Arbeitsrecht

Abgemahnt vom Arbeitgeber: wie kann man sich gegen eine Abmahnung wehren?

In der Berufswelt kommt es leider immer wieder vor, dass ein Arbeitgeber mit dem Verhalten eines Arbeitnehmers nicht einverstanden ist und der Arbeitnehmer anschließend eine Abmahnung erhält. Als Empfänger der Abmahnung stellt sich dann die Frage, was im Falle einer unberechtigten Abmahnung zu tun ist.

Sinn einer Abmahnung

Eine Abmahnung verfolgt ein bestimmtes  Ziel. Mithilfe der Abmahnung  soll dem Arbeitnehmer das Fehlverhalten innerhalb der Arbeitszeit vor Augen geführt werden und ihn zu einer Besserung bringen. Dies erfolgt in der Regel dadurch, dass in der Abmahnung eine konkrete Rechtsfolge angedroht wird.  Eine Abmahnung hat daher eine Warn- und Androhungsfunktion.

Abgrenzung zur Ermahnung

Abzugrenzen ist eine Abmahnung streng von einer Ermahnung, die lediglich den Arbeitnehmer auf das Fehlverhalten hinweist ohne Androhung von Rechtsfolgen.

Abmahnung erhalten – was nun?

Sofern ein Arbeitnehmer eine Abmahnung erhalten hat, muss zunächst gefragt werden, ob die Abmahnung berechtigt oder unberechtigt ist. Dies erfährt der Arbeitnehmer am ehesten, wenn er Einsicht in seine Personalakte nimmt. Ein Arbeitnehmer hat nach § 83 Abs. 1 BetrVG einen Anspruch, in den Inhalt seiner Personalakte hineinzuschauen.

Der Arbeitnehmer hat das Recht, in die über ihn geführten Personalakten Einsicht zu nehmen. Er kann hierzu ein Mitglied des Betriebsrats hinzuziehen. Das Mitglied des Betriebsrats hat über den Inhalt der Personalakte Stillschweigen zu bewahren, soweit es vom Arbeitnehmer im Einzelfall nicht von dieser Verpflichtung entbunden wird.

Kommt der Arbeitnehmer anschließend zu dem Ergebnis, dass die Grundlage der Abmahnung nicht den Tatsachen entspricht und unzutreffend beurteilt wurden, dann kann er die Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte verlangen.

Schriftliche Gegendarstellung zur Abmahnung

Der Arbeitnehmer hat die Möglichkeit eine Stellungnahme zur Abmahnung schriftlich zu verfassen  und diese der Personalakte hinzuzufügen. Dieses Recht ist in § 83 Abs. 2 BetrVG geregelt.

Erklärungen des Arbeitnehmers zum Inhalt der Personalakte sind dieser auf sein Verlangen beizufügen.

Bei einer schriftlichen Stellungnahme sollte dargelegt werden, wieso der Arbeitnehmer die Abmahnung für unberechtigt hält. Eine Gegendarstellung kann somit empfehlenswert sein, um den Vorwurf zu entkräften.  Der Arbeitnehmer sollte so detailliert wie möglich die Situation aus seiner Sicht schildern. Sofern Arbeitskollegen ebenfalls zur Aufklärung des Sachverhaltes beitragen können, sind diese ebenfalls in der schriftlichen Gegendarstellung zu benennen.

Beschwerde beim Betriebsrat

Besitzt der Arbeitgeber einen Betriebsrat, hat der Arbeitnehmer das Recht sich beim Betriebsrat zu beschweren. Diese Reaktionsmöglichkeit bei einer Abmahnung ist in § 84 BetrVG gesetzlich normiert.

„Jeder Arbeitnehmer hat das Recht, sich bei den zuständigen Stellen des Betriebs zu beschweren, wenn er sich vom Arbeitgeber oder von Arbeitnehmern des Betriebs benachteiligt oder ungerecht behandelt oder in sonstiger Weise beeinträchtigt fühlt. Er kann ein Mitglied des Betriebsrats zur Unterstützung oder Vermittlung hinzuziehen.“

Der Betriebsrat versucht anschließend zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer zu vermitteln und die Wogen zu glätten. Eine weitere Einwirkungsmöglichkeit besitzt der Betriebsrat jedoch nicht.                            

Auf Entfernung der Abmahnung klagen

Die letzte Reaktionsmöglichkeit bei einer Abmahnung ist die Klage vor dem zuständigen Arbeitsgericht auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte. Fraglich ist jedoch, ob eine Klage sinnvoll ist. In vielen Situationen ist es jedoch nicht sinnvoll, gegen eine Abmahnung gerichtlich vorzugehen.

