Anwalt Insolvenzrecht Lüdenscheid – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

ⓘ BEWERTUNGSKRITERIEN
Sortiere nach
Friedrichstr. 9 a
58507 Lüdenscheid

Zum Schwerpunkt Insolvenzrecht berät Sie gern Rechtsanwältin Susanne Feige-Baldschun (Fachanwältin für Insolvenzrecht) mit Kanzlei in Lüdenscheid.
Rathausplatz 21-23
58507 Lüdenscheid

Telefon: 02351 3653-0
Fachanwalt Martin Franz Buchheister mit Kanzlei in Lüdenscheid bietet anwaltliche Vertretung und bietet juristischen Beistand im Fachgebiet Insolvenzrecht.
Friedrichstr. 9 a
58507 Lüdenscheid

Fachanwalt Marc Seuster mit Fachanwaltsbüro in Lüdenscheid betreut Fälle engagiert bei Rechtsangelegenheiten zum Rechtsbereich Insolvenzrecht.
Altenaer Str. 31
58507 Lüdenscheid

Telefon: (02351) 3265
Fachanwalt Thomas Neumann mit Anwaltskanzlei in Lüdenscheid bietet anwaltliche Hilfe als Rechtsbeistand im Rechtsgebiet Insolvenzrecht.
Rathausplatz 21-23
58507 Lüdenscheid

Zum Fachgebiet Insolvenzrecht berät Sie gern Rechtsanwalt Dr. Martin Karl Plappert (Fachanwalt für Insolvenzrecht) in dem Ort Lüdenscheid.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Insolvenzrecht Lüdenscheid


Insolvenzrecht Die Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung und die hierdurch ausgelösten Rechtsfolgen.
04.11.2023
1. Was ist ein "vorläufiges Insolvenzverfahren" und warum wird ein solches angeordnet? Nach Eingang eines Insolvenzantrages ordnet das Insolvenzgericht von Amts wegen oder auf Anregung eines zuvor bestellten Sachverständigen ein vorläufiges Insolvenzverfahren über das Vermögen des Schuldners bzw. Unternehmens an.  Ein vorläufiges Insolvenzverfahren hat primär die Funktion, eine potentiell vorhandene Insolvenzmasse zu sichern, Sanierungschancen zu wahren und eine drohende Vertiefung einer eingetretenden Insolvenzreife zu verhindern. Bei einem vorläufigen Insolvenzverfahren handelt es sich noch nicht um ein Insolvenzverfahren.  Das vorläufige Insolvenzverfahren stellt vielmehr einen Sammelbegriff für eine Vielzahl an gerichtlichen ... weiter lesen
Insolvenzrecht 5 Sofortmaßnahmen zur Vermeidung oder Beseitigung einer Überschuldung.
15.10.2023
Eine sich abzeichnende Überschuldung bei einer Kapitalgesellschaft, insbesondere einer GmbH, schränkt erheblich das operative Geschäft und die Handlungsfähigkeit einer Unternehmung ein. Schlimmstenfalls erstarkt die Krisensituation in den Insolvenzgrund der Überschuldung nach § 19 InsO, nebst der entsprechend ausgelösten Pflicht zur Insolvenzantragstellung. Um das Eintreten einer solchen angespannten Situation zu vermeiden bzw. wieder zu beseitigen, gibt es kurzfristige Handlungsmöglichkeiten, auf die im Folgenden eingegangen wird. 1. Definition der Überschuldung Nach dem Wortlaut des Gesetzes liegt eine insolvenzrechtliche Überschuldung vor, wenn das Vermögen des Schuldners die bestehenden Verbindlichkeiten nicht mehr deckt, es sei denn, die ... weiter lesen
Insolvenzrecht Der Insolvenzplan als vorbeugende Maßnahme und/oder „schneller“ Ausweg aus der Unternehmensinsolvenz!?
13.09.2023
Ein Insolvenzplan ist ein Sanierungsplan , der dazu dient, ein Unternehmen während des Insolvenzverfahrens zu erhalten . Dies kann u. a. dann von Relevanz sein, wenn der Rechtsmantel einer GmbH erhalten bleiben muss. Über einen Insolvenzplan kann einem Unternehmen ein zielführendes Instrument an die Hand gegeben werden, sich kurzfristig zu sanieren und einen Neustart in alter oder neuer Rechtsform zu ermöglichen. Diese Zielsetzung kann durch einen Insolvenzplan an sich oder in Kombination mit einem Schutzschirmverfahren und der Eigenverwaltung erreicht werden. Rechtlich entspricht ein Insolvenzplan einem "Vergleichsvertrag" über Teilzahlungsvereinbarungen und Details darüber, wie die Unternehmenssanierung im Einzelnen auszusehen hat und welche Quoten zur Befriedigung der ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Direkte Links