Anwalt IT Recht Stuttgart – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

ⓘ BEWERTUNGSKRITERIEN
Sortiere nach
Jahnstraße 4
70597 Stuttgart

Telefon: 0711/769686-0
Telefax: 0711/769686-56
Nachricht senden
9 Bewertungen
5.0 von 5.0
Leitzstraße 45
70469 Stuttgart

Telefax: + 49 711 655 200 02
Nachricht senden
Silberburgstraße 160
70178 Stuttgart

Fachanwalt Markus Schließ mit Kanzleiniederlassung in Stuttgart berät Ratsuchende jederzeit gern bei aktuellen Rechtsfragen im Fachbereich IT Recht.
Rotebühlplatz 23
70178 Stuttgart

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Fachgebiet IT Recht werden gelöst von Rechtsanwalt Arndt Hengstler (Fachanwalt für IT Recht) vor Ort in Stuttgart.
Theodor-Veiel-Straße 40
70374 Stuttgart

Fachanwalt Dr. Klaus Röttgen mit Fachanwaltsbüro in Stuttgart bearbeitet Rechtsfälle kompetent bei Rechtsangelegenheiten zum Rechtsbereich IT Recht.
Rheinstahlstraße 3
70469 Stuttgart

Fachanwalt Dr. Torsten G. Lörcher mit Kanzleisitz in Stuttgart hilft als Rechtsanwalt Mandanten kompetent bei aktuellen Rechtsproblemen im Fachgebiet IT Recht.
Rheinstahlstraße 3
70469 Stuttgart

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Rechtsgebiet IT Recht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Laurent Philippe Matthias Meister (Fachanwalt für IT Recht) aus der Stadt Stuttgart.
Hölderlinplatz 5
70193 Stuttgart

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Themengebiet IT Recht werden gelöst von Rechtsanwältin Bettina Backes (Fachanwältin für IT Recht) in Stuttgart.
Große Falterstraße 3
70597 Stuttgart

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Fachbereich IT Recht werden betreut von Rechtsanwalt Dr. Bernhard Hörl (Fachanwalt für IT Recht) im Ort Stuttgart.
Königstraße 28
70173 Stuttgart

Zum Themenbereich IT Recht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Dr. Thomas Weimann (Fachanwalt für IT Recht) mit Fachanwaltsbüro in Stuttgart.

Rechtstipps zum Thema Anwalt IT Recht Stuttgart


IT Recht MDR darf Facebook-Kommentare ohne Bezug zu Sendungen löschen
Leipzig (jur). Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten dürfen auf ihrer Facebook-Seite Kommentare von Nutzern ohne Bezug zu einer Sendung löschen. Die betroffenen Nutzer müssen weder vor der Löschung angehört werden, noch bedarf es einer nachträglichen Benachrichtigung, urteilte am Mittwoch, 30. November 2022, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 6 C 12.20).  Im konkreten Fall hatte der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) auf seiner Facebook-Seite Beiträge zu ausgewählten Sendungen veröffentlicht, die Nutzer kommentieren konnten. Der MDR legte in einer „Netiquette“ fest, dass die Kommentare einen Bezug zur Sendung haben müssen.  Daran hielt sich der Kläger nicht. 14 Beiträge von ihm wurden daraufhin gelöscht.  Der Mann sah daraufhin sein Recht auf freie Meinungsäußerung ... weiter lesen
IT Recht Lüge löst keine Prüfpflicht aus
Saarbrücken (jur). Wer eine schlechte Bewertung im Internet abwehren will, kommt mit einer Lüge nicht weit. Denn sobald diese feststeht, ist für den Portalbetreiber die Sache erledigt, wie das Oberlandesgericht (OLG) Saarbrücken in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 9. September 2022 gegen einen Arzt entschied (Az.: 5 U 117/21). Weitergehende Prüfpflichten bestünden dann nicht mehr.  Im Streitfall geht es um einen Termin bei einem Oralchirurgen zur Entfernung von drei Zähnen. Nach eigener Darstellung hatte die Patientin eine Bescheinigung ihrer Psychologin mitgebracht, wonach sie bei Spritzen Panikattacken bekommt; der Eingriff solle daher in Vollnarkose stattfinden. Trotz ihrer Schmerzen sei sie daraufhin nach Hause geschickt worden.  Die Patientin beschrieb den Vorfall auf dem ... weiter lesen
IT Recht Geld zurück nach illegalem Online-Glücksspiel
München (jur). Anbieter eines illegalen Online-Glücksspiels müssen Spielern ihre Verluste erstatten. Nach einem aktuell veröffentlichten Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) München vom 20. September 2022 gilt dies auch dann, wenn der Spieler wusste, dass sein Spiel illegal ist (Az.: 18 U 538/22). Der Beschluss erging zum früheren Glücksspielstaatsvertrag bis Ende Juni 2021. Der Begründung nach dürfte die Entscheidung aber auch auf den seit 1. Juli 2021 gültigen neuen Glücksspielstaatsvertrag übertragbar sein.  Der Kläger aus Oberbayern hatte sein Glück bei einem Glücksspielanbieter aus Malta versucht und dabei von Oktober 2018 bis September 2020 gut 18.000 Euro verloren. Damals war Internet-Glücksspiel generell verboten. Mit seiner Klage verlangte der Spieler seine verlorenen Wetteinsätze ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (5)

Direkte Links