Anwalt IT Recht Frankfurt – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Mörfelder Landstr. 117
60598 Frankfurt

Zum Themenbereich IT Recht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Julian Westpfahl (Fachanwalt für IT Recht) mit Fachanwaltsbüro in Frankfurt.
Mörfelder Landstr. 117
60598 Frankfurt

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Fachgebiet IT Recht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Dr. Oliver M. Bühr (Fachanwalt für IT Recht) aus der Stadt Frankfurt.
Börsenstr. 1
60313 Frankfurt

Juristische Probleme aus dem Fachbereich IT Recht bearbeitet Rechtsanwalt Prof. Dr. Joachim Schrey (Fachanwalt für IT Recht) vor Ort in Frankfurt.
Hamburger Allee 4
60486 Frankfurt

Rechtsprobleme aus dem Fachgebiet IT Recht bearbeitet Rechtsanwältin Claudia Hamm (Fachanwältin für IT Recht) vor Ort in Frankfurt.
Eschersheimer Landstr. 14
60322 Frankfurt

Fachanwalt Thorsten Sörup mit Rechtsanwaltskanzlei in Frankfurt unterstützt Mandanten bei juristischen Problemen im Rechtsgebiet IT Recht.
Darmstädter Landstraße 116
60598 Frankfurt

Zum Schwerpunkt IT Recht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Michael Reinschmidt (Fachanwalt für IT Recht) mit Kanzlei in Frankfurt.
Wolfsgangstr. 85
60322 Frankfurt

Fachanwalt Dr. Joerg Pense mit Fachkanzlei in Frankfurt hilft als Rechtsanwalt Mandanten fachkundig bei Rechtsangelegenheiten im Fachbereich IT Recht.
Berkersheimer Bahnstr. 5
60435 Frankfurt

Juristische Angelegenheiten zum Fachgebiet IT Recht bearbeitet Rechtsanwältin Corinna Lapp (Fachanwältin für IT Recht) aus Frankfurt.
Niedenau 13-19
60325 Frankfurt

Fachanwältin Astrid Margit Ackermann mit Kanzlei in Frankfurt betreut Fälle persönlich bei juristischen Auseinandersetzungen zum Rechtsgebiet IT Recht.
Zeppelinallee 77
60487 Frankfurt

Rechtsprobleme aus dem Themenbereich IT Recht löst Rechtsanwalt Dr. Florian Alexander Wäßle (Fachanwalt für IT Recht) vor Ort in Frankfurt.

Rechtstipps zum Thema Anwalt IT Recht Frankfurt


IT Recht Filesharing: Eltern haften nicht für ihre Kinder
Karlsruhe (jur). Eltern haften nicht für ihre minderjährigen Kinder, wenn diese sich an Tauschbörsen im Internet beteiligen. Voraussetzung ist, dass sie ihr Kind über die Rechtswidrigkeit des sogenannten Filesharings belehrt haben und sie keine Anhaltspunkte dafür hatten, dass sich ihr Kind nicht an ein entsprechendes Verbot hält, urteilte am Donnerstag, 15. November 2012, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: I ZR 74/12). Im Streitfall hatte ein Arztsohn 1.147 Musiktitel in einer Internet-Tauschbörse zum kostenlosen Herunterladen angeboten. Die Musik-Riesen EMI, Sony, Universal und Warner stellten Strafanzeige und gelangten so an die Adresse der Eltern, denen der Internetanschluss gehörte. Die Eltern unterschrieben eine Unterlassungserklärung, weigerten sich aber, Schadenersatz ... weiter lesen
IT Recht ILLEGAL: AUSDRUCKEN EINES TICKETS DARF NICHTS KOSTEN
20.01.2019
Haben Sie sich auch schon einmal mächtig darüber geärgert, für das Selbst-Ausdrucken eines online bestellten Konzertickets zusätzlich eine Servicegebühr bezahlen zu müssen…? Das nennt sich auch Premiumversand. Ein Gericht schafft nun Klarheit. Diese Praxis ist illegal. Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Onlineanbieters für Veranstaltungstickets, die Preisnebenabreden enthalten (hier: „Premiumversand inkl. Bearbeitungsgebühr 29,90 EUR“, „ticketdirekt – das Ticket zum Selbstausdrucken… 2,50 EUR“) sind unwirksam. Das hat das Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen entschieden (Beschluss vom 15. Juni 2017, Aktenzeichen 5 U 16/16). Das OLG Bremen hat es demnach einem Anbieter untersagt, für die elektronische ... weiter lesen
IT Recht Haftung von Access-Providern (Internetanbietern) für Urheberrechtsverletzungen Dritter:
Einleitung zum Thema: Bekanntermaßen kennt Deutschland im Gegensatz zu anderen europäischen Staaten, jedenfalls so wie es in der Presse oft dargestellt wird, eine recht weitgehende Haftung des Providers oder des Zugangsnetzwerks für das Internet. Diese soll angeblich öffentliche und kostenfreie WLAN- Einwahlknoten ins Internet, wie sie im europäischen Ausland weitgehend vorhanden sind, verhindert haben. Das BGH- Urteil vom 26.11.2015 (I ZR 3/14 und I ZR 174/14) kann da durchaus als interessante Weiterentwicklung gesehen werden, obgleich es sich nicht mit W-Lan- Zugängen zum Internet befasst, sondern mit der Providerhaftung. Klägerin ist die weithin bekannte GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) gewesen, die als ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (5)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links