Lebensversicherung bei Scheidung

Die Lebensversicherung im Falle einer Scheidung bei dem Güterstand „Zugewinnausgleich“

Lebensversicherung (© Christian Jung / fotolia.com)
Lebensversicherung (© Christian Jung / fotolia.com)
Sofern die Eheleute während des Zeitraumes der Ehe in einer Zugewinngemeinschaft gelebt haben, wird für den Fall einer Scheidung der Zugewinn im Rahmen des Zugewinnausgleichs ausgeglichen.

Der Zugewinn ist dabei der Betrag, um den das Endvermögen eines Ehegatten des Anfangsvermögen übersteigt; Anfangs- und Endvermögen werden miteinander aufgerechnet.

Übersteigt der Zugewinn des einen Ehegatten den Zugewinn des anderen, so steht die Hälfte des Überschusses dem anderen Ehegatten als Ausgleichsforderung zu. Die Ehegatten leben im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft, wenn sie nicht durch Ehevertrag etwas anderes vereinbaren. Sofern während der Ehe eine Lebensversicherung abgeschlossen wurde, wird diese beim Scheidungsverfahren im Zuge des Zugewinnausgleichs mit eingerechnet.

In diesem Zusammenhang gilt diese Vorgehensweise jedoch nur für Kapitallebensversicherungen, nicht jedoch für Risikolebensversicherungen. Diese erbringen keinen Zugewinn, da sie nur im Todesfall relevant werden. Dasselbe gilt für Lebensversicherungen auf Rentenbasis, da diese zumeist fondsabhängig, schwer in ihrem Wert zu ermitteln und insofern nicht zu berücksichtigen sind. Oftmals ist grundsätzlich der andere Ehegatte als Begünstigter der Lebensversicherung eingetragen, weshalb es zu klären gilt, was unter diesen Bedingungen beachtet werden muss.

Sofern eine Anrechnung der Lebensversicherung im Rahmen des Zugewinnausgleichs erfolgen soll, bildet der Wert des Rückkaufes zum Zeitpunkt der Scheidung den Maßstab. Die Höhe des Betrages kann bei der Versicherungsgesellschaft in Erfahrung gebracht werden. Der Rückkaufswert bezeichnet den Betrag, den ein Lebensversicherer bei Rückkauf der Rechte des Versicherungsnehmers auf zukünftige Leistungen aus einem Lebensversicherungsvertrag an den Versicherungsnehmer hierfür bezahlt. Im Rahmen des Zugewinnausgleichs kann dieser Wert dann auf den Gesamtgewinn der Ehepartner angerechnet werden.

Im Verlauf der Scheidung kommt es im Rahmen des Versorgungsausgleiches auch zu einer gegenseitigen Verteilung und Aufrechnung der Rentenanwartschaften und Altersbezüge.

Da Lebensversicherungen jedoch zum geschützten Kapital zählen, sind diese hiervon ausgeschlossen. Die Anrechnung der Kapitallebensversicherung auf den Zugewinnausgleich kann auch einen eventuell an den Ehepartner zu leistenden Unterhalt beeinflussen. Insofern wird der Partner an den Gewinnen, die er andere erzielen konnte, beteiligt. Sofern beide Ehegatten eine Lebensversicherung abgeschlossen haben, werden die jeweiligen erzielten Gewinne gegenseitig miteinander aufgerechnet. Sofern diese Aufrechnung für den Fall, dass es zu einer Scheidung kommt, verhindert werden soll, können die Eheleute in einem Ehevertrag die Gütertrennung vereinbaren.

Änderung des Begünstigten in einer Lebensversicherung

In der Regel wird der Ehepartner des Versicherungsnehmers als Begünstigter in der Versicherung für den Todesfall eingetragen sein. Eine Eintragung des Ehegatten als Begünstigten der Versicherung könnte insofern problematisch sein, da die Versicherungspolice in diesem Punkt nicht mehr in jedem Fall abänderbar ist. Sofern die Festlegung unwiderruflich erfolgt ist, ist auch für den Fall einer Scheidung der Wechsel ausgeschlossen. In diesem Zusammenhang sollten die Vertragsbedingungen geprüft werden. Falls eine Änderung des Begünstigten, der in der Police eingetragen ist, vorgenommen werden soll, muss bei der Versicherung ein schriftlicher Antrag gestellt werden. Ein automatischer Wegfall der Begünstigung des Eingetragenen wird nicht passieren. Eine Änderung des Begünstigten kann dabei jederzeit, also z.B. während der Trennungsphase oder der Ehe erfolgen. Es sollte bei einer Änderung darauf geachtet werden, dass der neue Begünstigte korrekt mit Namen benannt wird, so dass eine zweifelsfreie Identifizierung möglich ist. Es ist nicht nötig, eine Änderung vorzunehmen, sofern die gemeinsamen Kinder durch die Versicherung begünstigt sind.

