Arbeitsrecht

Abgemahnt vom Arbeitgeber: wie kann man sich gegen eine Abmahnung wehren?

19.09.2016

In der Berufswelt kommt es leider immer wieder vor, dass ein Arbeitgeber mit dem Verhalten eines Arbeitnehmers nicht einverstanden ist und der Arbeitnehmer anschließend eine Abmahnung erhält. Als Empfänger der Abmahnung stellt sich dann die Frage, was im Falle einer unberechtigten Abmahnung zu tun ist.

Sinn einer Abmahnung

Eine Abmahnung verfolgt ein bestimmtes  Ziel. Mithilfe der Abmahnung  soll dem Arbeitnehmer das Fehlverhalten innerhalb der Arbeitszeit vor Augen geführt werden und ihn zu einer Besserung bringen. Dies erfolgt in der Regel dadurch, dass in der Abmahnung eine konkrete Rechtsfolge angedroht wird.  Eine Abmahnung hat daher eine Warn- und Androhungsfunktion.

Abgrenzung zur Ermahnung

Abzugrenzen ist eine Abmahnung streng von einer Ermahnung, die lediglich den Arbeitnehmer auf das Fehlverhalten hinweist ohne Androhung von Rechtsfolgen.

Abmahnung erhalten – was nun?

Sofern ein Arbeitnehmer eine Abmahnung erhalten hat, muss zunächst gefragt werden, ob die Abmahnung berechtigt oder unberechtigt ist. Dies erfährt der Arbeitnehmer am ehesten, wenn er Einsicht in seine Personalakte nimmt. Ein Arbeitnehmer hat nach § 83 Abs. 1 BetrVG einen Anspruch, in den Inhalt seiner Personalakte hineinzuschauen.

Der Arbeitnehmer hat das Recht, in die über ihn geführten Personalakten Einsicht zu nehmen. Er kann hierzu ein Mitglied des Betriebsrats hinzuziehen. Das Mitglied des Betriebsrats hat über den Inhalt der Personalakte Stillschweigen zu bewahren, soweit es vom Arbeitnehmer im Einzelfall nicht von dieser Verpflichtung entbunden wird.

Kommt der Arbeitnehmer anschließend zu dem Ergebnis, dass die Grundlage der Abmahnung nicht den Tatsachen entspricht und unzutreffend beurteilt wurden, dann kann er die Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte verlangen.

Schriftliche Gegendarstellung zur Abmahnung

Der Arbeitnehmer hat die Möglichkeit eine Stellungnahme zur Abmahnung schriftlich zu verfassen  und diese der Personalakte hinzuzufügen. Dieses Recht ist in § 83 Abs. 2 BetrVG geregelt.

Erklärungen des Arbeitnehmers zum Inhalt der Personalakte sind dieser auf sein Verlangen beizufügen.

Bei einer schriftlichen Stellungnahme sollte dargelegt werden, wieso der Arbeitnehmer die Abmahnung für unberechtigt hält. Eine Gegendarstellung kann somit empfehlenswert sein, um den Vorwurf zu entkräften.  Der Arbeitnehmer sollte so detailliert wie möglich die Situation aus seiner Sicht schildern. Sofern Arbeitskollegen ebenfalls zur Aufklärung des Sachverhaltes beitragen können, sind diese ebenfalls in der schriftlichen Gegendarstellung zu benennen.

Beschwerde beim Betriebsrat

Besitzt der Arbeitgeber einen Betriebsrat, hat der Arbeitnehmer das Recht sich beim Betriebsrat zu beschweren. Diese Reaktionsmöglichkeit bei einer Abmahnung ist in § 84 BetrVG gesetzlich normiert.

„Jeder Arbeitnehmer hat das Recht, sich bei den zuständigen Stellen des Betriebs zu beschweren, wenn er sich vom Arbeitgeber oder von Arbeitnehmern des Betriebs benachteiligt oder ungerecht behandelt oder in sonstiger Weise beeinträchtigt fühlt. Er kann ein Mitglied des Betriebsrats zur Unterstützung oder Vermittlung hinzuziehen.“

Der Betriebsrat versucht anschließend zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer zu vermitteln und die Wogen zu glätten. Eine weitere Einwirkungsmöglichkeit besitzt der Betriebsrat jedoch nicht.                            

Auf Entfernung der Abmahnung klagen

Die letzte Reaktionsmöglichkeit bei einer Abmahnung ist die Klage vor dem zuständigen Arbeitsgericht auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte. Fraglich ist jedoch, ob eine Klage sinnvoll ist. In vielen Situationen ist es jedoch nicht sinnvoll, gegen eine Abmahnung gerichtlich vorzugehen.

