Schwerbehinderung am Arbeitsplatz - Hilfen und Zuschüsse für Arbeitgeber& Arbeitnehmer

Zuschüsse und Hilfen (© magele-picture / fotolia.com)
Zuschüsse und Hilfen (© magele-picture / fotolia.com)
Zur Sicherung des Arbeitsplatzes besteht die Möglichkeit seitens des schwerbehinderten Arbeitnehmers, verschiedene persönliche Hilfen und finanzielle Leistungen in Anspruch zu nehmen.

Finanzielle Hilfen für behinderte Menschen

Dazu zählen folgende finanzielle Hilfen an schwerbehinderte Menschen:

  • Kostenübernahme für technische Arbeitshilfen
  • Darlehen oder Zinszuschüsse zur Gründung und Erhaltung einer selbständigen beruflichen Existenz
  • Hilfe zur Beschaffung von behindertengerechtem Wohnraum und die damit verbundene Anpassung und Ausstattung an behinderungsbedingte Bedürfnisse, Umzug in eine behinderungsgerechte oder erheblich verkehrsgünstiger zum Arbeitsplatz gelegene Wohnung
  • Leistungen zum Erwerb eines Führerscheins, zum Autokauf und der damit verbundenen behinderungsgerechten Ausstattung
  • Hilfen zur Erhaltung und Erweiterung beruflicher Kenntnisse und Fähigkeiten
  • Hilfe zur Erhaltung der Arbeitskraft
  • Hilfe in besonderen behinderungsbedingten Lebenslagen
  • Kostenübernahme für eine notwendige Arbeitsassistenz

Gewährung von finanzielle Hilfen auch bei Gleichstellung

Diese finanziellen Hilfen an schwerbehinderte Menschen im Arbeitsleben können zudem auch Personen mit einem Grad der Behinderung (GdB) von 30 oder 40 erhalten, sofern sie den schwerbehinderten Menschen gleichgestellt worden sind.

Diese Möglichkeit besteht regelmäßig immer dann, sofern infolge der Behinderung ein geeigneter Arbeitsplatz nicht erlangt oder behalten werden kann. In diesem Zusammenhang bietet die Agentur für Arbeit Informationen über die Gleichstellung an, wobei diese gleichzeitig darüber entscheidet.

Fachanwalt.de-Tipp: Zudem sind besondere Förderleistungen zur Einstellung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen durch die Agentur für Arbeit möglich.

Arbeitgeber können Förderungsleistungen in Anspruch nehmen

Auch Arbeitgeber von schwerbehinderten Menschen können in vielen Fällen Förderleistungen in Anspruch nehmen. Diese Möglichkeit steht auch kleinen Unternehmen, die nicht der Beschäftigungspflicht schwerbehinderter Menschen unterliegen, offen. Dabei richtet sich die Bewilligung finanzieller Leistungen in der Regel nach den Umständen des Einzelfalles. Die Voraussetzungen für die Förderung werden durch Fachkräfte der Integrationsämter, der Agenturen für Arbeit o.a. Rehabilitationsträger (z.B. gesetzliche Krankenversicherung, gesetzliche Rentenversicherung) geprüft.

Gewährung der finanziellen Förderung erfolgt bei Einstellung oder Ausbildung

Die entsprechende finanzielle Förderung erhält der Arbeitgeber bei Einstellung oder Ausbildung.

In diesem Zusammenhang können Arbeitgeber Zuschüsse oder Darlehen erhalten, sofern

  • die Bereitstellung von Arbeits- oder Ausbildungsplätzen für schwerbehinderte Menschen erfolgt
  • die behindertengerechte Umgestaltung von Arbeits- oder Ausbildungsplätzen erfolgt
  • eine besondere Betreuung von schwerbehinderten Menschen am Arbeitsplatz erfolgt
  • diese im Bereich der Prävention bei der Einführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements tätig werden (hier als Prämie oder Bonus)

 




Ihre Spezialisten