Rechtsanwalt Insolvenzrecht - Fachanwälte für Insolvenzrecht finden!

Fachanwalt für Insolvenzrecht

Rechtsanwälte können seit dem Jahr 2000 Fachanwalt für Insolvenz werden. Die Chance haben viele genutzt. Laut einer Statistik der Bundesrechtsanwaltskammer gibt es im gesamten Bundesgebiet mittlerweile 1.261 Fachanwälte für Insolvenzrecht. 207 Anwälte davon sind Frauen. Die Fachanwaltschaft Insolvenzrecht verzeichnet ein durchschnittliches jährliches Wachstum von ungefähr 100 Rechtsanwälten.

Was ist das Insolvenzrecht?

Das deutsche Insolvenzrecht enthält zahlreiche Vorschriften, die Personen oder Gesellschaften vor lebenslanger Überschuldung schützen sollen. Das Rechtsgebiet ist in der Insolvenzordnung geregelt, die vornehmlich das Insolvenzverfahren organisiert. Ziel des Insolvenzrechts ist es, einen scheinbar interessengerechten Ausgleich zwischen Gläubigern und Schuldnern zu finden.

So wird ein Rechtsanwalt zum Fachanwalt für Insolvenzrecht

Ein Rechtsanwalt muss für den Fachanwaltstitel einen Fachanwaltslehrgang besuchen und praktische Nachweise erbringen. Der Fachanwaltslehrgang Insolvenzrecht vermittelt in erster Linie den materiellen Teil des Insolvenzrechts und das prozessuale Insolvenzverfahrensrecht. Daneben sind auch wichtige betriebswirtschaftliche Grundlagen Bestandteil des Lehrgangs. Zu diesen Grundlagen gehören vor allem das Rechnungswesen und das Controlling einer Gesellschaft. Der Kurs dient dazu, dass der Rechtsanwalt bei insolvenzrechtlichen Problemen in der Lage ist, eine juristische Lösung zu erkennen und zu erarbeiten.

Wie bereits angedeutet, reicht der Fachanwaltslehrgang im Insolvenzrecht nicht für den Fachanwaltstitel aus. Gemäß § 5g) der Fachanwaltsordnung muss der Rechtsanwalt mindestens 60 Fälle im Insolvenzrecht bearbeitet haben. Dazu kommen weitere 5 Fälle, die zu einer Verfahrenseröffnung geführt haben. Durch diese praktischen Nachweise soll sichergestellt werden, dass die theoretischen Kenntnisse vom Rechtsanwalt in die Praxis umgesetzt werden können.

Bitte wählen Sie einen Ort , um einen Fachanwalt für Insolvenzrecht zu finden:
Aachen Aalen Achern Adenau Altenstadt Alzey Andernach Ansbach Arnsberg Aschaffenburg Augsburg Aurich Bad Hersfeld Bad Homburg Bad Honnef Bad Karlshafen Bad Kreuznach Bad Nauheim Bad Neuenahr-Ahrweiler Bad Oeynhausen Bad Salzuflen Bad Schwalbach Bad Sobernheim Bad Wünnenberg Bamberg Bayreuth Bensheim Bergheim Berlin Bernhardswald Bernkastel-Kues Betzdorf Bielefeld Bietigheim-Bissingen Bitburg Bocholt Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bückeburg Burgdorf Burghausen Celle Chemnitz Cloppenburg Darmstadt Daun Deggendorf Delmenhorst Dessau-Roßlau Detmold Donauwörth Dortmund Dresden Drolshagen Duisburg Dunningen Düren Düsseldorf Edemissen Eislingen/Fils Emsdetten Ense-Bremen Erfurt Erkelenz Eschborn Eschweiler Espelkamp Essen Esslingen am Neckar Fernwald Flensburg Frankenthal Frankfurt Freiburg Freising Friedrichshafen Friesoythe Fulda Fürstenzell Fürth Geilenkirchen Gera Gießen Gifhorn Gotha Göttingen Grafenau Grafschaft Grevenbroich Grünberg Gudensberg Gummersbach Gütersloh Hagen Halle (Saale) Haltern am See Hamburg Hamm Hamminkeln Hanau Hannover Heidelberg Heilbronn Henstedt-Ulzburg Herborn Herdecke Herford Herne Herrenberg Herten Hildesheim Hof Höhr-Grenzhausen Holzkirchen Holzminden Husum Ibbenbüren Idar-Oberstein Ingelfingen Ingersheim Isernhagen Jever Kaiserslautern Kallmünz Karlsruhe Kassel Kemnath Kerpen Kiel Kirkel Kleve Koblenz Köln Konstanz Korbach Korntal-Münchingen Krefeld Kronach Kusel Laatzen Landsberg Landshut Langenhagen Lauda-Königshofen Lehrte Leipzig Lemgo Leverkusen Lichtenfels Limburg Löhne lörrach Lorsch Lübbecke Lübeck Lüdenscheid Ludwigsburg Lüneburg Magdeburg Mainz Mannheim Marburg Marsberg Memmingen Meppen Merzig-Besseringen Minden Moers Mönchengladbach Montabaur Moormerland Mülheim an der Ruhr München Münster Neu-Ulm Neubrandenburg Neumünster Neuötting Neustadt-Glewe Nordenham Norderstedt Nordhorn Nördlingen Nürnberg Oberaudorf Oberhausen Offenbach Offenburg Oldenburg Olpe Oranienburg Osnabrück Owingen Paderborn Passau Pforzheim Pinneberg Pirmasens Pocking Potsdam Rastatt Ravensburg Recklinghausen Regensburg Remscheid Reutlingen Rheinbach Riegelsberg Rosenheim Rostock Rüsselsheim Saarbrücken Salzbergen Salzhausen Schweich Schweinfurt Schwerin Seesen Seligenstadt Sindelfingen Soest Solingen Soltau Speyer St. Wendel Stadtallendorf Stadtlohn Stralsund Stuttgart Sulingen Tauberbischofsheim Traunstein Trier Tübingen Uelzen Ulm / Donau Ulm/Donau Uplengen Varel Vechta Viechtach Viersen Villingen-Schwenningen Völklingen Walsrode Wanfried Waren (Müritz) Weiding Wesel Wettringen Wetzlar Weyhe-Leeste Wiehl Wiesbaden Wiesmoor Wilhelmshaven Wittmund Wolfenbüttel Wolfratshausen Wolfsburg Worms Wuppertal Würzburg Zeven Zwickau

