Anwalt IT Recht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Beethovenstr. 6
80336 München

Fachanwältin Elke Bischof mit Kanzleisitz in München unterstützt Mandanten fachmännisch bei Rechtsangelegenheiten zum Fachbereich IT Recht.
Nymphenburger Str. 1
80335 München

Zum Rechtsgebiet IT Recht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Dr. Hendrik Schöttle (Fachanwalt für IT Recht) mit Fachanwaltsbüro in München.
Münzstr. 6
80331 München

Fachanwalt Marcus Antonius Hofmann mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Vertretung bei rechtlichen Fragen im Fachbereich IT Recht.
Brienner Str. 28
80333 München

Fachanwalt Prof. Dr. Peter Bräutigam mit Rechtsanwaltskanzlei in München unterstützt Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Anwaltsschwerpunkt IT Recht.
Barthstr. 4
80339 München

Zum Fachbereich IT Recht unterstützt Sie Rechtsanwalt Michael Zoebisch (Fachanwalt für IT Recht) aus München.
Haydnstr. 10
80336 München

Fachanwalt Dr. Thomas Schafft mit Rechtsanwaltskanzlei in München hilft Ratsuchenden gern bei aktuellen Rechtsproblemen zum Rechtsgebiet IT Recht.
Residenzstr. 25
80333 München

Fachanwalt Bernhard Buchner mit Kanzleiniederlassung in München betreut Fälle jederzeit gern bei Rechtsfragen aus dem Bereich IT Recht.
Kopernikusstr. 9
81679 München

Telefax: 089 / 2872465-99
Fachanwalt Dr. Robert Selk mit Kanzlei in München berät Ratsuchende persönlich bei aktuellen Rechtsproblemen aus dem Fachbereich IT Recht.
Wittelsbacherplatz 1
80333 München

Fachanwalt Stefan Schicker mit Kanzlei in München bietet anwaltliche Vertretung und erörtert Fragen im Themenbereich IT Recht.
Schleißheimer Str. 2
80333 München

Fachanwalt Kai Sünkenberg mit Kanzleiniederlassung in München hilft Ratsuchenden fachkundig bei aktuellen Rechtsproblemen aus dem Bereich IT Recht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt IT Recht München


IT Recht Verurteilung eines Geschäftsführers eines Internetunternehmens wegen versuchtem Betrug durch einen Routenplaner
Der BGH hat im März des Jahres 2014 die Verurteilung eines Geschäftsführers eines Internetunternehmens, welches eine Plattform für einen Routenplaner betrieben hatte, bestätigt (Urt. des BGH v. 05.03.2014, 2 StR 616/12). Die Verurteilung erfolgte mit einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren auf Bewährung. Unter der Seite „routenplaner-server“ hatte der Verurteilte die Nutzung eines Online-Routenplaners angeboten. Nach Aufruf der Seite war auf einen Routenplaner hingewiesen worden und es waren bestimmte Angaben zum Standort und zum Ziel abgefragt worden. Auf ein Entgelt für die Benutzung des Routenplaners war auf dem für den Leser sichtbaren Teil der Seite kein Hinweis enthalten, ebenso wenig auf die Teilnahme an einem entgeltlichen Gewinnspiel. Gleichzeitig war auf der Seite ... weiter lesen
IT Recht Disclaimer bei E-Mail: Nutzen ist fragwürdig
Die Nutzung von Disclaimern ist weit verbreitet. Doch werden dadurch die in einer E-Mail gemachten Angaben besonders geschützt. Dies ist nach einem aktuellen Urteil zweifelhaft. Viele Unternehmen und sogar Rechtsanwaltskanzleien versehen ihre E-Mails am Ende mit ihrem Vertraulichkeitsvermerk. So war es auch bei einer Auskunftei. Als eine Organisation dort für ihre Mitglieder eine Bonitätsauskunft einholen wollte, lehnte sie dies unter Berufung auf Formalien ab. Am Ende dieser Mail befand sich der folgende Disclaimer: „Diese E-Mail enthält vertrauliche und rechtlich geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind und diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese E-Mails. Das Kopieren von Inhalten dieser ... weiter lesen
IT Recht Massenabmahnung wegen fehlendem Facebook-Impressum zulässig?
Wer als Unternehmer über kein ordnungsgemäßes Impressum auf der Facebook-Seite verfügt, muss mit einer Abmahnung rechnen. Trotzdem können Online-Händler bei einer Massenabmahnung Glück haben. Ein Unternehmen aus der IT Branche mahnte innerhalb von einer knappen Woche ca. 191 Inhaber von beruflich genutzten Facebook-Seiten ab. Dabei wurde vor allem beanstandet, dass die betreffenden Shopbetreiber sich bei Facebook mit einem Link zu einem vollständigen Impressum begnügt haben. Die Händler wurden zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert. Und natürlich sollten sie für die angeblich so hohen Abmahnkosten aufkommen. Doch ein Betroffener machte da nicht mit und ließ sich verklagen. Das Oberlandesgericht Nürnberg stellte sich hier auf die ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (13)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links