug - Zustimmung erforderlich? Sofern ein Elternteil mit dem Kind in eine gemeinsame Wohnung ziehen möchte ist fraglich, ob dafür eine Zustimmung erforderlich ist. Zur Beantwortung der Frage ist § 1678 BGB entscheidend. Darin heißt es wie folgt: „Leben Eltern, denen die elterliche Sorge gemeinsam zusteht, nicht nur vorübergehend getrennt, so ist bei ... weiter lesen
Familienrecht Umschreibung eines Jugendamtstitels zum Unterhalt gem. § 727 ZPO analog auf das unterhaltsberechtigte Kind.
Einleitung zum Thema: Am 23.09.2015 hatte der BGH zu entscheiden gehabt, ob ein Jugendamtstitel, der in gesetzlicher Prozesstandschaft vom Jugendamt erwirkt worden ist, auf das Kind umgeschrieben werden kann, wenn Unterhaltsvorschussleistungen vom Land nicht mehr gewährt werden. Teilweise kamen etliche Oberlandesgerichte zu dieser Frage zuvor zu unterschiedlichen Ergebnissen. Der Bundesgerichtshof (Beschluss vom 23.09.2015, XII ZB 62/14) bejahte diese Frage einer Umschreibungsmöglichkeit des Titels. § 727 ZPO sei in diesem Fall analog anzuwenden, wenn es sich bei dem Titel um zukünftige Ansprüche auf Unterhalt handele. Im vorliegenden Fall war der Unterhalt in Prozentsätzen des jeweiligen Regelunterhalts festgesetzt worden. Sachverhalt : In dem Rechtsfall war einer Kindsmutter, die nach ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Direkte Links