Fachanwalt Potsdam – Rechtsanwälte in Potsdam finden

Über Fachanwälte in Potsdam

Rechtsanwalt Potsdam
Nach der Wende und der Gründung des Landes Brandenburg wurde Potsdam dessen Hauptstadt. Potsdam ist nicht nur größte Stadt des Landes, sondern mit 145.700 Einwohnern auch die bevölkerungsreichste. Die ehemalige Residenzstadt Preußens besitzt zahlreiche Schlösser und Parkanlagen. Diese wurden 1990 von der UNESCO in das Weltkulturerbe aufgenommen. Damit ist der Schutz und die Erhaltung dieses größten Ensembles der deutschen Welterbestätten zur elementaren Aufgabe der Potsdamer geworden.

Die Ullstein Filmateliers, kurz UFA genannt, begründeten in Potsdam Babelsberg die traditionelle deutsche Filmkunst. Als DEFA Studio Babelsberg wurde die Einrichtung während der 2. deutschen Diktatur intensiv zur Produktion von Dokumentarfilmen, Spielfilmen und Propagandafilmen genutzt. Potsdam Babelsberg war das Zentrum der Filmkunst der DDR. Die ortsansässige Filmhochschule bildete die dafür erforderlichen Kameraleute und Regisseure aus. Im benachbarten Berlin war das Pendant dieser Schule die Schauspielschule Ernst Busch. Nach der deutschen Revolution im Herbst 1989 wurde das Studio Babelsberg unter verschiedener Leitung (beispielsweise Volker Schlöndorff) nach und nach zum bedeutendsten Produktionsort für Filme im Osten Deutschlands.

...mehr lesen

Autor:
IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kiezstraße 11
14467 Potsdam

Telefax: +49 (0)331 2879 5361
Nachricht senden
10 Bewertungen
4.8 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
August-Bebel-Str. 72
14482 Potsdam

Telefax: 0331/ 730 80 35
Nachricht senden
Hegelallee 5
14467 Potsdam

Telefax: 0331/ 626 44 729
Nachricht senden
8 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
Behlertstraße 7
14469 Potsdam

Friedrich-Ebert-Str. 8 (Wilhelm Galerie)
14467 Potsdam

Alt Nowawes 45
14482 Potsdam

Hebbelstraße 27
14469 Potsdam

Friedrich-Ebert-Str. 70
14469 Potsdam

Lennéstraße 74
14471 Potsdam

Charlottenstr. 61
14467 Potsdam


Panorama von Potsdam
Unsere Fachanwalt.de-Rechtstipps
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Anleger der Daimler AG können auf Schadenersatz hoffen
Der für Gesellschaftsrecht zuständige II. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat in einem Kapitalanleger-Musterverfahren gegen die Daimler AG wegen angeblich verspäteter Ad-hoc-Mitteilung über das vorzeitige Ausscheiden ihres damaligen Vorstandsvorsitzenden Prof. Schrempp die Sache zu weiteren Sachverhaltsfeststellungen an das Oberlandesgericht zurückverwiesen.   Am 17. Mai 2005 erörterte der damalige Vorstandsvorsitzende von Daimler Prof. Schrempp mit dem damaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Kopper seine Absicht, zum Ende des Jahres 2005 von seinem Amt zurückzutreten. In der Folgezeit informierte Schrempp weitere Mitarbeiter über seine Pläne und besprach sie mit dem Vorsitzenden des Konzern- und Gesamtbetriebsrats.   Am 27. Juli 2005 beschloss der ... weiter lesen
Arbeitsrecht Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz: Gesetz, Strafe & Hilfe
Immer wieder kommt es in Betrieben zu sexuellen Belästigungen am Arbeitsplatz. In den weit überwiegenden Fällen sind zwar Frauen von sexuellen Belästigungen betroffen, allerdings gibt es genauso gut Männer, die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erfahren. Für die Betroffenen kann das erhebliche psychische Beeinträchtigungen zur Folge haben, bis hin zur Arbeitsunfähigkeit. Grundsatz Eine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist nicht immer gleichzusetzen mit sexuellen Belästigungen im Sinne des Strafgesetzbuches. Der Begriff der sexuellen Belästigung in Bezug zum Arbeitsrecht ist in § 3 Absatz 4 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) beschrieben. Danach handelt es sich um eine sexuelle Belästigung, „(…) wenn ein ... weiter lesen
Arbeitsrecht Erlöschen des Urlaubsanspruchs bei Längerer Krankheit
Im deutschen Arbeitsrecht kommt es häufig vor, dass ein Arbeitnehmer krankheitsbedingt nicht zur Arbeit erscheinen kann. Grundsätzlich ist das auch unproblematisch, da die Krankheit keine großartigen Konsequenzen hat. Fraglich ist jedoch, wie die Situation zu beurteilen ist, wenn ein Arbeitnehmer länger erkrankt, insbesondere was mit den angesammelten Urlaubstagen passiert. Urlaub – Grundsätzliches Sofern kein Tarifvertrag existiert besitzt jeder Arbeitnehmer einen gesetzlichen Mindesturlaub. Bei einer 5- Tagewoche beträgt dieser insgesamt 20 Werktage. Sofern der Arbeitnehmer 6 Werktage die Woche arbeitet, hat er einen Urlaubsanspruch von mindestens 24 Arbeitstagen. Die Urlaubstage beziehen sich nach § 1 BurlG (Bundesurlaubsgesetz) immer auf ein Kalanderjahr. Das bedeutet ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (20)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Dr. Michael Kirchhoff
Fachanwalt in Potsdam
Neu
Lars Eike Strobel
Fachanwalt in Potsdam
Neu
Ingo Dethloff
Fachanwalt in Potsdam

Mehr große Städte