Fachanwälte für Insolvenzrecht

Eugenstraße 16
70182 Stuttgart

Josef-Schmitt Str. 10
97922 Lauda-Königshofen

Hegelstr. 39
39104 Magdeburg

Louis-Braille-Straße 5
1099 Dresden

Ferdinand-Sauerbruch-Straße 28
56073 Koblenz

Dudweilerstraße 39
66111 Saarbrücken

Bahnstr. 1
34431 Marsberg

Aktuelle Rechtstipps
Insolvenzrecht Freiberufliche Arbeit bei Überschuldung gestärkt
Münster (jur). Wer während einer Privatinsolvenz einer selbstständigen Tätigkeit nachgeht, kann bis zu den Pfändungsgrenzen nicht nur den laufenden Gewinn sondern auch eine aus dieser Tätigkeit resultierende Steuererstattung für sich behalten. Bestehen noch Schulden beim Finanzamt, darf dies allerdings aufrechnen, wie das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Montag, 4. November 2013, veröffentlichten Urteil vom 27. September 2013 entschied (Az.: 14 K 1917/12 AO). Schuldner dürfen in der Insolvenz ihr Einkommen bis zur individuellen Pfändungsgrenze behalten, der darüber hinausgehende Verdienst geht an den Insolvenzverwalter und damit indirekt an die Gläubiger. Bei einer selbstständigen Tätigkeit besteht das Problem, dass unstete Einkünfte aufs...weiter lesen
Insolvenzrecht Privatinsolvenz beantragen - Anmelden, Dauer, Ablauf und Voraussetzungen
Was müssen überschuldete Verbraucher bei der Privatinsolvenz beachten? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Privatinsolvenz als Chance Viele Verbraucher geraten durch persönliche Schicksalsschläge wie die unerwartete Kündigung ihres Arbeitgebers oder eine Scheidung in eine Schuldenfalle, der sie alleine nicht mehr entrinnen können. Das geht dann besonders schnell, wenn sie zuvor einen Kredit aufgenommen haben, den sie aufgrund ihrer finanziellen Situation nicht mehr zu den vereinbarten Konditionen zurückzahlen können. Für sie kann die Eröffnung des sogenannten Verbraucherinsolvenzverfahrens eine Chance für den Neuanfang sein. Vorteile und Nachteile der Privatinsolvenz für den Schuldner Die Privatinsolvenz hat für verschuldete Verbraucher den...weiter lesen
Insolvenzrecht Insolvenzanfechtung von Lohnzahlungen im Wege des Bargeschäfts
Die Anfechtungstatbestände in §§ 129 ff. InsO ermöglichen es dem Insolvenzverwalter, vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommene Schmälerungen der Insolvenzmasse rückgängig zu machen. Nach § 133 InsO können in den letzten 10 Jahren vor dem Insolvenzantrag erfolgte Entgeltzahlungen angefochten werden, wenn der Arbeitgeber mit dem Vorsatz, seine Gläubiger zu benachteiligen, gehandelt hat und der Arbeitnehmer im Zeitpunkt der Zahlung diesen Vorsatz kannte. Eine solche sog. Vorsatzanfechtung ist auch möglich, wenn das Entgelt als Gegenleistung für die in engem zeitlichen Zusammenhang erbrachte gleichwertige Arbeitsleistung gezahlt wird und damit ein Bargeschäft iSd. § 142 InsO vorliegt. Ob der Arbeitgeber mit Benachteiligungsvorsatz gehandelt...weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (229)

Besondere Kenntnisse
Neu auf fachanwalt.de
Neu
André Wegner
Fachanwalt in Kühlungsborn
Neu
DR. ILKKA-PETER AHLBORN LL.M.
Fachanwalt in Bielefeld
Neu
Fabian Reinholz
Fachanwalt in Berlin