Anwalt Medizinrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Quagliostr. 7
81543 München

Fachanwältin Beate Steldinger mit Anwaltskanzlei in München unterstützt Mandanten und erörtert Fragen im Fachbereich Medizinrecht.
Maximiliansplatz 12
80333 München

Zum Schwerpunkt Medizinrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Dr. Philip Schelling (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Kanzlei in München.
Sophienstr. 4
80333 München

Fachanwältin Claudia Halstrick mit Fachanwaltskanzlei in München bietet Rechtsberatung und vertritt Sie vor Gericht im Fachbereich Medizinrecht.
Amalienstr. 24
80333 München

Fachanwältin Dana Brickenkamp mit Anwaltskanzlei in München bietet Rechtsberatung bei juristischen Streitigkeiten im Fachbereich Medizinrecht.
Maximiliansplatz 12
80333 München

Fachanwalt Dr. Sebastian Almer mit Kanzleiniederlassung in München betreut Fälle fachkundig bei aktuellen Rechtsproblemen zum Rechtsgebiet Medizinrecht.
Ainmillerstr. 28
80801 München

Zum Rechtsgebiet Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Braitinger (Fachanwalt für Medizinrecht) in dem Ort München.
Agnes-Bernauer-Str. 90
80687 München

Zum Themenbereich Medizinrecht berät Sie gern Rechtsanwältin Ina von Bülow (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Fachanwaltsbüro in München.
Paul-Hösch-Str. 25 a
81243 München

Fachanwalt Oliver Butzmann mit Kanzlei in München hilft als Rechtsanwalt Mandanten persönlich bei juristischen Auseinandersetzungen zum Fachbereich Medizinrecht.
Rindermarkt 3 + 4
80331 München

Zum Themenbereich Medizinrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Christian Koller (Fachanwalt für Medizinrecht) aus dem Ort München.
Paul-Hösch-Str. 25 a
81243 München

Fachanwalt Dr. Jörg Heberer mit Fachanwaltskanzlei in München berät Mandanten bei juristischen Problemen im Fachbereich Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht München


Medizinrecht Apotheke benötigt Erlaubnis für Rezeptsammelstelle
Hamm/Berlin (DAV). Nur weil eine Apotheke eine Erlaubnis zum Versandhandel hat, darf sie deswegen nicht auch eine Rezeptsammelstelle einrichten. Über eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom 12. Mai 2015 (AZ: 4 U 53/15) informiert die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Eine Apotheke hatte im Eingangsbereich eines Lebensmittelmarktes eine Rezeptsammelstelle für verschreibungspflichtige Arzneimittel eingerichtet. Die Kunden konnten wählen, ob sie die Arzneimittel selbst in der Apotheke abholen oder sich liefern lassen wollten. Für diese Einrichtung warb die Apotheke auch. Eine Mitbewerberin verlangte von der Apotheke, dies zu unterlassen. Diese wehrte sich: Sie habe eine Erlaubnis zum Versandhandel, und die Sammelstelle sei ein Teil des ... weiter lesen
Medizinrecht Krankenkasse muss bei Krebs eventuell für alternative Therapie aufkommen
Krankenkassen müssen bei lebensbedrohenden Erkrankungen wie Krebs oder Aids womöglich auch die Kosten für alternative Therapien übernehmen. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Entscheidung des Landessozialgerichtes (LSG) Bayern. Vorliegend ging es um einen Patienten, der an einem bösartigen Hirntumor erkrankt war. Von diesem Tumor konnte lediglich ein Teil durch eine Operation entfernt werden. Nachdem das Leben des Patienten auch nach Durchführung von herkömmlichen Maßnahmen wie einer Chemotherapie weiterhin akut gefährdet war, empfahlen ihm die Ärzte einer Universitätsklinik die Durchführung einer Therapie mit Avastin in Kombination mit dem Zytostatikum Irinotecan. Doch die Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten für diese Therapie ab. Sie ... weiter lesen
Medizinrecht Schmerzensgeld für Hinterbliebene
Nach ständiger Rechtsprechung stand den Hinterbliebenen bei Verlust eines Angehörigen, beispielsweise in Folge einer nicht dem medizinischen Standard entsprechenden Behandlung, nur ausnahmsweise dann ein eigener Schmerzensgeldanspruch zu, wenn sie durch den Verlust des Getöteten deutlich über das normale Maß hinaus in ihrem gesundheitlichen Befinden beeinträchtigt waren. Erforderlich war also eine eigene, fassbare Gesundheitsbeschädigung von einigem Gewicht. Mit der „normalen Trauer“ insbesondere der Eltern, des Kindes oder des Ehegatten konnte ein  Anspruch auf Zahlung von Schmerzensgeld nicht begründet werden. Dem in der Regel unermesslichen Leid der Angehörigen wurde damit keinerlei Rechnung getragen. Eine Situation, die gerade auch als Anwalt schwer zu ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (3)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (24)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links