Allgemein

Anfechtung Definition & Bedeutung im BGB

16.10.2018
 (2)

Mithilfe einer Anfechtung können im Zivilrecht unter bestimmten Voraussetzungen Rechtsfolgen von Willenserklärungen aufgehoben werden.

Die Anfechtung einer Willenserklärung kann immer dann erfolgen, wenn ein Erklärungsirrtum / Inhaltsirrtum beziehungsweise ein Irrtum über wesentliche Eigenschaften des Irrtumsgegenstandes gemäß § 119 BGB, arglistige Täuschung / widerrechtliche Drohung gemäß § 123 BGB oder ein Übermittlungsirrtum gemäß § 120 BGB vorliegt. Mithilfe einer Anfechtungserklärung kann dem Vertragspartner der Anfechtungsgrund zugestellt werden. Sobald dem Vertragspartner die Anfechtungserklärung zukommt und ihm die Anfechtungsgründe bekannt sind, ist die Willenserklärung des Anfechtenden rückwirkend gemäß § 142 BGB aufzuheben.

In Deutschland besteht der Grundsatz pacta sunt servanda. Eine Person muss sich demnach an seine Willenserklärung und damit geschlossenen Vertrag festhalten lassen.

In einigen Fällen kann dieser Grundsatz allerdings zu unbilligen Ergebnissen führen. Dementsprechend gibt es das Rechtsinstitut der Anfechtung. Mithilfe einer Anfechtung wird eine Willenserklärung rückwirkend aus der Welt geschaffen. Nach einer erfolgreichen Anfechtung ist der Zustand vorhanden, der vor der Willenserklärung herrschte. Man spricht juristisch von einer „ex-tunc“ Wirkung.

Um eine Willenserklärung rückwirkend aus der Welt zu schaffen, sind ein Anfechtungsgrund und eine Anfechtungserklärung erforderlich. Daneben muss zwingend die Anfechtungsfrist gem. §§ 121, 123 BGB eingehalten werden. Das Gesetzt enthält insgesamt zwei Gründe, die zu einer Anfechtung berechtigen.
Dies ist einmal die Anfechtung wegen eines Irrtums gem. §§ 119, 120 BGB und einmal wegen einer arglistigen Täuschung und Drohung gem. § 123 BGB. Die Irrtumsanfechtung lässt sich insbesondere in vier Irrtumskonstellationen einordnen.

Diese gesetzlich festgelegten Irrtümer sind:

  1. Übermittlungsirrtum, § 120 BGB
  2. Inhaltsirrtum, § 119 I 1. Alt. BGB
  3. Erklärungsirrtum, § 119 I 2. Alt. BGB
  4. Irrtum über verkehrswesentliche Eigenschaften, § 119 II BGB

Liegt einer der oben genannten Gründe vor, dann muss die Anfechtung wirksam erklärt werden. Die Erklärung ist in § 143 BGB geregelt und selbst als Willenserklärung zu qualifizieren. Aus der Willenserklärung muss eindeutig hervorgehen, dass der Erklärende zu verstehen gibt, dass seine Willenserklärung beseitigt werden soll.

Nach erfolgter Anfechtung ist der Erklärende im Zweifel allerdings nach § 122 I BGB schadensersatzpflichtig. Er muss seinem Vertragspartner den sogenannten Vertrauensschaden ersetzen. Das bedeutet, dass der Anfechtungsgegner einen Anspruch darauf hat, dass er so zu stellen ist, als ob die Anfechtung zu keinem Zeitpunkt stattgefunden hat. Dieser Anspruch ist allerdings dann nicht gegeben, wenn der Erklärende die Anfechtung wegen einer arglistigen Täuschung und Drohung erklärt. In diesem Fall hat sich der Anfechtungsgegner rechtsmissbräuchlich verhalten, sodass es zu einem unbilligem Ergebniss führen würde, wenn dieser einen Schadensersatzanspruch gegen den Anfechtenden hätte. Der Anspruch entfällt zudem nach § 122 II BGB, wenn der Anfechtungsgegner den Anfechtungsgrund kannte oder infolge von Fahrlässigkeit nicht kannte bzw. kennen musste.

 

Autor: Fachanwalt.de-Redaktion

Foto: © sebra - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Radfahren auf Gehwegen - dürfen Eltern das mit ihren Kindern?

Eltern fragen sich häufig, ob sie mit ihren Kindern zusammen auf dem Gehweg fahren dürfen. Wie hier die rechtliche Situation aussieht, erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Normalerweise ist der Gehweg den Fußgängern vorbehalten. Radfahrer dürfen ihn nur benutzen, sofern es sich um einen gemeinsamen Gehweg/Radweg handelt. Anders sieht es aus, wenn Kinder auf dem Fahrrad sitzen. Dann dürfen Kinder solange auf dem Gehweg fahren, bis sie zehn Jahre alt geworden sind. Bis zu ihrem achten Geburtstag sind sie sogar dazu verpflichtet, wenn es keinen Radweg gibt, der baulich von der Fahrbahn für Autos getrennt verläuft. Die ergibt sich aus ... weiter lesen

Allgemein Wie erhalte ich eine vollständige Schufa-Auskunft?

In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie an eine vollständige Auskunft bei der Schufa gelangen, die zudem gratis ist.   Achtung Abofallen Wer als Verbraucher eine Schufa-Auskunft erhalten möchte, sollte aufpassen. Denn es gibt im Internet Portale, die angeblich für Sie eine Gratis-Auskunft bei der SCHUFA einholen. Verbraucher die sich hierauf einlassen, fallen schnell auf unseriöse Anbieter herein. Diese weisen lediglich im Kleingedruckten darauf hin, dass ihr Angebot kostenpflichtig ist.   Die Angebote der Schufa Um nicht in eine derartige Abofalle zu geraten, sollten Sie sich direkt mit der Schufa in Verbindung setzen. ... weiter lesen

Allgemein Wie wird ein bestehender Handyvertrag richtig gekündigt?

Worauf Verbraucher bei der Kündigung ihres Handyvertrages besonders achten sollten, erfahren sie in diesem Ratgeber.   Wer seinen bestehenden Handyvertrag kündigen möchte, sollte zunächst einmal prüfen, zu welchem Zeitpunkt der Vertrag beendet werden kann. Wenn im Vertrag eine bestimmte Mindestlaufzeit vereinbart wurde z.B. von 12 oder von 24 Monaten muss diese normalerweise auch eingehalten werden.   Sonderkündigungsrecht beim Handyvertrag Allerdings kommt in bestimmten Fällen auch ein Sonderkündigungsrecht in Betracht. Das ist etwa bei einem Umzug dann der Fall, wenn der bisherige Anbieter die vereinbarte ... weiter lesen

Arbeitsrecht Ist Burnout ein krankheitsbedingter Kündigungsgrund?

Eine krankheitsbedingte Kündigung wegen Burnout ist für Arbeitgeber nicht so einfach möglich. Sie sollte trotzdem vom Arbeitnehmer ernstgenommen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Was ist unter einem Burnout zu verstehen? Viele Arbeitnehmer leiden unter Burnout. Wobei es für diesen Begriff keine genaue Definition gibt. Burnout ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass sich Arbeitnehmer so abgeschlagen fühlen, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz kaum noch konzentrieren können. Die genaue Ursache ist häufig nicht ersichtlich. Burnout wird im Gegensatz zur Depression darauf zurückgeführt, dass der ... weiter lesen