Anwalt Insolvenzrecht Frankfurt – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Raimundstr. 98
60320 Frankfurt

Zum Rechtsgebiet Insolvenzrecht berät Sie gern Rechtsanwältin Hildegard A. Hövel (Fachanwältin für Insolvenzrecht) aus der Stadt Frankfurt.
Darmstädter Landstr. 110
60598 Frankfurt

Rechtsprobleme aus dem Fachbereich Insolvenzrecht bearbeitet Rechtsanwalt Christian Feketija (Fachanwalt für Insolvenzrecht) aus der Gegend von Frankfurt.
Stephanstr. 3
60313 Frankfurt

Juristische Angelegenheiten aus dem Schwerpunkt Insolvenzrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Peter Jost (Fachanwalt für Insolvenzrecht) aus der Stadt Frankfurt.
Neue Mainzer Str. 1
60311 Frankfurt

Fachanwältin Dr. Romy Metzger mit Kanzleiniederlassung in Frankfurt betreut Mandanten engagiert bei aktuellen Rechtsproblemen aus dem Bereich Insolvenzrecht.
Hanauer Landstr. 126-128
60314 Frankfurt

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Rechtsgebiet Insolvenzrecht werden betreut von Rechtsanwalt Klaus Georg van Eck (Fachanwalt für Insolvenzrecht) aus der Stadt Frankfurt.
Rechtstipps zum Thema Anwalt Insolvenzrecht Frankfurt
Insolvenzrecht Freiberufliche Arbeit bei Überschuldung gestärkt
Münster (jur). Wer während einer Privatinsolvenz einer selbstständigen Tätigkeit nachgeht, kann bis zu den Pfändungsgrenzen nicht nur den laufenden Gewinn sondern auch eine aus dieser Tätigkeit resultierende Steuererstattung für sich behalten. Bestehen noch Schulden beim Finanzamt, darf dies allerdings aufrechnen, wie das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Montag, 4. November 2013, veröffentlichten Urteil vom 27. September 2013 entschied (Az.: 14 K 1917/12 AO). Schuldner dürfen in der Insolvenz ihr Einkommen bis zur individuellen Pfändungsgrenze behalten, der darüber hinausgehende Verdienst geht an den Insolvenzverwalter und damit indirekt an die Gläubiger. Bei einer selbstständigen Tätigkeit besteht das Problem, dass unstete Einkünfte ... weiter lesen
Insolvenzrecht Das grenzüberschreitende Insolvenzverfahren
Bei grenzüberschreitenden Insolvenzen innerhalb der Europäischen Union kann nach der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 des Rates vom 29. Mai 2000 (EuInsVO) in dem Mitgliedstaat, in dem der Schuldner den Mittelpunkt seiner hauptsächlichen Interessen hat (center of main interests/COMI), das Hauptinsolvenzverfahren eröffnet werden. In diesem Fall gilt bis zur Eröffnung eines Sekundärinsolvenzverfahrens für das Insolvenzverfahren und seine Wirkungen in allen anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union mit Ausnahme Dänemarks grundsätzlich das Recht des Staates, in dem das Hauptinsolvenzverfahren eröffnet worden ist. Art. 10 EuInsVO macht davon für Arbeitsverhältnisse eine Ausnahme. Danach gilt für diese „ausschließlich“ das Recht des ... weiter lesen
Insolvenzrecht Insolvenzanfechtung von Lohnzahlungen im Wege des Bargeschäfts
Die Anfechtungstatbestände in §§ 129 ff. InsO ermöglichen es dem Insolvenzverwalter, vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommene Schmälerungen der Insolvenzmasse rückgängig zu machen. Nach § 133 InsO können in den letzten 10 Jahren vor dem Insolvenzantrag erfolgte Entgeltzahlungen angefochten werden, wenn der Arbeitgeber mit dem Vorsatz, seine Gläubiger zu benachteiligen, gehandelt hat und der Arbeitnehmer im Zeitpunkt der Zahlung diesen Vorsatz kannte. Eine solche sog. Vorsatzanfechtung ist auch möglich, wenn das Entgelt als Gegenleistung für die in engem zeitlichen Zusammenhang erbrachte gleichwertige Arbeitsleistung gezahlt wird und damit ein Bargeschäft iSd. § 142 InsO vorliegt. Ob der Arbeitgeber mit Benachteiligungsvorsatz gehandelt ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (7)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links