Anwalt Medizinrecht Düsseldorf – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Königsallee 31
40212 Düsseldorf

Fachanwalt Helge Rust mit Fachanwaltskanzlei in Düsseldorf hilft Ratsuchenden kompetent bei Rechtsfragen zum Fachbereich Medizinrecht.
Breite Str. 69 / Neuer Stahlhof
40213 Düsseldorf

Fachanwalt Dr. Kyrill Makoski mit Kanzlei in Düsseldorf unterstützt Mandanten bei juristischen Problemen im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Königsallee 60c
40212 Düsseldorf

Zum juristischen Thema Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Karl Friedrich Dumoulin (Fachanwalt für Medizinrecht) aus dem Ort Düsseldorf.
Kasernenstr. 17-19
40213 Düsseldorf

Fachanwalt Dino Bönisch mit Kanzlei in Düsseldorf bietet anwaltliche Beratung als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Liefergasse 5
40213 Düsseldorf

Fachanwalt Christian Schmitte mit Kanzlei in Düsseldorf betreut Fälle fachmännisch bei Rechtsfragen zum Rechtsbereich Medizinrecht.
Sternstraße 58
40479 Düsseldorf

Fachanwältin Nathalie Raffel mit Fachanwaltskanzlei in Düsseldorf unterstützt Mandanten fachmännisch bei Rechtsfragen zum Rechtsbereich Medizinrecht.
Breite Str. 69 / Neuer Stahlhof
40213 Düsseldorf

Fachanwalt Dr. Andreas Meschke mit Kanzleisitz in Düsseldorf unterstützt Mandanten fachmännisch bei aktuellen Rechtsproblemen aus dem Fachbereich Medizinrecht.
Oststr. 82
40210 Düsseldorf

Juristische Probleme zum Fachgebiet Medizinrecht löst Rechtsanwalt Arno Hanten (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Gegend von Düsseldorf.
Lütticher Str. 10 a
40547 Düsseldorf

Fachanwältin Sylvia Harms mit Anwaltskanzlei in Düsseldorf bietet anwaltliche Vertretung bei rechtlichen Fragen im Themenbereich Medizinrecht.
Oststraße 82
40210 Düsseldorf

Juristische Angelegenheiten aus dem Themenbereich Medizinrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Joachim Francke (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Düsseldorf.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Düsseldorf


Medizinrecht 90-jähriger Vater eines Chefarztes darf nicht bei OP zusehen
Mainz (jur). Liegt eine Patientin nackt und narkotisiert auf einem Operationstisch, darf der 90-jährige Vater des Chefarztes nicht einfach zusehen. Dies betonte das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem am Mittwoch, 20. Februar 2013, veröffentlichten Urteil und bestätigte damit die Kündigung des Chefarztes der Chirurgie eines kirchlichen Krankenhauses aus dem Raum Trier (Az.: 2 Sa 402/12).   Hintergrund des Rechtsstreits war die geplante Entfernung der Gallenblase einer 1969 geborenen Patientin. Die narkotisierte Frau wurde in „Seitenschnittlage“ und mit etwas gespreizten Beinen in den OP-Saal gebracht. Die Patientin trug ein OP-Hemd, welches zum Anschließen von Elektroden aufgedeckt wurde. Ein den Unterleib bedeckendes Tuch wurde während der Operation ... weiter lesen
Medizinrecht Keine Entschädigung trotz fehlender Arztaufklärung
Hamm (jur). Wenn Patienten über mögliche Nebenwirkungen eines Arzneimittels nicht aufgeklärt wurden, haben sie nicht immer Anspruch auf eine Entschädigung. Stattdessen ist in der Regel von einer „hypothetischen Einwilligung“ auszugehen, wenn eine Ablehnung der Behandlung medizinisch unvernünftig gewesen wäre, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Montag, 28. Oktober 2013, bekanntgegebenen Urteil zu einer Behandlung mit dem Blutverdünner Heparin entschied (Az.: 3 U 54/12). Es wies damit eine 57-jährige Frau aus dem Münsterland ab. Sie litt an einer Entzündung des peripheren Nervensystems. Im Krankenhaus wurde diese mit Cortisonspritzen behandelt. Weil dies das Risiko von Thrombosen und Embolien (Verstopfung der Blutgefäße) erhöht, erhielt ... weiter lesen
Medizinrecht Die neuen Regeln für Organspenden
Jeder Erwachsene in Deutschland erhält künftig regelmäßig Informationen zur Organspende. Damit soll eine Entscheidung für oder gegen eine Spende nahegelegt werden. Das Gesetz tritt heute in Kraft. Die Regeln für die Organspende in Deutschland werden mit dem "Gesetz zur Regelung der Entscheidungslösung im Transplantationsgesetz" und dem "Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes" reformiert. Zu wenige haben Organspendeausweis Auf das Geschenk des Lebens warten allein in Deutschland über 12.000 Menschen. Jeden Tag sterben drei Menschen, die eine Organspende hätte retten können. Drei Viertel der Deutschen sind zwar grundsätzlich bereit, ein Organ zu spenden. Aber nur ein Viertel besitzt einen Organspendeausweis, mit dem dies im Ernstfall dokumentiert wird. ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (4)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (10)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links