Migrationsrecht

An Reiseausweis für Ausländer keine zu hohen Anforderungen

Zuletzt bearbeitet am: 12.10.2022

Leipzig. Wenn Ausländer aufgrund einer in ihrem Heimatland bestehenden Gefahr für Leib und Leben in Deutschland bleiben dürfen, dann müssen sie in zumutbarer Weise auch einen „Reiseausweis für Ausländer“ als Passersatzpapier bekommen können. Dass sie zunächst zur Botschaft ihres Heimatlandes gehen müssen, um einen nationalen Pass zu erhalten, ist zwar zulässig, nicht jedoch , wenn sie dort auch eine „Reueerklärung“ unterschreiben und sich selbst einer Straftat bezichtigen müssen, entschied am Dienstag, 11. Oktober 2022, das Bundesverwaltungsgericht Leipzig (Az.: 1 C 9.21).

Ausländer, die wegen Gefahr für Leib und Leben nicht in ihr Heimatland zurückkehren können, sogenannte subsidiär Schutzberechtigte, haben Anspruch auf einen deutschen „Reiseausweis für Ausländer“, wenn sie keinen Reisepass besitzen. Mit diesem Passersatzpapier können Sie Deutschland für die Dauer einer geplanten Reise bis zu einem Monat verlassen und wieder einreisen. Alle EU-Mitgliedstaaten akzeptieren diesen Reiseausweis.

Von der Ausländerbehörde wird ein solcher Reiseausweis jedoch nur ausgestellt, wenn der Ausländer nachweisen kann, dass er keinen Reisepass oder Pass besitzt und diesen in zumutbarer Weise auch nicht bei der Botschaft seines Heimatlandes erhalten kann.

Der konkrete Fall betraf einen Flüchtling aus Eritrea, der subsidiären Schutz erhielt. Er hat Eritrea illegal verlassen und riskiert bei seiner Rückkehr Inhaftierung und Folter oder andere unmenschliche oder erniedrigende Behandlung. Als er bei der Ausländerbehörde einen Reiseausweis für Ausländer beantragte, wurde dies abgelehnt. Es sei im zuzumuten, bei der eritreischen Botschaft einen Reisepass zu beantragen.

Der Kläger hingegen hielt dies für unzumutbar. Um einen eritreischen Reisepass beantragen zu können, müsse er bei der Botschaft eine „Reueerklärung“ abgeben, in der er bedauere, seiner „nationalen Pflicht“ nach der illegalen Ausreise nicht nachgekommen zu sein. Er müsse sich auch verpflichten, eine Strafe zu akzeptieren, die dafür eventuell verhängt werden könnte. Schließlich müsse er auch eine „Aufbau-“ oder „Diasporasteuer“ in Höhe von 2 Prozent seines Einkommens zahlen.

Das Bundesverwaltungsgericht pflichtet ihm nun bei. Grundsätzlich sei es einem subsidiär Schutzberechtigten im Vergleich zu einem anerkannten Asylbewerber zumutbar, einen Reisepass bei der Botschaft seines Heimatlandes zu beantragen. Aber es sei unzumutbar, wenn von ihm verlangt werde, eine „Reueerklärung“ zu unterschreiben, in der er sich entgegen seinem Willen selbst bezichtigen muss, eine Straftat begangen zu haben. Daher könne der Kläger die Ausstellung eines deutschen Reiseausweises für Ausländer als Passersatzpapier verlangen.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © p365.de - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Migrationsrecht Wahl geduldeter Ausländer in Integrationsbeirat möglich

Leipzig. Von der Wahl in Integrationsbeiräte eines Landkreises dürfen geduldete Ausländer nicht ausgeschlossen werden. Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig hat am Dienstag, den 29. November 2022 (Az.: 8 CN 1.22) entschieden, dass es gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstößt, wenn nur Personen mit Migrationshintergrund mit gesichertem Aufenthaltsrecht in Deutschland wählbar sind. Der Integrationsbeirat bzw. Ausländerbeirat hat zum Ziel, auf kommunaler Ebene die Behörden in Fragen der Integrationspolitik zu beraten und die stellt die politische Interessenvertretung der ausländischen Bevölkerung dar. Ihre Aufgaben und Rechte sind in den jeweiligen Gemeindeordnungen ... weiter lesen

Migrationsrecht Drohende unmenschliche Schmerzen sind Abschiebungshindernis

Luxemburg (jur). Kranke Ausländer dürfen nicht abgeschoben werden, wenn ihnen im Herkunftsland wegen einer unzureichenden medizinischen Versorgung eine erhebliche und letztlich unmenschliche Zunahme ihrer Schmerzen droht. Das hat am Dienstag, 22. November 2022, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg im Fall eines krebskranken Russen entschieden (Az.: C-69/21).  Der heute 34-Jährige war mit 16 an Blutkrebs erkrankt. Seit 2013 hält er sich illegal in den Niederlanden auf und befindet sich dort in Behandlung. Gegen seine Schmerzen erhält er medizinisches Cannabis. In Russland ist die Verwendung von Cannabis in der Medizin verboten.  Mehrere ... weiter lesen

Migrationsrecht Während Asylverfahren rückwirkendes Kindergeld nicht für alle

München. Für später aus humanitären Gründen aufgenommene Flüchtlinge haben während eines laufenden Asylverfahrens keinen Anspruch auf rückwirkendes Kindergeld. Bei solchen subsidiär Schutzberechtigten ist dies nicht vorgesehen, sondern nur für Flüchtlinge, die als politisch Verfolgte nach der Genfer Flüchtlingskonvention anerkannt wurden. Das hat der Bundesfinanzhof München (BFH) in einem am Donnerstag, 20. Oktober 2022, veröffentlichten Beschluss (Az.: III R 19/20) entschieden. Im konkreten Fall geht es um die ausländische Mutter zweier Kinder, die nach ihrer Einreise nach Deutschland Ende 2015 Asylanträge gestellt hatten. Zur Deckung des Existenzminimums ... weiter lesen

Migrationsrecht Kein eigenständiges Aufenthaltsrecht nach Trennung von Frau und Kind

Leipzig (jur). Das Aufenthaltsrecht eines ausländischen Elternteils eines deutschen Kindes hängt nach dessen Volljährigkeit von der Lebensgemeinschaft mit dem Kind ab. Bei einer Ehe mit einer oder einem Deutschen endet der gesetzliche Aufenthaltsanspruch ein Jahr nach Auflösung der Lebensgemeinschaft, urteilte am Dienstag, 11. Oktober 2022, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 1 C 49.21). Es wies damit einen Algerier ab. Dessen Aufenthalt hängt danach von einer Ermessensentscheidung der Ausländerbehörde ab.  Der Mann war seit 1992 mehrfach nach Deutschland eingereist und hatte jeweils erfolglos Asylanträge gestellt. Zuletzt wurde er ab 1998 geduldet, weil ... weiter lesen

Ihre Spezialisten