Anwalt Gewerblicher Rechtsschutz München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Augustenstraße 28
80333 München

Telefon: 089 599915-77
Telefax: 089 441415-72
Nachricht senden
4 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Nußbaumstraße 8
80336 München

Telefon: 089-24244990
Telefax: 089-24244991
Nachricht senden
Franz-Joseph-Straße 35
80801 München

Telefon: 089/38666070
Telefax: 089/386660711
Nachricht senden
2 Bewertungen
5.0 von 5.0
Steinsdorfstraße 13
80538 München

Telefax: 089 / 21111-872
Nachricht senden
Juristische Probleme aus dem Fachgebiet Gewerblicher Rechtsschutz werden gelöst von Rechtsanwalt Peter Müller (Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz) in München.
Prinzregentenstr. 11
80538 München

Fachanwalt Dr. Christian Paul mit Kanzleisitz in München bearbeitet Rechtsfälle fachkundig bei Rechtsfragen im Fachgebiet Gewerblicher Rechtsschutz.
Isartorplatz 8
80331 München

Aktuelle Rechtsfragen zum Fachgebiet Gewerblicher Rechtsschutz betreut Rechtsanwalt Dr. Dietrich Kamlah (Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz) aus München.
Schrämelstr. 171 b
81247 München

Zum Themenbereich Gewerblicher Rechtsschutz erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Babette Klaer (Fachanwältin für Gewerblicher Rechtsschutz) aus dem Ort München.
Prinzregentenplatz 7
81675 München

Fachanwalt Dr. Tilman Müller-Stoy mit Kanzlei in München berät Mandanten als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Gewerblicher Rechtsschutz.
Prinzregentenstr. 11 a
80538 München

Fachanwalt Jörg Khöber mit Anwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Beratung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachbereich Gewerblicher Rechtsschutz.
Pilgersheimer Str. 20
81543 München

Fachanwalt Dr. Ulrich Hocke mit Fachanwaltskanzlei in München berät Ratsuchende fachkundig bei rechtlichen Fragen zum Fachbereich Gewerblicher Rechtsschutz.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Gewerblicher Rechtsschutz München


Gewerblicher Rechtsschutz Lindt gewinnt gegen Haribo den Bärenstreit
Karlsruhe (jur). Die Schokoladenfirma Lindt darf ihren „Lindt Teddy“ weiter in ein goldenes Fell verpacken. Damit verletzt das Schweizer Unternehmen nicht die Rechte des Bonner Fruchtgummi-Herstellers Haribo an seiner Marke „Goldbären“, urteilte am Mittwoch, 23. September 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: I ZR 105/14). Eine „Zeichenähnlichkeit“, die zur Verwirrung bei den Verbrauchern führen könnte, bestehe nicht. Lindt verkauft seit Jahren seinen in Goldfolie verpackten „Goldhasen“ mit roter Schleife um den Hals. Überwiegend für das Weihnachtsgeschäft kam 2011 ein entsprechend aufgemachter „Lindt Teddy“ auf den Markt. Dagegen klagte Haribo. Der Schoko-Bär sehe ähnlich wie die eigenen Gummibärchen ... weiter lesen
Gewerblicher Rechtsschutz Der Pudding “Flecki“ ist nicht patentverletzend
Die 4b Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf hat heute entschieden, dass weder der Pudding “Flecki“ noch seine Herstellung patentverletzend sind.   Die Kammer hatte bereits Zweifel, ob das Verfahren, nach dem “Flecki“ hergestellt wird, optisch so schöne Flecken bildet, wie vom Patent bezweckt. Während “Paula“ viele kleine, gezielt angeordnete Flecken zeige, gingen bei “Flecki“ diese nahezu in einem einzigen dicken Fleck auf. Grund hierfür seien die Unterschiede in den technischen Abläufen bei der Herstellung der beiden Nachspeisen: Um die charakteristischen Flecken in der Puddingcreme zu erzeugen, würden die Auslaufdüsen beim Befüllen der Becher nach dem Patent mindestens zwei Mal unterbrochen und dabei um verschiedene Gradzahlen ... weiter lesen
Gewerblicher Rechtsschutz Bank muss Kontoinhaber bei Markenfälschung trotz Bankgeheimnis benennen.
24.05.2016
Die Ermittlung des Namens und der Anschrift eines Markenverletzers bereitet in der Praxis oftmals Schwierigkeiten. Der Verletzte ist oftmals darauf angewiesen, dass der Verletzer selbst seine Daten preisgibt. Was aber, wenn dem Verletzten lediglich die Bankverbindung bekannt ist? Vorlagebeschluss Davidoff Hot Water In dem Verfahren Davidoff Hot Water (BGH, Beschl. 17.10.2013 – I ZR 51/12) begehrte der Produzent des Parfüms „Davidoff Hot Water“ erwarb im Rahmen eines Testkaufes eine offensichtlich rechtsverletzende Kopie dieses Parfüms über einen Internetauktionsplattform. Der angebliche Verkäufer bestritt die Ware verkauft zu haben und verweigerte jegliche Auskunft über den Inhaber der im Rahmen der Abwicklung genannten Kontoverbindung. Der Produzent wendete sich dann gegen die ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (51)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links