Arbeitsrecht

Alkoholabhängigkeit: Kann einem Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums gekündigt werden?

06.05.2019
 (1)

Inwieweit Arbeitgeber einen Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums kündigen dürfen, ist unterschiedlich. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Vergleichbar einfach ist eine Kündigung normalerweise dann, wenn eine Kündigung wegen dem Konsum von Alkohol am Arbeitsplatz als einem verhaltensbezogenen Kündigungsgrund in Betracht kommt. Diese ist dann am einfachsten, wenn am Arbeitsplatz ein Alkoholverbot ausgesprochen worden ist, gegen das der Arbeitnehmer nachweislich verstoßen hat. Allerdings muss der Arbeitnehmer normalerweise erst einmal abgemahnt werden.

Anders ist die rechtliche Situation, wenn es sich bei dem Arbeitnehmer um keinen Gelegenheitstrinker handelt, sondern der Alkoholkonsum aufgrund einer festgestellten Alkoholabhängigkeit erfolgt. Das Problem besteht hier darin, dass es sich bei Alkoholabhängigkeit aufgrund einer Krankheit handelt. Hier finden die allgemeinen Grundsätze für personenbezogene Kündigungen aufgrund einer Erkrankung Anwendung. Hier ist eine Kündigung schwerer, weil dem Arbeitnehmer kein Verschulden vorgeworfen werden kann. Das bedeutet konkret, dass hier eine Kündigung nur unter den folgenden Voraussetzungen möglich ist:

Beeinträchtigung betrieblicher Interessen des Arbeitgebers

Zunächst einmal muss die Alkoholerkrankung des Arbeitnehmers die betrieblichen Interessen erheblich beeinträchtigen.

Dies kommt einmal dann infrage, wenn es dadurch zu Fehlzeiten kommt, die für den Arbeitgeber nicht hinnehmbar sind. Hiervon ist als Faustformel dann auszugehen, wenn der Arbeitnehmer von sechs Wochen im Kalenderjahr krankgeschrieben wird und hiermit auch künftig gerechnet werden muss. Das gilt auch dann, wenn es sich um mehrere Kurzerkrankungen handelt, die insgesamt auf diese Summe kommen.

Darüber hinaus kann sich eine erhebliche Beeinträchtigung der betrieblichen Interessen daraus ergeben, dass der Arbeitnehmer andere oder sich selbst bei Ausübung seiner Tätigkeit gefährdet. Hierbei kommt es insbesondere auf die Art der Tätigkeit an. Wenn ein Arbeitnehmer im Bereich des Straßenverkehrs beruflich unterwegs ist (wie Busfahrer/LKW-Fahrer), ist hiervon schnell auszugehen. Das Gleiche gilt auch dann, wenn er z.B. als Arzt im Krankenhaus tätig ist und möglicherweise auch noch Operationen durchführt.

Negative Gesundheitsprognose bei Arbeitnehmer

Über eine erhebliche Beeinträchtigung der betrieblichen Belange hinaus muss generell eine negative Gesundheitsprognose bestehen. Diese muss besagen, dass nicht mit einer baldigen Genesung zu rechnen ist. Hiervon ist vor allem dann auszugehen, wenn seitens des Arbeitnehmers keine Bereitschaft zu einer Therapie besteht. Eine Kündigung hat hier die größten Chancen, wenn der Arbeitnehmer die Durchführung einer Entziehungskur ablehnt. Das Gleiche gilt dann, wenn er diese zwar gemacht hat, aber erneut rückfällig wird. Die ergibt sich aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes vom 16.09.1999 – 2 AZR 123/99.

Verhältnismäßigkeit der Kündigung wegen Alkoholabhängigkeit

Schließlich muss im Rahmen einer umfassenden Interessensabwägung überprüft werden, ob das Interesse des Arbeitgebers an der Beendigung des Arbeitsverhältnisses gegenüber dem Interesse am Erhalt des Arbeitsverhältnisses überwiegt. Für den Arbeitnehmer kann unter anderem eine lange Betriebszugehörigkeit, ein hohes Lebensalter oder Unterhaltspflichten sprechen. Für die Möglichkeit einer Kündigung spricht hingegen, wenn etwa mit hohen Lohnfortzahlungen zu rechnen ist oder der Arbeitnehmer sich und andere am Arbeitsplatz gefährdet. Allerdings muss der Arbeitgeber immer prüfen, ob das Problem durch eine anderweitige Tätigkeit gelöst werden kann. Hiervon braucht der keinen Gebrauch machen, wenn auch dort mit einer erheblichen Selbstgefährdung oder Fremdgefährdung zu rechnen ist. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes vom 20.03.2014 - 2 AZR 565/12.

