Anwalt Medizinrecht Hamm – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Marker Allee 1 a
59065 Hamm

Zum Fachgebiet Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Norbert Elfert (Fachanwalt für Medizinrecht) aus dem Ort Hamm.
Münsterstr. 9
59065 Hamm

Aktuelle Rechtsfälle zum Themengebiet Medizinrecht betreut Rechtsanwältin Anna Viktoria Friderun von Radetzky (Fachanwältin für Medizinrecht) aus Hamm.
Im Sundern 78
59075 Hamm

Fachanwältin Dr. Marlies Brinkmann mit Fachanwaltskanzlei in Hamm berät Ratsuchende kompetent bei juristischen Fällen zum Rechtsbereich Medizinrecht.
Marktplatz 1
59065 Hamm

Fachanwalt Dr. Jörg Demmig mit Rechtsanwaltskanzlei in Hamm bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Schützenstr. 10
59071 Hamm

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten rund um das Fachgebiet Medizinrecht beantwortet Rechtsanwältin Dr. Dagmar Keysers (Fachanwältin für Medizinrecht) aus Hamm.
Josef-Schlichter-Allee 38
59063 Hamm

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Rechtsgebiet Medizinrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Prof. Dr. Karl Otto Bergmann (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt Hamm.
Münsterstr. 9
59065 Hamm

Fachanwalt Lorenz Hast mit Fachkanzlei in Hamm hilft als Rechtsanwalt Mandanten kompetent bei aktuellen Rechtsfragen zum Rechtsbereich Medizinrecht.
Schützenstr. 10
59071 Hamm

Zum Themenbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Dr. Martin Alberts (Fachanwalt für Medizinrecht) aus dem Ort Hamm.
Josef-Schlichter-Allee 38
59063 Hamm

Fachanwalt Dr. Max Middendorf mit Rechtsanwaltskanzlei in Hamm unterstützt Mandanten jederzeit gern bei aktuellen Rechtsfragen zum Rechtsgebiet Medizinrecht.
Josef-Schlichter-Allee 38
59063 Hamm

Fachanwältin Dr. Carolin Christin Wever mit Kanzlei in Hamm bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Rechtsgebiet Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Hamm


Medizinrecht Keine Ausgleichsleistungen für Schließung eines insolventen Krankenhauses
Lüneburg/Berlin (DAV). Um Überkapazitäten bei Krankenhäusern abzubauen, können Krankenhausträger Ausgleichsleistungen bei der Schließung beantragen. Dies ist aber nicht möglich, wenn das Krankenhaus ohnehin insolvenzbedingt schließen muss. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg vom 11. Februar 2015 (AZ: 13 LC 107/14). Um die Schließung von Krankenhäusern zu ermöglichen, können nach den Krankenhausgesetzen der Bundesländer Ausgleichsleistungen bewilligt werden. Das ist dann möglich, wenn diese Leistungen notwendig sind, um unzumutbare Härten zu vermeiden. Einen entsprechenden Antrag des Trägers eines Krankenhauses kurz vor ... weiter lesen
Medizinrecht Klinik muss keine Arztanschrift an Patienten weitergeben
Karlsruhe (jur). Krankenhauspatienten haben keinen Anspruch auf Herausgabe der Privatanschrift ihres Arztes. Eine Schadenersatzklage könne auch unter der Anschrift der Klinik zugestellt werden, betonte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Dienstag, 20. Januar 2015, verkündeten Urteil (Az.: VI ZR 137/14). Die Herausgabe der Privatanschrift würde zudem gegen den Datenschutz verstoßen. Damit wies der BGH einen Patienten aus Sachsen ab, der nach einer Krankenhausbehandlung Schadenersatz von der Klinik und den zwei behandelnden Ärzten einfordern wollte. Die entsprechende Klage an einen der Ärzte konnte unter der Anschrift der Klinik zunächst nicht zugestellt werden, weil der Anwalt des Patienten den Namen des Arztes nicht richtig angegeben hatte. Der Patient und sein Anwalt ... weiter lesen
Medizinrecht 4.000 Euro Schmerzensgeld für behandlungsfehlerhafte zahnprothetische Versorgung
Ist eine zahnprothetische Behandlung fehlerhaft, weil sie nicht dem fachärztlichen Standard für eine langfristige Versorgung entspricht, muss kein grober Behandlungsfehler vorliegen, der ein Schmerzensgeld von mehr als 4.000 Euro rechtfertigt. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 16.12.2014 entschieden und damit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Bielefeld bestätigt. Die 1937 geborene Klägerin aus Bielefeld begab sich zwecks prothetischer Versorgung ihres Oberkiefers im Jahre 2002 in zahnärztliche Behandlung. Nachdem für 6 Zähne Implantate eingesetzt und zwei weitere Zähne überkront worden waren, suchte die Klägerin die seinerzeit in der Praxis des beklagten Zahnarztes in Nijmwegen tätige, mitverklagte Zahnärztin auf. Die Beklagte ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (8)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links