Anwalt Medizinrecht Hamm – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Münsterstr. 9
59065 Hamm

Aktuelle Rechtsfälle zum Themengebiet Medizinrecht betreut Rechtsanwältin Anna Viktoria Friderun von Radetzky (Fachanwältin für Medizinrecht) aus Hamm.
Münsterstr. 9
59065 Hamm

Fachanwalt Lorenz Hast mit Fachkanzlei in Hamm hilft als Rechtsanwalt Mandanten kompetent bei aktuellen Rechtsfragen zum Rechtsbereich Medizinrecht.
Marker Allee 1 a
59065 Hamm

Zum Fachgebiet Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Norbert Elfert (Fachanwalt für Medizinrecht) aus dem Ort Hamm.
Schützenstr. 10
59071 Hamm

Telefon: (02381) 9883
Zum Themenbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Dr. Martin Alberts (Fachanwalt für Medizinrecht) aus dem Ort Hamm.
Josef-Schlichter-Allee 38
59063 Hamm

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Rechtsgebiet Medizinrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Prof. Dr. Karl Otto Bergmann (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt Hamm.
Ostenallee 129
59071 Hamm

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Günther Goecke (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Sitz in Hamm.
Schützenstr. 10
59071 Hamm

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten rund um das Fachgebiet Medizinrecht beantwortet Rechtsanwältin Dr. Dagmar Keysers (Fachanwältin für Medizinrecht) aus Hamm.
Marktplatz 1
59065 Hamm

Fachanwalt Dr. Jörg Demmig mit Rechtsanwaltskanzlei in Hamm bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Hafenstr. 14
59067 Hamm

Juristische Probleme aus dem Fachgebiet Medizinrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Prof. Dr. Peter Gaidzik (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Hamm.
Josef-Schlichter-Allee 38
59063 Hamm

Fachanwältin Dr. Carolin Christin Wever mit Kanzlei in Hamm bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Rechtsgebiet Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Hamm


Medizinrecht OLG Hamm untersagt einseitiges Linderungsverspechen für Kinesiologie
Kinesiologische Behandlungsverfahren dürfen nicht mit fachlich umstrittenen Wirkungsangaben beworben werden, wenn in der Werbung die Gegenmeinung nicht erwähnt wird. Das hat der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 20.05.2014 entschieden und damit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Münster bestätigt. Die Beklagte aus dem westlichen Münsterland bietet sog. "begleitende Kinesiologie" und "Edu-Kinestetik-BrainGym®" an. Ihre Angebote bewarb sie im Internet in Bezug auf das Behandlungsverfahren "Kinesiologie" u.a. mit den Äußerungen: "Auf sanfte Art werden die Selbstheilungskräfte aktiviert; ? Unterstützung oder Beschleunigung des Genesungsprozesses; ? Linderung bei körperlichen Beschwerden; ? Hilfe bei Allergien, ... weiter lesen
Medizinrecht BGH stärkt psychisch Kranke bei Einrichtung einer „Betreuung“
Karlsruhe (jur). Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat erneut die Rechte psychisch kranker Menschen gestärkt, die einer sogenannten Betreuung unterworfen werden sollen. Diese teilweise Entmündigung setzt ein Gutachten eines qualifizierten Arztes „mit Erfahrung auf dem Gebiet der Psychiatrie“ voraus, heißt es in einem am Donnerstag, 26. September 2013, veröffentlichten Beschluss vom 7. August 2013 (Az.: XII ZB 188/13). Ziehen Betroffene ihre zunächst gegebene Einwilligung zurück oder ändern sie ab, müssen sie erneut angehört werden. Die Betreuung hat 1992 die frühere Vormundschaft abgelöst. Sie ist nach Aufgabenbereichen, sogenannten Aufgaben- oder Wirkungskreisen, gegliedert. Die Betreuung erfolgt entweder ehrenamtlich, etwa durch Angehörige, oder ... weiter lesen
Medizinrecht Klinik muss keine Arztanschrift an Patienten weitergeben
Karlsruhe (jur). Krankenhauspatienten haben keinen Anspruch auf Herausgabe der Privatanschrift ihres Arztes. Eine Schadenersatzklage könne auch unter der Anschrift der Klinik zugestellt werden, betonte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Dienstag, 20. Januar 2015, verkündeten Urteil (Az.: VI ZR 137/14). Die Herausgabe der Privatanschrift würde zudem gegen den Datenschutz verstoßen. Damit wies der BGH einen Patienten aus Sachsen ab, der nach einer Krankenhausbehandlung Schadenersatz von der Klinik und den zwei behandelnden Ärzten einfordern wollte. Die entsprechende Klage an einen der Ärzte konnte unter der Anschrift der Klinik zunächst nicht zugestellt werden, weil der Anwalt des Patienten den Namen des Arztes nicht richtig angegeben hatte. Der Patient und sein Anwalt ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (8)

Direkte Links