Anwalt Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Münster – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Salzstr. 20
48143 Münster

Fachanwalt Dr. Konrad Gödde mit Kanzleiniederlassung in Münster hilft Ratsuchenden kompetent bei rechtlichen Fragen aus dem Bereich Handelsrecht und Gesellschaftsrecht.
Frauenstr. 31
48143 Münster

Rechtsangelegenheiten aus dem Rechtsgebiet Handelsrecht und Gesellschaftsrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Lutz Halbach (Fachanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht) aus der Stadt Münster.
Hafenweg 46-48
48155 Münster

Fachanwalt Dr. Hans-Peter Schmies mit Fachanwaltskanzlei in Münster unterstützt Mandanten persönlich bei Rechtsangelegenheiten im Fachbereich Handelsrecht und Gesellschaftsrecht.
Hafenweg 46-48
48155 Münster

Fachanwalt Kai Enders mit Fachanwaltskanzlei in Münster betreut Fälle engagiert bei juristischen Auseinandersetzungen zum Schwerpunkt Handelsrecht und Gesellschaftsrecht.
Piusallee 8
48147 Münster

Fachanwalt Dr. Kristof Wilmes mit Anwaltskanzlei in Münster berät Mandanten und erörtert Fragen im Themenbereich Handelsrecht und Gesellschaftsrecht.
Hafenweg 46-48
48155 Münster

Zum juristischen Thema Handelsrecht und Gesellschaftsrecht berät Sie kompetent Rechtsanwältin Olga Felix (Fachanwältin für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Münster.
Bogenstraße 11/12
48143 Münster

Fachanwalt Dr. Hermann Hallermann mit Kanzlei in Münster bietet anwaltliche Hilfe bei rechtlichen Fragen im Themenbereich Handelsrecht und Gesellschaftsrecht.
Spiekerhof 31
48143 Münster

Fachanwalt Berthold Brombach mit Rechtsanwaltskanzlei in Münster betreut Mandanten kompetent bei rechtlichen Fragen im Fachbereich Handelsrecht und Gesellschaftsrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Handelsrecht Gesellschaftsrecht Münster


Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Rederecht einer Aktionärin wurde verletzt
Frankfurt am Main (jur). Die Deutsche Bank kommt aus den Schlagzeilen über juristische Streitigkeiten nicht heraus. Wie das Landgericht Frankfurt am Main am Dienstag, 18. Dezember 2012, entschieden hat, sind mehrere Beschlüsse der Aktionärs-Hauptversammlung 2012 nichtig (Az.: 3-05 O 93/12). Eine Aktionärin wurde auf der Hauptversammlung trotz ihres Rederechts nicht ausreichend angehört, rügten die Frankfurter Richter. Das Urteil bleibt noch ohne Auswirkungen, da es bislang nicht rechtskräftig ist. Konkret ging es um die Verwendung des Bilanzgewinns 2011, die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat 2011, die Wahl des Abschlussprüfers 2011 sowie die Neuwahl von Aufsichtsratsmitgliedern, darunter auch des jetzigen Aufsichtsratsvorsitzenden Paul Achleitner. Der Vertreter der Klägerin ... weiter lesen
Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Stimmverbot des Gesellschafter-Geschäftsführers bei der Abberufung aus wichtigem Grund
27.04.2018
Mit Urteil vom 4.4.2017 – II ZR 77 /16 hat BGH hinsichtlich Stimmverbotsregeln im Rahmen von Beschlussstreitigkeiten folgende bemerkenswerte Entscheidung getroffen: „Bei der gerichtlichen Überprüfung der Wirksamkeit von Gesellschafterbeschlüssen, die die Abberufung oder die Kündigung des Anstellungsvertrags eines Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH aus wichtigem Grund betreffen, ist darauf zu abzustellen, ob tatsächlich ein wichtiger Grund im Zeitpunkt der Beschlussfassung vorlag oder nicht. Das Vorliegen des wichtigen Grunds hat im Rechtsstreit derjenige darzulegen und zu beweisen, der sich darauf beruft.“   A. Der Ausgangsfall Der vom BGH zu entscheidende Rechtsstreit war ein sogenannter „Beschlussmängelprozess“. ... weiter lesen
Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Notarielle Beurkundung kann durch Anwaltsvergleich nach § 278 Abs. 6 ZPO ersetzt werden
02.10.2018
Für bestimmte Rechtsgeschäfte oder Erklärungen schreibt das Gesetz die besondere Form der notariellen Beurkundung vor. So müssen z.B. ein Grundstückskaufvertrag, ein Ehevertrag, ein Erbvertrag oder eine GmbH Satzung notariell beurkundet werden. Allerdings regelt § 127a BGB, dass die Form der notariellen Beurkundung durch eine gerichtliche Protokollierung ersetzt werden kann. Der Regelfall ist der, dass die Parteien sich in einem Zivilprozess einigen und in diesem Zusammenhang ggf. auch eine Erklärung abgeben, die eigentlich der notariellen Beurkundung bedarf. Zu denken wäre z.B. an einen Erbschaftsstreit. Wenn im Rahmen einer Einigung einer der Beteiligten einen - eigentlich notariell zu beurkundenden - Pflichtteilsverzicht erklären soll, kann dies im Termin vor Gericht erfolgt. ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (4)

Direkte Links