Eine Anrechnung des Wertes der Versicherung findet bei der Berechnung des Kindesunterhaltes nicht statt.

Wie man eine Lebensversicherung vor dem Zugriff durch den Ehepartner schützt

Sofern ein Schutz des Vermögens vor dem Zugriff des anderen Ehepartners erfolgen soll, müssten die Eheleute die Gütertrennung vereinbaren. Die Gütertrennung ist genau wie die Gütergemeinschaft ein familienrechtlicher Güterstand zwischen den Eheleuten oder Lebenspartnern. Als Folge der Gütertrennung werden die Vermögensmassen beider Ehegatten oder Lebenspartner vollständig getrennt, ohne dass nach der Scheidung der Ehe von einem der beiden ein Zugewinnausgleich zu gewähren ist. Die Vereinbarung der Gütertrennung erfolgt durch einen notariell beurkundeten Ehevertrag. Die Verwaltung des Vermögens obliegt in dem Fall jedem Ehegatten oder Lebenspartner selbst. Es ist nicht in jedem Fall erforderlich, den Güterstand zu ändern. Der Zugewinnausgleich bietet ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten, die modifiziert und so den konkreten Umständen und Verhältnissen angepasst werden können.

Hinsichtlich des zu leistenden Kindesunterhaltes treffen den Ehepartner jedoch ganz besondere Pflichten. Sofern dieser finanziell in der Lage ist, diesen Verpflichtungen nachzukommen, wird er mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch zu diesen Leistungen verpflichtet und gezwungen sein. Dieser Grundsatz gilt ebenso für einen zu gewährenden Ehegattenunterhalt, Trennungsunterhalt oder Betreuungsunterhalt.

Doch nicht in aller Regel ist es erforderlich, den Güterstand zu ändern. Der Zugewinnausgleich bietet zahlreiche Möglichkeiten einer vertraglichen Regelung, kann in nahezu jedweder Weise modifiziert, den konkreten Umständen, den Verhältnissen und Wünschen der Eheparteien angepasst werden. So können einzelne Vermögensträge aus dem Zugewinnausgleich ausgeblendet werden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass ein Ehepartner in Bezug auf den Kindesunterhalt immer ganz besondere Pflichten hat. Ist er finanziell in der Lage zu zahlen, selbiges gilt letztlich auch für einen Ehegattenunterhalt, den Trennungsunterhalt, einen Betreuungsunterhalt, wird er auch mit größtmöglicher Wahrscheinlichkeit zu diesen Leistungen verpflichtet und gezwungen sein. In jedem Fall bietet der Rat eines Fachanwaltes für Familienrecht eine große Hilfestellung.

Fachanwalt.de-Tipp: Eine vorzeitige Auflösung der Lebensversicherung sollte gut überlegt sein, da eine Kündigung immer Nachteile mit sich bringt. Vor allem finanzielle Einbußen sind hierbei die Regel, da außerordentlich hohe Stornokosten anfallen. Zudem fällt die Restsumme, die sodann ausgezahlt wird deutlich niedriger aus im Vergleich derjenigen, die bei Ablauf der Vertragslaufzeit ausgezahlt würde.

 




Ihre Spezialisten
INHALTSVERZEICHNIS

TOOLS

Gratis-eBook „Scheidung“


Alle Infos zu Scheidung & Trennung!
Die wichtigsten Fragen zu Scheidung & Trennung!

  • Ablauf und Kosten einer Scheidung?
  • Wichtige Infos zu Unterhalt, Sorgerecht usw.!
  • Kostenlos als PDF-Download

Gratis-eBook „Fachanwalt finden“


Alle Infos zur Fachanwaltssuche!
Informationen und Tipps zur Fachanwaltssuche!

  • Was ist ein Fachanwalt?
  • Wichtige Infos zu Anwaltskosten, Beratungshilfe!
  • Kostenlos als PDF-Download

Jetzt Rechtsfrage stellen