Anwalt Insolvenzrecht Dresden – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

ⓘ BEWERTUNGSKRITERIEN
Sortiere nach
An der Dreikönigskirche 8
01097 Dresden

Telefon: 0351/81084260
Telefax: 0351/810842650
Nachricht senden
Am Schießhaus 1
01067 Dresden

Telefon: (0351) 469060
Aktuelle Rechtsfälle aus dem Schwerpunkt Insolvenzrecht betreut Rechtsanwalt Matthias Rönsch (Fachanwalt für Insolvenzrecht) aus der Stadt Dresden.
Königsbrücker Straße 31 - 33
01099 Dresden

Zum Themenbereich Insolvenzrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Beck (Fachanwalt für Insolvenzrecht) in Dresden.
Königstraße 17
01097 Dresden

Telefon: (0351) 205360
Fachanwalt Dr. Tim Brune mit Rechtsanwaltskanzlei in Dresden unterstützt Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachbereich Insolvenzrecht.
Louis-Braille-Straße 5
01099 Dresden

Telefon: (0351) 469060
Fachanwältin Annett Kittner-Treublein mit Fachanwaltskanzlei in Dresden bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie vor Gericht im Anwaltsschwerpunkt Insolvenzrecht.
Hohe Straße 22
01069 Dresden

Fachanwältin Anne Luise Kniesche mit Rechtsanwaltskanzlei in Dresden bietet anwaltliche Hilfe und erörtert Fragen im Rechtsgebiet Insolvenzrecht.
Reicker Straße 12
01219 Dresden

Telefon: (0351) 216860
Juristische Angelegenheiten zum Fachgebiet Insolvenzrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt André Nickel (Fachanwalt für Insolvenzrecht) vor Ort in Dresden.
Obergraben 10
01097 Dresden

Zum Themenbereich Insolvenzrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwältin Anja Weber (Fachanwältin für Insolvenzrecht) mit Fachanwaltssitz in Dresden.
Glashütter Straße 101 a
01277 Dresden

Telefax: 0351 / 8110244
Zum juristischen Thema Insolvenzrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hermann Kulzer (Fachanwalt für Insolvenzrecht) mit Kanzlei in Dresden.
Königsbrücker Str. 33
01099 Dresden

Telefon: (0351) 811500
Fachanwalt Lars Birkigt mit Kanzlei in Dresden bietet Rechtsberatung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachbereich Insolvenzrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Insolvenzrecht Dresden


Insolvenzrecht Pflegegeld für Pflegeperson ist kein pfändbares Arbeitseinkommen
Karlsruhe. Pflegegeld, das an Angehörige oder andere ehrenamtliche Pflegepersonen weitergeleitet wird, darf nicht gepfändet werden, wenn die Pflegeperson überschuldet ist. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat in einem am Montag, 16. Januar 2023, veröffentlichten Beschluss entschieden, dass hierbei nicht um ein für die Schuldentilgung pfändbares Einkommen handelt (Az.: IX ZB 12/22). Im streitigen Fall ging es um eine überschuldete Mutter aus dem Oldenburger Raum. Diese Frau pflegte und betreute ihren autistischen Sohn, der bei ihr lebt. Da der Sohn keine häusliche Pflegehilfe in Anspruch nahm, bekam er Pflegegeld von der Pflegeversicherung. Der Sohn hat dies an seine Mutter weitergeleitet. Er wollte sie so für die von ihr geleistete Pflege finanziell unterstützen. Der aufgrund der Überschuldung der ... weiter lesen
Insolvenzrecht Als Mittel zur Eingliederung kann Auto unpfändbar sein
Karlsruhe. Kann ein psychisch erkrankter Mensch krankheitsbedingt keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, dann kann sein Auto aus „gesundheitlichen Gründen“ sowie zur Eingliederung in die Gesellschaft unpfändbar sein. Der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) hat mit Beschluss vom Mittwoch, 12.10.2022 entschieden, dass dies erst recht gilt, wenn die betroffene Person für den Weg zum Arzt ein Auto benötigt (Az.: VII ZB 5/22). Die Tatsache, dass das Auto aus Zuwendungen eines Entschädigungsfonds finanziert wurde, stehe einer Pfändung jedoch nicht entgegen. Ein überschuldeter Erfurter, der an paranoider Schizophrenie und Epilepsie leidet, kann damit darauf hoffen, sein Auto zu behalten. Er kaufte den Wagen 2017 und finanzierte ihn überwiegend mit Mitteln des Staatsfonds „Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 ... weiter lesen
Insolvenzrecht Daten zu Insolvenzverfahren soll die Schufa nach sechs Monaten löschen
Schleswig. Verbraucher müssen nach einer Verbraucherinsolvenz eine ernsthafte Chance haben, um neu anzufangen. Die Schufa darf deshalb nicht dauerhaft Daten über eine Insolvenz speichern. Dies hat das Oberlandesgericht (OLG) Schleswig-Holstein in Schleswig in einem am Dienstag, den 7. Juni 2022 bekannt gegebenen Urteil entschieden (Az.: 17 U 5/22). Ein entsprechendes Leiturteil aus dem Jahre 2021 ist derzeit beim Bundesgerichtshof (BGH) anhängig. Auch im neuen Fall wurde vom Kläger eine Verbraucherinsolvenz durchlaufen. Vom zuständigen Amtsgericht wurde das Verfahren am 25. März 2020 beendet. Im amtlichen Internetportal, in dem Gerichtsentscheidungen zu allen Insolvenzverfahren veröffentlicht werden, war diese Information verfügbar. Von der Wiesbadener Kredit-Auskunftei Schufa werden diese öffentlich ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (5)

Direkte Links