Foto
Rechtsanwalt Dipl.-Jur. Mathias Martin
(10 Bewertungen)
Telefon: 0711 63379838
Rechtsanwalt bewerten
Dipl.-Jur. Mathias Martin LL.M.
Gesamt:
10 Bewertungen, 5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus
1 Portal. Alle anzeigen

Dipl.-Jur. Mathias Martin LL.M.

MARTIN Rechtsanwälte Stuttgart
(bundesweit agierende Rechtsanwaltskanzlei )
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht

E-Mail:
Kirchheimer Str. 94-96
70619 Stuttgart (Sillenbuch)

Nachricht
Zur Webseite Diesen Rechtsanwalt bewerten



Sie akzeptieren durch das Laden der Karte die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte zeigen

Über Mich Kontakt Bewertungen

Durch meinen Vater, der bereits seit über 40 Jahren sehr erfolgreich als Rechtsanwalt weltweit tätig ist, habe ich früh die Begeisterung für Jura entwickelt. Bereis während des Studiums im In- und Ausland habe ich mich auf das Steuerrecht spezialisiert. Seit meiner Anwaltszulassung im Jahr 2013 arbeite ich ausschließlich im Steuer- und Steuerstrafrecht. Unmittelbar nach meinem Studium der Rechtswissenschaft mit zwei Staatsexamen habe ich nebenberuflich einen Master in Steuerwissenschaften absolviert und meinen Fachanwalt für Steuerrecht gemacht. Sehr früh bemerkte ich auch meine Affinität für das Strafrecht, sodass ich hierzu weitere Ausbildungen machte und heute noch an zahlreiche Fortbildungen teilnehme oder selbst doziere.

 

  • Fachanwalt für Steuerrecht
  • Master of Laws (Taxation)
  • zertifizierter Berater für Steuerstrafrecht (DAA)
  • zertifizierter Verteidiger für Steuerstrafrecht (DSV)
  • zertifizierter Verteidiger Wirtschaftsstrafrecht (DSV)
  • abgeschlossene Ausbildung zum Fachanwalt für Strafrecht
Spezialisierungen
  • Steuerrecht
  • Steuer-Strafrecht
  • Steuerberater-Haftung
  • Wirtschafts-Strafrecht
  • Strafrecht
Einzelne Schwerpunkte meiner Fachgebiete
  • Abgabenrecht
  • Ausländische Quellensteuer
  • Bewertungsrecht
  • Bilanzsteuerrecht
  • Bilanzwesen
  • Buchführung
  • Einkommenssteuer
  • Einkommensteuer
  • Erbfolge
  • Erbschaftssteuer
  • Erbschaftssteuerrecht
  • Erbschaftsteuerrecht
  • Gewerbesteuer
  • Grunderwerbssteuerrecht
  • Grunderwerbsteuerrecht
  • Internationales Steuerrecht
  • Jahresabschluss
  • Körperschaftssteuer
  • Körperschaftsteuer
  • Lohnsteuer
  • Schenkungssteuerrecht
  • Schenkungsteuerrecht
  • Steuerklasse
  • Steuerrecht
  • Steuerstrafrecht
  • Steuerverfahrensrecht
  • Umsatzsteuer
  • Umsatzsteuerrecht
  • Verbrauchssteuerrecht
  • Verbrauchsteuerrecht
  • Zollrecht (im SteuerR)
Publikationen
    • Influencer und deren steuerliche Behandlung sowie strafrechtliche Gefahren
  • Diesen Fachanwalt bewerten
    Meine Fachanwaltschaften
    • Steuerrecht
    Diesen Fachanwalt bewerten

    Kanzlei-Impressum Weitere Niederlassungen
    Niederlassung Karlsruhe

    Ohiostr. 10
    76149 Karlsruhe
    Deutschland

    Telefon: 0721 97070-23
    Telefax: 0721 97070-71

    E-Mail:

    Datenschutzhinweis im Profil

    Fachanwalt Dipl.-Jur. Mathias Martin ist gelistet unter Rechtsanwalt Stuttgart und Anwalt Steuerrecht Stuttgart.
    Rechtstipps auf Fachanwalt.de
    Strafrecht Vermietung über Airbnb – Steuerstrafverfahren wegen Nichtangabe von Mieteinnahmen
    Der Finanzverwaltung Hamburg stehen seit September 2020 umfangreiche Datensätze der Vermietungsplattform Airbnb zur Verfügung, welche den anderen Bundesländern mitgeteilt und entsprechend ausgewertet werden. Diese Datensätze enthalten vor allem die Namen und die Vermietungsumsätze der deutschen Vermieter. Im Übrigen ist damit zu rechnen,  dass es zeitnah ein weiteres Auskunftsersuchen gegenüber Airbnb geben wird. In der Konsequenz würde das zur möglichen Aufdeckung weiterer Hinterziehungstaten führen. Einnahmen aus Vermietung sind zu versteuern Worüber sich die meisten Vermieter nicht im Klaren sind ist die Tatsache, dass die Einnahmen aus der Vermietung zu versteuern sind, soweit sie 520 Euro jährlich übersteigen und das Gesamteinkommen über dem ... weiter lesen
    Steuerrecht Prozesskosten für Studienplatzklage sind keine außergewöhnlichen Belastungen
    In einem vom Finanzgericht Münster entschiedenen Fall hatte eine Mutter 2009 einen Prozess geführt, damit ihr Sohn zum Medizinstudium zugelassen wird. Hierfür fielen mehr als 13.000 € Gerichts- und Rechtsanwaltskosten an, die sie als außergewöhnliche Belastung geltend machte. Das Gericht ließ den Abzug nicht zu, weil es sich hierbei um typische Aufwendungen für die Berufsausbildung des Kinds handelt. Solche Kosten sind aber mit dem Kindergeld bzw. mit dem Kinderfreibetrag abgegolten und können deswegen steuerlich nicht geltend gemacht werden. Hinweis: Prozesskosten sind im Übrigen seit 2013 nur dann als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig, wenn der Steuerpflichtige ohne diesen Prozess Gefahr liefe, seine Existenzgrundlage zu verlieren. weiter lesen
    Steuerrecht Unbelegte Brötchen mit Kaffee sind kein Frühstück
    Ein Betriebsprüfer war der Auffassung, dass die arbeitstägliche unentgeltliche Zurverfügungstellung von unbelegten Brötchen verschiedener Art und Getränken aus einem Heißgetränkeautomaten als steuerpflichtiger Sachbezug wie ein vollständiges Frühstück zu behandeln wäre. Der Bundesfinanzhof folgte dieser Sichtweise nicht. Er urteilte, dass es sich bei den allen Arbeitnehmern zum sofortigen Verzehr zur Verfügung stehenden Backwaren und Heißgetränken um nicht steuerbare Aufmerksamkeiten handelte. Werden nur Backwaren ohne Brotaufstrich und Heißgetränke aus dem Getränkeautomaten zum jederzeitigen Verzehr zur Verfügung gestellt, kann nicht von einer vollständigen Mahlzeit wie einem Frühstück, Mittagessen oder Abendessen ... weiter lesen