Anwalt Insolvenzrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Boschetsrieder Str. 67
81379 München

Rechtsprobleme zum Fachgebiet Insolvenzrecht betreut Rechtsanwalt Klaus Breithaupt (Fachanwalt für Insolvenzrecht) vor Ort in München.
Possartstr. 21
81679 München

Fachanwältin Christina G. Siegert mit Fachanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Beratung und erörtert Fragen im Rechtsgebiet Insolvenzrecht.
Schwanthalerstr. 32
80336 München

Fachanwalt Axel Bierbach mit Kanzleisitz in München hilft als Rechtsanwalt Mandanten kompetent bei juristischen Auseinandersetzungen im Fachbereich Insolvenzrecht.
Prinzregentenstr. 78
81675 München

Fachanwalt Dr. Christoph Herbst mit Fachanwaltskanzlei in München bietet Rechtsberatung und vertritt Sie vor Gericht im Rechtsgebiet Insolvenzrecht.
Nymphenburger Str. 113
80636 München

Fachanwältin Simona Fix mit Fachkanzlei in München berät Ratsuchende engagiert bei juristischen Auseinandersetzungen aus dem Fachbereich Insolvenzrecht.
Franz-Joseph-Str. 8
80801 München

Juristische Angelegenheiten zum Themengebiet Insolvenzrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Dr. Michael Jaffé (Fachanwalt für Insolvenzrecht) im Ort München.
Nymphenburger Str. 5
80335 München

Aktuelle Rechtsfälle rund um das Fachgebiet Insolvenzrecht werden betreut von Rechtsanwalt Dr. Hubert Ampferl (Fachanwalt für Insolvenzrecht) in München.
Schwanthalerstr. 32
80336 München

Zum Rechtsgebiet Insolvenzrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Oliver Andreas Schartl (Fachanwalt für Insolvenzrecht) mit Kanzlei in München.
Leopoldstr. 139
80804 München

Zum Schwerpunkt Insolvenzrecht berät Sie kompetent Rechtsanwältin Anke Keller (Fachanwältin für Insolvenzrecht) mit Fachanwaltsbüro in München.
Leopoldstr. 139
80804 München

Rechtsprobleme aus dem Schwerpunkt Insolvenzrecht beantwortet Rechtsanwältin Dr. Christine Berg-Grünenwald (Fachanwältin für Insolvenzrecht) aus München.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Insolvenzrecht München


Insolvenzrecht Bei Insolvenz des Vermieters, Barkaution im Zweifesfall weg
Der unter anderem für das Insolvenzrecht zuständige IX. Zivilsenat hatte die Frage zu entscheiden, ob der Wohnungsmieter die Kaution auch dann herausverlangen kann, wenn der Vermieter sie nicht von seinem Vermögen getrennt angelegt hat. Schon das Amts- und das Landgericht hatten die Klage der Mieterin in einem solchen Fall abgewiesen. Der Bundesgerichtshof hat die Entscheidung der Vorinstanzen bestätigt. Der Wohnungsmieter kann eine gestellte Mietkaution in der Insolvenz des Vermieters nur dann ungeschmälert herausverlangen (aussondern), wenn der Vermieter, wie es § 551 Abs. 3 Satz 3 BGB vorschreibt, die Kaution von seinem sonstigen Vermögen getrennt angelegt hat. Verstößt der Vermieter gegen diese zu Gunsten des Mieters vorgesehene Bestimmung, dann ist der dem Mieter zustehende ... weiter lesen
Insolvenzrecht Insolvenzverwalter – Aufgaben bei der Insolvenzverwaltung
Wird ein Insolvenzverfahren eröffnet, ernennt das Insolvenzgericht per Beschluss gemäß § 27 InsO einen Insolvenzverwalter zur Durchführung des Insolvenzverfahrens. Im Rahmen der Rechtsaufsicht hat der zuständige Insolvenzrichter die Tätigkeit des Insolvenzverwalters während des Insolvenzverfahrens zu überprüfen. Voraussetzungen der Insolvenzverwaltung Eine Berufsausbildung zum Insolvenzverwalter gibt es nicht und die Möglichkeiten der Ernennung zum Insolvenzverwalter sind gesetzlich nicht klar geregelt. Gemäß § 56 InsO muss der Insolvenzverwalter eine neutrale natürliche Person sein, die geschäftskundig ist , d. h. Kenntnisse aus dem juristischen und wirtschaftlichen Bereich besitzt, und unabhängig von Schuldnern und ... weiter lesen
Insolvenzrecht Insolvenzanfechtung von Lohnzahlungen im Wege des Bargeschäfts
Die Anfechtungstatbestände in §§ 129 ff. InsO ermöglichen es dem Insolvenzverwalter, vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommene Schmälerungen der Insolvenzmasse rückgängig zu machen. Nach § 133 InsO können in den letzten 10 Jahren vor dem Insolvenzantrag erfolgte Entgeltzahlungen angefochten werden, wenn der Arbeitgeber mit dem Vorsatz, seine Gläubiger zu benachteiligen, gehandelt hat und der Arbeitnehmer im Zeitpunkt der Zahlung diesen Vorsatz kannte. Eine solche sog. Vorsatzanfechtung ist auch möglich, wenn das Entgelt als Gegenleistung für die in engem zeitlichen Zusammenhang erbrachte gleichwertige Arbeitsleistung gezahlt wird und damit ein Bargeschäft iSd. § 142 InsO vorliegt. Ob der Arbeitgeber mit Benachteiligungsvorsatz gehandelt ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (15)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links