Anwalt Medizinrecht Düsseldorf – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Breite Str. 69 / Neuer Stahlhof
40213 Düsseldorf

Fachanwalt Dr. Andreas Meschke mit Kanzleisitz in Düsseldorf unterstützt Mandanten fachmännisch bei aktuellen Rechtsproblemen aus dem Fachbereich Medizinrecht.
Georg-Glock-Str. 14
40474 Düsseldorf

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Medizinrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Dr. Thomas Holl (Fachanwalt für Medizinrecht) in Düsseldorf.
Breite Str. 69 / Neuer Stahlhof
40213 Düsseldorf

Fachanwalt Dirk Niggehoff mit Anwaltskanzlei in Düsseldorf bietet Rechtsberatung bei juristischen Problemen im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Breite Str. 69 / Neuer Stahlhof
40213 Düsseldorf

Fachanwalt Christian Krapohl mit Fachanwaltskanzlei in Düsseldorf hilft Ratsuchenden gern bei juristischen Fällen im Fachgebiet Medizinrecht.
Wiesenstr. 21A1
40549 Düsseldorf

Zum Schwerpunkt Medizinrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwältin Nicole Wagner (Fachanwältin für Medizinrecht) in Düsseldorf.
Königsallee 31
40212 Düsseldorf

Fachanwalt Frank Sarangi mit Rechtsanwaltskanzlei in Düsseldorf unterstützt Mandanten und bietet juristischen Beistand im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Kasernenstr. 17-19
40213 Düsseldorf

Fachanwalt Dino Bönisch mit Kanzlei in Düsseldorf bietet anwaltliche Beratung als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Breite Str. 69 / Neuer Stahlhof
40213 Düsseldorf

Fachanwalt Dr. Kyrill Makoski mit Kanzlei in Düsseldorf unterstützt Mandanten bei juristischen Problemen im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Sternstraße 58
40479 Düsseldorf

Fachanwältin Nathalie Raffel mit Fachanwaltskanzlei in Düsseldorf unterstützt Mandanten fachmännisch bei Rechtsfragen zum Rechtsbereich Medizinrecht.
Prinzenallee 15
40549 Düsseldorf

Juristische Probleme aus dem Rechtsgebiet Medizinrecht beantwortet Rechtsanwalt Michael Kothes (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt Düsseldorf.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Düsseldorf


Medizinrecht BGH stärkt psychisch Kranke bei Einrichtung einer „Betreuung“
Karlsruhe (jur). Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat erneut die Rechte psychisch kranker Menschen gestärkt, die einer sogenannten Betreuung unterworfen werden sollen. Diese teilweise Entmündigung setzt ein Gutachten eines qualifizierten Arztes „mit Erfahrung auf dem Gebiet der Psychiatrie“ voraus, heißt es in einem am Donnerstag, 26. September 2013, veröffentlichten Beschluss vom 7. August 2013 (Az.: XII ZB 188/13). Ziehen Betroffene ihre zunächst gegebene Einwilligung zurück oder ändern sie ab, müssen sie erneut angehört werden. Die Betreuung hat 1992 die frühere Vormundschaft abgelöst. Sie ist nach Aufgabenbereichen, sogenannten Aufgaben- oder Wirkungskreisen, gegliedert. Die Betreuung erfolgt entweder ehrenamtlich, etwa durch Angehörige, oder ... weiter lesen
Medizinrecht Keine Ausgleichsleistungen für Schließung eines insolventen Krankenhauses
Lüneburg/Berlin (DAV). Um Überkapazitäten bei Krankenhäusern abzubauen, können Krankenhausträger Ausgleichsleistungen bei der Schließung beantragen. Dies ist aber nicht möglich, wenn das Krankenhaus ohnehin insolvenzbedingt schließen muss. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg vom 11. Februar 2015 (AZ: 13 LC 107/14). Um die Schließung von Krankenhäusern zu ermöglichen, können nach den Krankenhausgesetzen der Bundesländer Ausgleichsleistungen bewilligt werden. Das ist dann möglich, wenn diese Leistungen notwendig sind, um unzumutbare Härten zu vermeiden. Einen entsprechenden Antrag des Trägers eines Krankenhauses kurz vor ... weiter lesen
Medizinrecht Krankenkasse muss bei Krebs eventuell für alternative Therapie aufkommen
Krankenkassen müssen bei lebensbedrohenden Erkrankungen wie Krebs oder Aids womöglich auch die Kosten für alternative Therapien übernehmen. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Entscheidung des Landessozialgerichtes (LSG) Bayern. Vorliegend ging es um einen Patienten, der an einem bösartigen Hirntumor erkrankt war. Von diesem Tumor konnte lediglich ein Teil durch eine Operation entfernt werden. Nachdem das Leben des Patienten auch nach Durchführung von herkömmlichen Maßnahmen wie einer Chemotherapie weiterhin akut gefährdet war, empfahlen ihm die Ärzte einer Universitätsklinik die Durchführung einer Therapie mit Avastin in Kombination mit dem Zytostatikum Irinotecan. Doch die Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten für diese Therapie ab. Sie ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (4)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (10)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links