Fazit:

Demzufolge ist die Kündigung von alkoholabhängigen Arbeitnehmern die deshalb ihre Arbeit nicht mehr ordentlich verrichten können, nicht so einfach. Schließlich soll ihnen noch eine Chance eingeräumt werden, von ihrer Sicht loszukommen. Allerdings wird von ihnen auch erwartet, dass sie diese wahrnehmen. Wer hier therapieresistent ist, der muss zu Recht mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses rechnen. Der Arbeitgeber darf diese – gerade, wenn eine ordentliche Kündigung z. B. aufgrund des Tarifvertrages ausgeschlossen ist – unter Umständen auch als fristlose Kündigung aussprechen. Das gilt gerade auch im Falle einer erheblichen Gefährdung des Arbeitnehmers oder Dritter. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes vom 16.09.1999 – 2 AZR 123/99.

Sowohl betroffene Arbeitnehmer wie Arbeitgeber sollten sich durch einen Fachanwalt für Arbeitsrecht beraten lassen.

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © Big City Lights - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Unfälle im Home Office: Wann ist ein Unfall ein Arbeitsunfall und welchen Versicherungsschutz haben Arbeitnehmer?

Insbesondere seit der Corona-Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Home-Office. Wie sieht es hier mit dem Versicherungsschutz aus, wenn es zu einem Unfall kommt?   Bereits seit einiger Zeit haben manche Arbeitnehmer zumindest gelegentlich im Homeoffice gearbeitet, um sich beispielsweise besser auf eine bestimmte Aufgabe konzentrieren zu können oder sich das zeitraubende Pendeln zum Arbeitgeber sparen zu können. Dieser Trend ist durch die Corona-Pandemie erheblich verstärkt worden. Umso mehr stellt sich die Frage, wie die rechtliche Situation bei Unfällen im Homeoffice aussieht. Dies ist vor dem Hintergrund wichtig, dass Arbeitnehmer bei der Anerkennung eines ... weiter lesen

Arbeitsrecht Datenschutz im Home-Office: Was gilt es für Arbeitgeber zu beachten?

Aufgrund der Corona Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Homeoffice. Inwieweit sind Arbeitgeber für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich?   Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass Arbeit im Homeoffice immer gefragter ist. Dies gilt jedenfalls für Arbeiten, die im Büro anfallen Häufig geschieht dies, weil der Arbeitnehmer lieber im Homeoffice tätig ist, um sich keiner unnötigen Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Ebenso kommt es vor, dass dies auf Weisung des Arbeitgebers geschieht.    Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass Arbeitnehmer im Rahmen ihrer Tätigkeit häufig personenbezogene Daten z.B. von Kunden verarbeiten. Hier stellt sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Berufsunfähigkeit und DSGVO: Müssen Versicherungen über interne Vermerke Auskunft geben?

Für die Geltendmachung von rechtlichen Ansprüchen ist interessant, inwieweit Versicherte ein Auskunftsrecht nach der DSGVO haben. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Vorliegend stritt sich ein Versicherter mit seiner Versicherung darüber, wie lange er bereits als berufsunfähig anzusehen ist. In diesem Zusammenhang verlangte er, dass diese im auch alle internen Vermerke offenlegt, die Mitarbeiter gemacht haben. Doch die Versicherung weigerte sich und erteilte lediglich Auskünfte über die bei ihr gespeicherten Personalstammdaten. Hiermit gab sich der Versicherte nicht zufrieden und klagte. Das Landgericht Köln schloss ich der Sichtweise der Versicherung an ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung wegen Datenschutzverstoß: Besteht dieses Risiko für Arbeitnehmer?

Wenn Arbeitnehmer nicht verantwortlich mit den ihnen vom Arbeitgeber anvertrauten personenbezogenen Daten umgehen, kann das erhebliche Konsequenzen haben. Diese reichen bis zur fristlosen Kündigung.    Viele Arbeitnehmer kommen im Rahmen ihrer Tätigkeit mit personenbezogenen Daten ihres Arbeitgebers in Berührung. Hierzu gehören vor allem sensible Daten ihrer Kunden. Wer hier als Mitarbeiter diese Daten abruft, um seine persönliche Neugier zu befriedigen, muss unter Umständen mit der Kündigung rechnen. Dies gilt erst recht dann, wenn er durch eigenmächtige Aktionen die Kunden vergrault. Denn hierdurch verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten aus dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten