Anwalt Insolvenzrecht Nürnberg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Königstorgraben 3
90402 Nürnberg

Zum Rechtsgebiet Insolvenzrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Harald Schwartz (Fachanwalt für Insolvenzrecht) aus der Stadt Nürnberg.
ußere Sulzbacher Str. 118
90491 Nürnberg

Rechtsprobleme aus dem Fachbereich Insolvenzrecht werden betreut von Rechtsanwalt Alexander Bergfeld (Fachanwalt für Insolvenzrecht) aus der Stadt Nürnberg.
Gleißbühlstraße 2
90402 Nürnberg

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Rechtsgebiet Insolvenzrecht betreut Rechtsanwalt Dr. Philip Heinke (Fachanwalt für Insolvenzrecht) in Nürnberg.
Frankenstraße 152
90461 Nürnberg

Fachanwalt Andreas Römer mit Kanzlei in Nürnberg hilft Ratsuchenden kompetent bei Rechtsfragen zum Rechtsgebiet Insolvenzrecht.
Ostendstr. 149-151
90482 Nürnberg

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Rechtsgebiet Insolvenzrecht beantwortet Rechtsanwalt Dr. Matthias Schneider (Fachanwalt für Insolvenzrecht) vor Ort in Nürnberg.
ußere Sulzbacher Straße 165
90491 Nürnberg

Zum Fachbereich Insolvenzrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Jasmin Belwe (Fachanwältin für Insolvenzrecht) mit Sitz in Nürnberg.
Eichendorffstr. 1
90491 Nürnberg

Fachanwalt Prof. Dr. Siegfried Beck mit Rechtsanwaltskanzlei in Nürnberg berät Mandanten bei juristischen Problemen im Anwaltsschwerpunkt Insolvenzrecht.
Archivstraße 3
90408 Nürnberg

5 Bewertungen
5.0 von 5.0
Zum Fachgebiet Insolvenzrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Peter Engelmann (Fachanwalt für Insolvenzrecht) mit Kanzlei in Nürnberg.
Marienbergstr. 94
90411 Nürnberg

Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Insolvenzrecht betreut Rechtsanwältin Dr. Elske Fehl-Weileder (Fachanwältin für Insolvenzrecht) vor Ort in Nürnberg.
Königstorgraben 3
90402 Nürnberg

Fachanwalt Dr. Jochen Zaremba mit Rechtsanwaltskanzlei in Nürnberg bietet anwaltliche Hilfe bei juristischen Problemen im Themenbereich Insolvenzrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Insolvenzrecht Nürnberg


Insolvenzrecht Insolvenz - auf was muss man achten?
Wer völlig überschuldet ist und keine Aussicht mehr sieht, wird in den meisten Fällen das Insolvenzverfahren beantragen. Das Verfahren kann eine Person (Privatinsolvenz) nach dessen Durchlauf schuldenfrei machen. Doch nicht für jede Person ist das Insolvenzverfahren der richtige Weg. Wird sich allerdings für ein solches Verfahren entschieden, stellt sich zunächst die Frage, welches Verfahren eigentlich das richtige ist. Welches Verfahren ist für wen das richtige? Das Insolvenzverfahren beschäftigt sich sowohl mit der Zahlungsunfähigkeit von Privatpersonen, als auch mit der Zahlungsunfähigkeit von Unternehmen und Selbstständigen. Dabei ist Insolvenzverfahren nicht gleich Insolvenzverfahren. Auch hier gibt es Unterschiede, je nachdem wer das Verfahren beantragt. In ... weiter lesen
Insolvenzrecht Bei Insolvenz des Vermieters, Barkaution im Zweifesfall weg
Der unter anderem für das Insolvenzrecht zuständige IX. Zivilsenat hatte die Frage zu entscheiden, ob der Wohnungsmieter die Kaution auch dann herausverlangen kann, wenn der Vermieter sie nicht von seinem Vermögen getrennt angelegt hat. Schon das Amts- und das Landgericht hatten die Klage der Mieterin in einem solchen Fall abgewiesen. Der Bundesgerichtshof hat die Entscheidung der Vorinstanzen bestätigt. Der Wohnungsmieter kann eine gestellte Mietkaution in der Insolvenz des Vermieters nur dann ungeschmälert herausverlangen (aussondern), wenn der Vermieter, wie es § 551 Abs. 3 Satz 3 BGB vorschreibt, die Kaution von seinem sonstigen Vermögen getrennt angelegt hat. Verstößt der Vermieter gegen diese zu Gunsten des Mieters vorgesehene Bestimmung, dann ist der dem Mieter zustehende ... weiter lesen
Insolvenzrecht Insolvenzanfechtung von Lohnzahlungen im Wege des Bargeschäfts
Die Anfechtungstatbestände in §§ 129 ff. InsO ermöglichen es dem Insolvenzverwalter, vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommene Schmälerungen der Insolvenzmasse rückgängig zu machen. Nach § 133 InsO können in den letzten 10 Jahren vor dem Insolvenzantrag erfolgte Entgeltzahlungen angefochten werden, wenn der Arbeitgeber mit dem Vorsatz, seine Gläubiger zu benachteiligen, gehandelt hat und der Arbeitnehmer im Zeitpunkt der Zahlung diesen Vorsatz kannte. Eine solche sog. Vorsatzanfechtung ist auch möglich, wenn das Entgelt als Gegenleistung für die in engem zeitlichen Zusammenhang erbrachte gleichwertige Arbeitsleistung gezahlt wird und damit ein Bargeschäft iSd. § 142 InsO vorliegt. Ob der Arbeitgeber mit Benachteiligungsvorsatz gehandelt ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (7)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links