Foto
Rechtsanwalt Dipl.-Jur. Mathias Martin
(21 Bewertungen)
Telefon: 0711 63379838
Rechtsanwalt bewerten
Dipl.-Jur. Mathias Martin LL.M.
Gesamt:
21 Bewertungen, 4.9 von 5.0
Bewertungen stammen aus
1 Portal. Alle anzeigen

Dipl.-Jur. Mathias Martin LL.M.

MARTIN Rechtsanwälte Stuttgart
(bundesweit agierende Rechtsanwaltskanzlei )
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Strafrecht

Kirchheimer Str. 94-96
70619 Stuttgart (Sillenbuch)

Nachricht
Zur Webseite Diesen Rechtsanwalt bewerten



Sie akzeptieren durch das Laden der Karte die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte zeigen

Über Mich Kontakt Bewertungen

Durch meinen Vater, der bereits seit über 40 Jahren sehr erfolgreich als Rechtsanwalt weltweit tätig ist, habe ich früh die Begeisterung für Jura entwickelt. Bereis während des Studiums im In- und Ausland habe ich mich auf das Steuerrecht spezialisiert. Seit meiner Anwaltszulassung im Jahr 2013 arbeite ich ausschließlich im Steuer- und Steuerstrafrecht. Unmittelbar nach meinem Studium der Rechtswissenschaft mit zwei Staatsexamen habe ich nebenberuflich einen Master in Steuerwissenschaften absolviert und meinen Fachanwalt für Steuerrecht gemacht. Sehr früh bemerkte ich auch meine Affinität für das Strafrecht, sodass ich hierzu weitere Ausbildungen machte und heute noch an zahlreiche Fortbildungen teilnehme oder selbst doziere.

 

  • Fachanwalt für Steuerrecht
  • Master of Laws (Taxation)
  • zertifizierter Berater für Steuerstrafrecht (DAA)
  • zertifizierter Verteidiger für Steuerstrafrecht (DSV)
  • zertifizierter Verteidiger Wirtschaftsstrafrecht (DSV)
  • abgeschlossene Ausbildung zum Fachanwalt für Strafrecht
Spezialisierungen
  • Steuerrecht
  • Steuer-Strafrecht
  • Steuerberater-Haftung
  • Wirtschafts-Strafrecht
  • Strafrecht
Einzelne Schwerpunkte meiner Fachgebiete
  • Abgabenrecht
  • Ausländische Quellensteuer
  • Bilanzsteuerrecht
  • Bilanzwesen
  • Buchführung
  • Einkommenssteuer
  • Einkommensteuer
  • Erbfolge
  • Erbschaftssteuer
  • Erbschaftssteuerrecht
  • Erbschaftsteuerrecht
  • Gewerbesteuer
  • Grunderwerbssteuerrecht
  • Grunderwerbsteuerrecht
  • Internationales Steuerrecht
  • Jahresabschluss
  • Körperschaftssteuer
  • Körperschaftsteuer
  • Lohnsteuer
  • Schenkungssteuerrecht
  • Schenkungsteuerrecht
  • Steuerklasse
  • Steuerrecht
  • Steuerstrafrecht
  • Steuerverfahrensrecht
  • Umsatzsteuer
  • Umsatzsteuerrecht
  • Verbrauchssteuerrecht
  • Verbrauchsteuerrecht
  • Zollrecht (im SteuerR)
  • Anklageschrift
  • Berufsverbot
  • Bestechung
  • Betrug
  • Bewährung
  • Computerstrafrecht
  • Durchsuchung
  • Ermittlungsverfahren
  • Festnahme
  • Haftbefehl
  • Hausdurchsuchung
  • Internetstarfrecht
  • Korruption
  • Revision
  • Revisionsrecht
  • Steuerstrafrecht (im StrafR)
  • Strafprozessrecht
  • Strafrecht
  • Straftat
  • Strafverteidiger
  • Strafverteidigung
  • Strafvollstreckungsrecht
  • Strafvollzugsrecht
  • Totschlag
  • U-Haft
  • Unterschlagung
  • Untersuchungshaft
  • Vergewaltigung
  • Verhaftung
  • Wirtschaftskriminalität
  • Wirtschaftsstrafrecht
  • Zeugnisverweigerungsrecht
Publikationen
    • Influencer und deren steuerliche Behandlung sowie strafrechtliche Gefahren
  • Diesen Fachanwalt bewerten
    Meine Fachanwaltschaften
    • Steuerrecht
    • Strafrecht
    Diesen Fachanwalt bewerten