Dies hat die folgenden Gründe:

Sofern der Arbeitgeber den Arbeitsnehmer zu einem späteren Zeitpunkt verhaltensbedingt kündigen sollte, hat der Arbeitnehmer die Möglichkeit die Begründetheit der vorherigen Abmahnung im Kündigungsschutzprozess zu bestreiten. Der Arbeitgeber ist dann in der Pflicht, die Richtigkeit der Abmahnung umfassend darzulegen und zu beweisen. Insbesondere aufgrund des Zeitablaufes hat der Arbeitgeber häufig Beweisprobleme, sodass insgesamt die Kündigung mangels vorheriger rechtmäßiger Abmahnung unwirksam ist.

Festzuhalten bleibt daher grundsätzlich, dass bei einer Abmahnung der Arbeitnehmer zunächst Einsicht in die Personalakte nehmen sollte und anschließend eine schriftliche Gegendarstellung in die Personalakte geben sollte. Ein gerichtliches Verfahren sollte gut überlegt sein und in vielen Situationen vermieden werden.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © FM2 - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Alkoholabhängigkeit: Kann einem Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums gekündigt werden?

Inwieweit Arbeitgeber einen Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums kündigen dürfen, ist unterschiedlich. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber. Vergleichbar einfach ist eine Kündigung normalerweise dann, wenn eine Kündigung wegen dem Konsum von Alkohol am Arbeitsplatz als einem verhaltensbezogenen Kündigungsgrund in Betracht kommt. Diese ist dann am einfachsten, wenn am Arbeitsplatz ein Alkoholverbot ausgesprochen worden ist, gegen das der Arbeitnehmer nachweislich verstoßen hat. Allerdings muss der Arbeitnehmer normalerweise erst einmal abgemahnt werden. Anders ist die rechtliche Situation, wenn es sich bei dem Arbeitnehmer um keinen ... weiter lesen

Arbeitsrecht Darf der Arbeitgeber Strafzettel des Arbeitnehmers bezahlen?

Manche Arbeitgeber sind großzügig, wenn ihr Arbeitnehmer eine Geldbuße oder Geldstrafe etwa wegen zu schnellen Fahrens bekommen hat und zahlen diese. Doch dürfen sie das? Normalerweise spricht nichts dagegen, wenn ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter mal ein Knöllchen erstattet. Dies verstößt für sich genommen gegen keine gesetzliche Vorschrift.   Arbeitgeber macht sich eventuell strafbar Allerdings kann dies unter bestimmten Umständen dazu führen, dass der Arbeitgeber sich strafbar macht. Dies kommt dann in Betracht, wenn er den Mitarbeiter etwa zur Missachtung von Lenkzeiten oder Tempolimits auffordert ... weiter lesen

Arbeitsrecht Urlaubsabgeltung bei Tod des Arbeitnehmers

Ist der Anspruch auf Urlaubsabgeltung vererblich, wenn der Arbeitnehmer stirbt? Hierzu hat jetzt der Europäische Gerichtshof eine wichtige Entscheidung gesprochen.   Der Tod eines nahestehenden Menschen kommt häufig überraschend. Sofern er als Arbeitnehmer tätig gewesen ist, fragen sich viele Angehörige als Erben, ob der Arbeitgeber ihnen eine finanzielle Vergütung wegen dem noch nicht genommenen Jahresurlaub bezahlen muss.     Arbeitgeber verweigern Zahlung der Urlaubsabgeltung an Erben Doch dazu sind viele Arbeitgeber nicht bereit. Sie vertreten die Auffassung, dass der restliche Jahresurlaub beim Tod des ... weiter lesen

Arbeitsrecht Unfall während einer Dienstfahrt – wer übernimmt die Haftung für den Schaden?

Wenn Arbeitnehmer mit dem Firmenauto oder ihrem privaten Wagen eine Dienstfahrt unternehmen, kann es zu einem Unfall kommen. Wer haftet, erfahren Sie in diesem Beitrag.   Haftung bei Unfall mit Firmenwagen des Arbeitgebers Sofern der Arbeitgeber einen Firmenwagen zur Verfügung stellt und der Arbeitnehmer damit einen Unfall hat, ist dies zunächst einmal für den Arbeitgeber ärgerlich. Dies gilt vor allem, wenn der Mitarbeiter den Unfall verschuldet hat und daher die Haftpflichtversicherung des Arbeitgebers einspringen muss. Denn der Arbeitgeber muss dann damit rechnen, dass er infolge der Einstufung in eine ungünstigere Schadensklasse ... weiter lesen

Ihre Spezialisten