Dies hat die folgenden Gründe:

Sofern der Arbeitgeber den Arbeitsnehmer zu einem späteren Zeitpunkt verhaltensbedingt kündigen sollte, hat der Arbeitnehmer die Möglichkeit die Begründetheit der vorherigen Abmahnung im Kündigungsschutzprozess zu bestreiten. Der Arbeitgeber ist dann in der Pflicht, die Richtigkeit der Abmahnung umfassend darzulegen und zu beweisen. Insbesondere aufgrund des Zeitablaufes hat der Arbeitgeber häufig Beweisprobleme, sodass insgesamt die Kündigung mangels vorheriger rechtmäßiger Abmahnung unwirksam ist.

Festzuhalten bleibt daher grundsätzlich, dass bei einer Abmahnung der Arbeitnehmer zunächst Einsicht in die Personalakte nehmen sollte und anschließend eine schriftliche Gegendarstellung in die Personalakte geben sollte. Ein gerichtliches Verfahren sollte gut überlegt sein und in vielen Situationen vermieden werden.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © FM2 - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Datenschutz im Home-Office: Was gilt es für Arbeitgeber zu beachten?

Aufgrund der Corona Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Homeoffice. Inwieweit sind Arbeitgeber für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich?   Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass Arbeit im Homeoffice immer gefragter ist. Dies gilt jedenfalls für Arbeiten, die im Büro anfallen Häufig geschieht dies, weil der Arbeitnehmer lieber im Homeoffice tätig ist, um sich keiner unnötigen Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Ebenso kommt es vor, dass dies auf Weisung des Arbeitgebers geschieht.    Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass Arbeitnehmer im Rahmen ihrer Tätigkeit häufig personenbezogene Daten z.B. von Kunden verarbeiten. Hier stellt sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Berufsunfähigkeit und DSGVO: Müssen Versicherungen über interne Vermerke Auskunft geben?

Für die Geltendmachung von rechtlichen Ansprüchen ist interessant, inwieweit Versicherte ein Auskunftsrecht nach der DSGVO haben. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Vorliegend stritt sich ein Versicherter mit seiner Versicherung darüber, wie lange er bereits als berufsunfähig anzusehen ist. In diesem Zusammenhang verlangte er, dass diese im auch alle internen Vermerke offenlegt, die Mitarbeiter gemacht haben. Doch die Versicherung weigerte sich und erteilte lediglich Auskünfte über die bei ihr gespeicherten Personalstammdaten. Hiermit gab sich der Versicherte nicht zufrieden und klagte. Das Landgericht Köln schloss ich der Sichtweise der Versicherung an ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung wegen Datenschutzverstoß: Besteht dieses Risiko für Arbeitnehmer?

Wenn Arbeitnehmer nicht verantwortlich mit den ihnen vom Arbeitgeber anvertrauten personenbezogenen Daten umgehen, kann das erhebliche Konsequenzen haben. Diese reichen bis zur fristlosen Kündigung.    Viele Arbeitnehmer kommen im Rahmen ihrer Tätigkeit mit personenbezogenen Daten ihres Arbeitgebers in Berührung. Hierzu gehören vor allem sensible Daten ihrer Kunden. Wer hier als Mitarbeiter diese Daten abruft, um seine persönliche Neugier zu befriedigen, muss unter Umständen mit der Kündigung rechnen. Dies gilt erst recht dann, wenn er durch eigenmächtige Aktionen die Kunden vergrault. Denn hierdurch verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten aus dem ... weiter lesen

Arbeitsrecht Videosprechstunde: Ist künftig eine Krankschreibung ohne Arztbesuch möglich?

Gerade in Corona-Zeiten finden es viele Arbeitnehmer lästig, wenn sie für eine Krankschreibung ihren Arzt aufsuchen müssen. Dies können sie sich unter bestimmten Voraussetzungen möglicherweise bald ersparen.   Wer als Arbeitnehmer krank wird und aufgrund dessen arbeitsunfähig ist, muss sich unverzüglich bei seinem Arbeitgeber krankmelden. Dies ergibt sich aus § 5 Abs. 1 Satz 1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG). Hierfür gibt es keine speziellen formellen Anforderungen. Es reicht aus, wenn der Mitarbeiter möglichst schnell bei seinem Arbeitgeber anruft oder ihm eine E-Mail schreibt. Er muss ihm darin mitteilen, wie lange er voraussichtlich nicht arbeiten ... weiter lesen

Ihre Spezialisten