Anwalt Insolvenzrecht Köln – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kennedyplatz 2
50679 Köln

Zum Themenbereich Insolvenzrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Dr. Jörg Bornheimer (Fachanwalt für Insolvenzrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Köln.
Aachener Str.500
50933 Köln

Fachanwalt Dr. Karl Robert Kranemann mit Fachanwaltsbüro in Köln bearbeitet Rechtsfälle jederzeit gern bei rechtlichen Fragen zum Rechtsbereich Insolvenzrecht.
Geisselstr. 22-24
50823 Köln

Fachanwalt Christian Kemperdick mit Kanzleisitz in Köln hilft als Rechtsanwalt Mandanten kompetent bei rechtlichen Fragen aus dem Fachgebiet Insolvenzrecht.
Kennedyplatz 2
50679 Köln

Zum Themenbereich Insolvenzrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Guido Utsch (Fachanwalt für Insolvenzrecht) aus der Stadt Köln.
Geisselstr. 22-24
50823 Köln

Rechtsprobleme aus dem Rechtsgebiet Insolvenzrecht werden betreut von Rechtsanwältin Hildegard Allemand (Fachanwältin für Insolvenzrecht) aus Köln.
Martinstr. 22-24
50667 Köln

Fachanwalt Ulrich Förster mit Rechtsanwaltskanzlei in Köln hilft Ratsuchenden engagiert bei aktuellen Rechtsproblemen zum Schwerpunkt Insolvenzrecht.
Stammheimer Str. 15
50735 Köln

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Rechtsgebiet Insolvenzrecht beantwortet Rechtsanwältin Jana Dettmer (Fachanwältin für Insolvenzrecht) im Ort Köln.
Neue Weyerstr. 9
50676 Köln

Fachanwalt Dr. Wolfgang Delhaes mit Fachanwaltskanzlei in Köln bietet anwaltliche Vertretung als Rechtsbeistand im Fachgebiet Insolvenzrecht.
Wankelstr. 9
50996 Köln

Rechtsprobleme aus dem Fachgebiet Insolvenzrecht bearbeitet Rechtsanwalt Dr. Frank Thomas Zimmer (Fachanwalt für Insolvenzrecht) aus Köln.
Wankelstr. 9
50996 Köln

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Fachgebiet Insolvenzrecht beantwortet Rechtsanwalt Dr. Magnus Wagner (Fachanwalt für Insolvenzrecht) in Köln.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Insolvenzrecht Köln


Insolvenzrecht Unwiderrufliches Bezugsrecht ist insolvenzfest
Karlsruhe (jur). Ein unwiderrufliches Bezugsrecht auf eine Lebensversicherung ist nach vier Jahren insolvenzfest. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Montag, 26. November 2012, veröffentlichten Urteil entschieden (Az.: IX ZR 15/12). Danach muss im Streitfall die bezugsberechtigte Ehefrau 126.750 Euro nicht an den Insolvenzverwalter herausgeben. Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 2009 hatte die Frau knapp 415.000 Euro aus vier Lebensversicherungen ausbezahlt bekommen. Über das Erbe wurde allerdings wegen Überschuldung ein Insolvenzverfahren eröffnet. Auf Anforderung gab die Frau daher den Großteil des Geldes an den Insolvenzverwalter weiter; die Auszahlung einer der Versicherungen in Höhe von 126.750 Euro behielt sie aber für sich. Ihr Mann habe ihr hier ein ... weiter lesen
Insolvenzrecht Insolvenzverwalter – Haftung bei der Insolvenzverwaltung
Der Ratgeber erläutert anschaulich die Pflichten des Insolvenzverwalters und die Haftung für Pflichtverletzungen bzw. Nichtbefriedigung von Masseverbindlichkeiten (§ 60 InsO und § 61 InsO). Rechtsprechung und weiterführende Literatur werden umfangreich zitiert. I. Haftung des Insolvenzverwalters für insolvenzspezifische Pflichten (§ 60 InsO) Der Insolvenzverwalter ist allen Beteiligten zum Schadensersatz verpflichtet, wenn er schuldhaft die ihm nach der Insolvenzordnung obliegenden, so genannten insolvenzspezifischen Pflichten, verletzt. Unter insolvenzspezifischen Pflichten sind alle Pflichten zu verstehen, die den Insolvenzverwalter bei der Ausführung seines Amtes nach den Vorschriften der Insolvenzordnung treffen. Dazu gehören insbesondere die Pflicht zur ... weiter lesen
Insolvenzrecht Das grenzüberschreitende Insolvenzverfahren
Bei grenzüberschreitenden Insolvenzen innerhalb der Europäischen Union kann nach der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 des Rates vom 29. Mai 2000 (EuInsVO) in dem Mitgliedstaat, in dem der Schuldner den Mittelpunkt seiner hauptsächlichen Interessen hat (center of main interests/COMI), das Hauptinsolvenzverfahren eröffnet werden. In diesem Fall gilt bis zur Eröffnung eines Sekundärinsolvenzverfahrens für das Insolvenzverfahren und seine Wirkungen in allen anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union mit Ausnahme Dänemarks grundsätzlich das Recht des Staates, in dem das Hauptinsolvenzverfahren eröffnet worden ist. Art. 10 EuInsVO macht davon für Arbeitsverhältnisse eine Ausnahme. Danach gilt für diese „ausschließlich“ das Recht des ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (13)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links