Arbeitsrecht

Abmahnung wegen ständigem Zuspätkommen: Vorlage / Muster

28.04.2017
 (13)

Viele Arbeitgeber ärgern sich, wenn ihre Arbeitnehmer zu spät kommen. Doch wann dürfen sie eine Abmahnung oder sogar Kündigung aussprechen? Worauf müssen sie bei einer Abmahnung achten?

Arbeitgeber brauchen es nicht klaglos hinzunehmen, wenn Arbeitnehmer zu spät an ihrem Arbeitsplatz erscheinen. Denn sie verstoßen gegen ihre Pflichten aus dem Arbeitsvertrag, wenn sie nicht rechtzeitig zum Beginn der Arbeitszeit da sind. Handelt es sich um einmaligen Vorfall, brauchen Arbeitnehmer gewöhnlich noch nichts befürchten. Anders sieht es jedoch dann aus, wenn dies mehrfach vorkommt. Der Arbeitgeber ist hier unter Umständen zum Ausspruch einer Kündigung berechtigt. Hierzu ist normalerweise ein hinreichender Kündigungsgrund im Sinne von § 1 KSchG erforderlich.

Kündigung wegen Zuspätkommens?

Inwieweit Zuspätkommen als Kündigungsgrund anzusehen ist, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Die Gerichte nehmen zur Beurteilung eine Interessensabwägung vor. Dabei berücksichtigen sie, wie oft jemand zu spät gekommen ist und wie groß die jeweiligen Verspätungen gewesen sind. Darüber hinaus spielt auch eine Rolle, inwieweit sich die Verspätung auf den Arbeitsprozess auswirkt. Allerdings muss der Arbeitgeber auch schuldhaft gehandelt haben. Ihm kann beispielsweise nicht vorgeworfen werden, wenn er auf dem Weg der Arbeit einen Verkehrsunfall erleidet und deshalb zu spät zur Arbeit kommt.

Abmahnung als Kündigungsvoraussetzung

Eine Kündigung durch den Arbeitgeber setzt gewöhnlich voraus, dass er den Arbeitnehmer zuvor wegen seines mehrfachen Zuspätkommens abgemahnt hat. Von daher sollten sich Arbeitgeber mit ihrer Abmahnung nicht allzu viel Zeit lassen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass ihre Gutmütigkeit ausgenutzt wird.

Was Arbeitgeber bei einer Abmahnung beachten sollten

Arbeitgeber sollten beim Erstellen einer Abmahnung vor allem darauf achten, dass sie in dem Schreiben konkret werden müssen. Sie sollten angeben, an welchen Arbeitstagen der Arbeitgeber zu spät erschienen ist. Dabei sollten Sie in der Abmahnung die genauen Uhrzeiten nennen. „Ca.“ Angaben bringen erfahrungsgemäß wenig. Darüber hinaus ist die Angabe wichtig, wann der Arbeitnehmer zur Arbeit erscheinen muss. Dabei kann etwa auf den Arbeitsvertrag Bezug genommen werden. Keinesfalls reicht es aus, wenn im Schreiben lediglich von „ständigen“ bzw. „erheblichen“ Verspätungen die Rede ist. Dies ergibt sich daraus, dass es bei der Abmahnung erst einmal um die Dokumentation des Fehlverhaltens eines Arbeitnehmers geht. Diese Dokumentation muss exakt erfolgen. Denn nur dann ist sie als tragfähige Grundlage für eine spätere Kündigung geeignet.

Darüber hinaus müssen Arbeitgeber ihrem Arbeitnehmer in einer Abmahnung deutlich vor Augen führen, dass er im Falle einer Fortsetzung seines Fehlverhaltens mit ihrer Kündigung rechnen muss. Dies müssen sie auch klipp und klar schreiben. Allein eine freundliche Bitte künftig pünktlich zu erscheinen reicht daher nicht aus, um das Schreiben als Abmahnung zu qualifizieren. Selbstverständlich sollte dabei auch der Begriff der „Abmahnung“ verwendet werden. Er sollte bereits im „Betreff“ aufgeführt werden.

Schließlich sollten sich Arbeitgeber im Klaren darüber sein, dass sie im Falle einer Kündigung eventuell auch beweisen müssen, dass sie ihren Arbeitnehmer wegen seines Zuspätkommens abgemahnt haben. Am besten lassen sich Arbeitgeber den Erhalt der Abmahnung schriftlich vom Arbeitnehmer bestätigen. Eine einmalige Abmahnung reicht übrigens auch rechtlicher Sicht aus. Arbeitnehmer haben kein Recht darauf, dass Arbeitgeber erst nach der dritten Abmahnung eine Kündigung aussprechen.

