Anwalt Gewerblicher Rechtsschutz München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Franz-Joseph-Straße 35
80801 München

Telefon: 089/38666070
Telefax: 089/386660711
Nachricht senden
2 Bewertungen
5.0 von 5.0
Nymphenburgerstr. 121
80636 München

Nachricht senden
10 Bewertungen
5.0 von 5.0
Augustenstraße 28
80333 München

Telefon: 089 599915-77
Telefax: 089 441415-72
Nachricht senden
4 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Keplerstrasse 1
81679 München

Telefon: 089 37418532
Telefax: 089 41612746
Nachricht senden
Brienner Str. 29
80333 München

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Themengebiet Gewerblicher Rechtsschutz werden bearbeitet von Rechtsanwalt Carsten Huch-Hallwachs (Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz) in München.
Eduard-Schmid-Str. 2
81541 München

Telefon: (089) 6242980
Zum Themenbereich Gewerblicher Rechtsschutz erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Susanna Heurung (Fachanwältin für Gewerblicher Rechtsschutz) mit Sitz in München.
Prinzregentenplatz 7
81675 München

Telefon: (089) 92805-0
Fachanwalt Dr. Philipe Kutschke mit Kanzleiniederlassung in München berät Ratsuchende persönlich bei juristischen Fällen aus dem Fachgebiet Gewerblicher Rechtsschutz.
Widenmayerstr. 18
80538 München

Fachanwalt Klaus-Holger Herrlinger mit Fachanwaltsbüro in München hilft Mandanten kompetent bei aktuellen Rechtsfragen im Fachgebiet Gewerblicher Rechtsschutz.
Ammergaustr. 5
81377 München

Telefon: (089) 5124270
Zum Themenbereich Gewerblicher Rechtsschutz erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Dr. Caroline Cichon (Fachanwältin für Gewerblicher Rechtsschutz) aus der Stadt München.
Thalkirchner Str. 43 b
80337 München

Fachanwältin Meike Urban mit Kanzlei in München hilft Mandanten gern bei aktuellen Rechtsfragen zum Rechtsbereich Gewerblicher Rechtsschutz.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Gewerblicher Rechtsschutz München


Gewerblicher Rechtsschutz Rechtlicher Websitecheck empfohlen: 47% abgemahnt
29.01.2021
Gemäß der aktuellen Abmahnumfrage von Trusted Shops, bei der 2.865 Händler teilgenommen haben, wurden 47 % der Online-Händler abgemahnt. Zeitraum 42 % der Befragten gaben an, im Zeitraum von Oktober 2018- Oktober 2019 abgemahnt worden zu sein, wobei sie im Durchschnitt 2,4 Abmahnungen erhielten. Abmahngründe  Die häufigsten Abmahngründe lagen in Verstößen in Bezug auf das Widerrufsrecht (15 %), Verstöße in Bezug auf die Produktkennzeichnung (14 %) und fehlerhaften Grundpreisangaben (12 %). Abmahngründe lagen auch im Datenschutzrecht (3 %) oder in Verstößen gegen das Verpackungsgesetz (3 %). Existenz bedroht  Mehr als jeder zweite Teilnehmer (51 %) gab an, dass durch Abmahnungen die eigene Existenz bedroht ... weiter lesen
Gewerblicher Rechtsschutz Onlineshop wegen Corona: rechtliche Fallstricke und teure Abmahnungen vermeiden
29.01.2021
In Zeiten des Coronavirus boomt zumindest noch das Shopping im Internet.   Nicht ohne Grund gründen nun viele einen Onlineshop: Für Sie als Unternehmen bzw. Selbstständiger hat der E-Commerce gegenüber stationären Geschäften zahlreiche Vorteile. So sind Online-Shops nicht an das Ladenschlussgesetz gebunden und haben eine nahezu unbegrenzte Kundenreichweite. Ein weiterer Vorteil ist, dass meist Personal- und Mietkosten wesentlich geringer sind. Vor allem: Auch in Corona-Zeiten kann der Onlineshop verkaufen. Derzeit kommen viele Mandanten auf uns zu, die einen Onlineshop gründen wollen. Sie fragen, was die rechtlichen Fallstricke sind und auf was geachtet werden muss. Das nehmen wir zum Anlass, um Ihnen die Fallstricke auszugsweise vorzustellen. Warum Sie sich keine Fehler bei ... weiter lesen
Gewerblicher Rechtsschutz Bank muss Kontoinhaber bei Markenfälschung trotz Bankgeheimnis benennen.
24.05.2016
Die Ermittlung des Namens und der Anschrift eines Markenverletzers bereitet in der Praxis oftmals Schwierigkeiten. Der Verletzte ist oftmals darauf angewiesen, dass der Verletzer selbst seine Daten preisgibt. Was aber, wenn dem Verletzten lediglich die Bankverbindung bekannt ist? Vorlagebeschluss Davidoff Hot Water In dem Verfahren Davidoff Hot Water (BGH, Beschl. 17.10.2013 – I ZR 51/12) begehrte der Produzent des Parfüms „Davidoff Hot Water“ erwarb im Rahmen eines Testkaufes eine offensichtlich rechtsverletzende Kopie dieses Parfüms über einen Internetauktionsplattform. Der angebliche Verkäufer bestritt die Ware verkauft zu haben und verweigerte jegliche Auskunft über den Inhaber der im Rahmen der Abwicklung genannten Kontoverbindung. Der Produzent wendete sich dann gegen die ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (3)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (52)

Direkte Links