    Kanzlei-Impressum Weitere Niederlassungen
    Niederlassung Karlsruhe

    Ohiostr. 10
    76149 Karlsruhe
    Deutschland

    Telefon: 0721 97070-23
    Telefax: 0721 97070-71

    E-Mail:

    Datenschutzhinweis im Profil

    Fachanwalt Dipl.-Jur. Mathias Martin ist gelistet unter Rechtsanwalt Stuttgart und Anwalt Steuerrecht Stuttgart und Anwalt Strafrecht Stuttgart.
    Rechtstipps auf Fachanwalt.de
    Strafrecht Cannabisgesetz (CanG): Löschung von Eintragungen aus dem Bundeszentralregister und Straferlass
    Am 1. April 2024 ist das Cannabisgesetz in Kraft getreten. Seit Ostermontag dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabispflanzen anbauen, Cannabis besitzen und konsumieren. Ziel des Gesetzes ist es den Schwarzmarkt zurückzudrängen, Konsumierende besser zu schützen und die Ermittlungsbehörden zu entlasten Aber was ist nun konkret erlaubt und was nicht? Mit der Teillegalisierung ist es Erwachsenen seit dem 1. April gestattet bis zu drei Cannabis-Pflanzen zum Eigenkonsum am eigenen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt anzubauen. Zudem ist es Erwachsenen von nun an erlaubt bis zu 50 Gramm zuhause und bis zu 25 Gramm im öffentlichen Raum Cannabis zu besitzen. Ab voraussichtlich 1. Juli 2024 dürfen die Anbauvereinigungen, sogenannte Cannabis Social Clubs (CSC) mit ... weiter lesen
    Steuerrecht Die Gewinne aus der Veräußerung von Kryptowährungen sind steuerpflichtig
    Das Interesse an Bitcoin & Co. wird in Zeiten von extrem niedrigen Zinsen immer größer. Doch auch beim Kauf und Verkauf sogenannter Kryptowährungen ist steuerlich einiges zu beachten. Dabei kommen beispielsweise Fragen auf wie: Muss der Gewinn versteuert werden? Wie berechne ich überhaupt anfallende Steuern aus Gewinnen mit Kryptowährungen? Gibt es eine spezielle Steuer für Kryptowährungen? Auch die Rechtsprechung hat sich inzwischen mit dieser Thematik befasst. Wie das FG Baden-Württemberg (FG Baden-Württemberg v. 11.06.2021 – 5 K 1996/19) nun entschieden hat, sind die Gewinne aus der Veräußerung von Kryptowährungen als sonstige Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften steuerpflichtig. Auch wenn sich die ... weiter lesen
    Strafrecht Cum-Ex-Geschäfte
    I. Worum geht es eigentlich? Das Cum-Ex-Geschäft ist eine Form des „Dividendenstripping“, bei der eine Aktie kurz vor dem Zeitpunkt der Dividendenauszahlung verkauft wird und kurz nach dem Termin der Dividendenauszahlung erfolgt dann der Rückkauf. Dabei kommt es zu mehrfacher Erstattung der Kapitalertragssteuer, obwohl diese tatsächlich nur ein einziges Mal abgeführt wurde. In den meisten Fällen wird wie folgt vorgegangen: Investor A ist Inhaber von Aktien. Kurz vor dem Dividendenstichtag kauft Investor C ebenfalls Aktien dieses Unternehmens. Diese erwirbt er aber nicht von Investor A, sondern von Investor B, welcher in Wirklichkeit gar keine Aktien dieses Unternehmens besitzt. Es findet also ein sogenannter Leerverkauf statt. Am Tag der Dividendenausschüttung erhält ... weiter lesen