Muster einer Abmahnung

Eine Abmahnung wegen Zuspätkommens könnte etwa wie Folgt aussehen:

„Abmahnung wegen Zuspätkommens

Sehr geehrter Herr/Frau…,

der mit Ihnen abgeschlossenen Arbeitsvertrag vom…enthalt in §… die Regelung, dass der Arbeitsbeginn um 07.00 Uhr ist. Gleichwohl sind Sie am 15.01…erst um 07.20 Uhr an Ihrer Arbeitsstelle erschienen. Am 17.01…. fanden Sie sich erst um 07.30 Uhr dort ein. Am 18.01…sind Sie erst um 07.10 Uhr an Ihre Arbeitsstelle gekommen. Am 21.01…sind Sie erst um 07.15 Uhr auf Ihrer Arbeitsstelle erschienen. Hierfür haben Sie in unserem Gespräch am …, an dem die Zeugen… und …. teilgenommen haben, keine Entschuldigung angegeben.

Da wir wegen unserer Arbeitsabläufe auf ein pünktliches Erscheinen unserer Mitarbeiter angewiesen sind, beanstanden wir dieses Verhalten hiermit ausdrücklich. Wir fordern Sie auf, künftig pünktlich an Ihrem Arbeitsplatz zu erscheinen. Wenn sich ähnliche Vorkommnisse auch künftig ereignen, müssen Sie mit der Kündigung Ihres Arbeitsvertrages rechnen.

Bitte bestätigen Sie uns durch Ihre Unterschrift, dass Sie dieses Schreiben erhalten haben und die darin benannten Verspätungen zutreffend sind.

Mit freundlichen Grüßen“

Fazit:

Spätestens vor dem Ausspruch einer Kündigung sollten sich Arbeitgeber von einem Rechtsanwalt beraten lassen. Dies ergibt sich daraus, dass die Rechtmäßigkeit einer Kündigung wegen Zuspätkommens von den Umständen des jeweiligen Einzelfalles abhängig ist.

Autor: Harald Büring (Fachanwalt.de-Redaktion)
Foto: © FM2 - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Unfälle im Home Office: Wann ist ein Unfall ein Arbeitsunfall und welchen Versicherungsschutz haben Arbeitnehmer?

Insbesondere seit der Corona-Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Home-Office. Wie sieht es hier mit dem Versicherungsschutz aus, wenn es zu einem Unfall kommt?   Bereits seit einiger Zeit haben manche Arbeitnehmer zumindest gelegentlich im Homeoffice gearbeitet, um sich beispielsweise besser auf eine bestimmte Aufgabe konzentrieren zu können oder sich das zeitraubende Pendeln zum Arbeitgeber sparen zu können. Dieser Trend ist durch die Corona-Pandemie erheblich verstärkt worden. Umso mehr stellt sich die Frage, wie die rechtliche Situation bei Unfällen im Homeoffice aussieht. Dies ist vor dem Hintergrund wichtig, dass Arbeitnehmer bei der Anerkennung eines ... weiter lesen

Arbeitsrecht Datenschutz im Home-Office: Was gilt es für Arbeitgeber zu beachten?

Aufgrund der Corona Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Homeoffice. Inwieweit sind Arbeitgeber für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich?   Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass Arbeit im Homeoffice immer gefragter ist. Dies gilt jedenfalls für Arbeiten, die im Büro anfallen Häufig geschieht dies, weil der Arbeitnehmer lieber im Homeoffice tätig ist, um sich keiner unnötigen Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Ebenso kommt es vor, dass dies auf Weisung des Arbeitgebers geschieht.    Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass Arbeitnehmer im Rahmen ihrer Tätigkeit häufig personenbezogene Daten z.B. von Kunden verarbeiten. Hier stellt sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Berufsunfähigkeit und DSGVO: Müssen Versicherungen über interne Vermerke Auskunft geben?

Für die Geltendmachung von rechtlichen Ansprüchen ist interessant, inwieweit Versicherte ein Auskunftsrecht nach der DSGVO haben. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Vorliegend stritt sich ein Versicherter mit seiner Versicherung darüber, wie lange er bereits als berufsunfähig anzusehen ist. In diesem Zusammenhang verlangte er, dass diese im auch alle internen Vermerke offenlegt, die Mitarbeiter gemacht haben. Doch die Versicherung weigerte sich und erteilte lediglich Auskünfte über die bei ihr gespeicherten Personalstammdaten. Hiermit gab sich der Versicherte nicht zufrieden und klagte. Das Landgericht Köln schloss ich der Sichtweise der Versicherung an ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung wegen Datenschutzverstoß: Besteht dieses Risiko für Arbeitnehmer?

Wenn Arbeitnehmer nicht verantwortlich mit den ihnen vom Arbeitgeber anvertrauten personenbezogenen Daten umgehen, kann das erhebliche Konsequenzen haben. Diese reichen bis zur fristlosen Kündigung.    Viele Arbeitnehmer kommen im Rahmen ihrer Tätigkeit mit personenbezogenen Daten ihres Arbeitgebers in Berührung. Hierzu gehören vor allem sensible Daten ihrer Kunden. Wer hier als Mitarbeiter diese Daten abruft, um seine persönliche Neugier zu befriedigen, muss unter Umständen mit der Kündigung rechnen. Dies gilt erst recht dann, wenn er durch eigenmächtige Aktionen die Kunden vergrault. Denn hierdurch verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten aus dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten