Allgemein

Anfechtung Definition & Bedeutung im BGB

16.10.2018
 (2)

Mithilfe einer Anfechtung können im Zivilrecht unter bestimmten Voraussetzungen Rechtsfolgen von Willenserklärungen aufgehoben werden.

Die Anfechtung einer Willenserklärung kann immer dann erfolgen, wenn ein Erklärungsirrtum / Inhaltsirrtum beziehungsweise ein Irrtum über wesentliche Eigenschaften des Irrtumsgegenstandes gemäß § 119 BGB, arglistige Täuschung / widerrechtliche Drohung gemäß § 123 BGB oder ein Übermittlungsirrtum gemäß § 120 BGB vorliegt. Mithilfe einer Anfechtungserklärung kann dem Vertragspartner der Anfechtungsgrund zugestellt werden. Sobald dem Vertragspartner die Anfechtungserklärung zukommt und ihm die Anfechtungsgründe bekannt sind, ist die Willenserklärung des Anfechtenden rückwirkend gemäß § 142 BGB aufzuheben.

In Deutschland besteht der Grundsatz pacta sunt servanda. Eine Person muss sich demnach an seine Willenserklärung und damit geschlossenen Vertrag festhalten lassen.

In einigen Fällen kann dieser Grundsatz allerdings zu unbilligen Ergebnissen führen. Dementsprechend gibt es das Rechtsinstitut der Anfechtung. Mithilfe einer Anfechtung wird eine Willenserklärung rückwirkend aus der Welt geschaffen. Nach einer erfolgreichen Anfechtung ist der Zustand vorhanden, der vor der Willenserklärung herrschte. Man spricht juristisch von einer „ex-tunc“ Wirkung.

Um eine Willenserklärung rückwirkend aus der Welt zu schaffen, sind ein Anfechtungsgrund und eine Anfechtungserklärung erforderlich. Daneben muss zwingend die Anfechtungsfrist gem. §§ 121, 123 BGB eingehalten werden. Das Gesetzt enthält insgesamt zwei Gründe, die zu einer Anfechtung berechtigen.
Dies ist einmal die Anfechtung wegen eines Irrtums gem. §§ 119, 120 BGB und einmal wegen einer arglistigen Täuschung und Drohung gem. § 123 BGB. Die Irrtumsanfechtung lässt sich insbesondere in vier Irrtumskonstellationen einordnen.

Diese gesetzlich festgelegten Irrtümer sind:

  1. Übermittlungsirrtum, § 120 BGB
  2. Inhaltsirrtum, § 119 I 1. Alt. BGB
  3. Erklärungsirrtum, § 119 I 2. Alt. BGB
  4. Irrtum über verkehrswesentliche Eigenschaften, § 119 II BGB

Liegt einer der oben genannten Gründe vor, dann muss die Anfechtung wirksam erklärt werden. Die Erklärung ist in § 143 BGB geregelt und selbst als Willenserklärung zu qualifizieren. Aus der Willenserklärung muss eindeutig hervorgehen, dass der Erklärende zu verstehen gibt, dass seine Willenserklärung beseitigt werden soll.

Nach erfolgter Anfechtung ist der Erklärende im Zweifel allerdings nach § 122 I BGB schadensersatzpflichtig. Er muss seinem Vertragspartner den sogenannten Vertrauensschaden ersetzen. Das bedeutet, dass der Anfechtungsgegner einen Anspruch darauf hat, dass er so zu stellen ist, als ob die Anfechtung zu keinem Zeitpunkt stattgefunden hat. Dieser Anspruch ist allerdings dann nicht gegeben, wenn der Erklärende die Anfechtung wegen einer arglistigen Täuschung und Drohung erklärt. In diesem Fall hat sich der Anfechtungsgegner rechtsmissbräuchlich verhalten, sodass es zu einem unbilligem Ergebniss führen würde, wenn dieser einen Schadensersatzanspruch gegen den Anfechtenden hätte. Der Anspruch entfällt zudem nach § 122 II BGB, wenn der Anfechtungsgegner den Anfechtungsgrund kannte oder infolge von Fahrlässigkeit nicht kannte bzw. kennen musste.

 

Autor: Fachanwalt.de-Redaktion

Foto: © sebra - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Pedelec-Fahrer: Welche Promille-Grenze findet Anwendung?

Autofahrer werden ab einer Promille-Grenze von 1,1 als absolut fahruntüchtig angesehen. Doch wie sieht es bei einem Pedelec-Fahrer aus? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Welche Promille-Grenze gilt ist von wichtiger Bedeutung, wenn Fahrer z.B. eines Kraftfahrzeuges wie eines Autos, eines Motorrades oder eines E-Scooters oder auch anderen Fahrzeugen wie eines Fahrrades oder eines Pedelec im alkoholisierten Zustand bei einer Verkehrskontrolle - im schlimmsten Fall nach einem Verkehrsunfall - erwischt werden ist.    Strafbarkeit gem. § 316 StGB Dass ein solches Verhalten selbst dann strafbar sein kann, wenn er dadurch keine anderen Verkehrsteilnehmer ... weiter lesen

Verkehrsrecht Überhöhte Geschwindigkeit: Zahlt die Versicherung bei zu schnellem Fahren?

Autofahrer die mit überhöhter Geschwindigkeit fahren, gehen rechtlich zahlreiche Risiken ein. Dies gilt auch in Bezug auf eigene Ansprüche wegen Schäden, die an ihrem Fahrzeug eingetreten sind.    Mit welchen Folgen ist zu rechnen? Wer mit überhöhter Geschwindigkeit fährt, muss neben einem Bußgeld schnell mit Punkten im Fahrzeugeignungsregister in Flensburg rechnen. Unter Umständen wird gegen ihn auch ein Fahrverbot verhängt. Bei einem Unfall besteht auch das Risiko, dass der Unfall gegen ihn zivilrechtliche Ansprüche geltend macht. Diese können bei ihm vor allem zu einer Höherstufung der Schadensklasse in der KFZ-Haftpflicht führen.    ... weiter lesen

Kanzleimeldungen Rückholflüge in der Corona-Krise: Müssen Passagiere für die Kosten aufkommen?

Urlauber die während der Corona Krise an einem Rückflug durch das auswärtige Amt teilgenommen haben, müssen unter Umständen für die Kosten aufkommen.    Aufgrund der Corona Krise konnten viele Reisende nicht aus den jeweiligen Urlaubsländern nach Hause fliegen, weil die Fluglinien wegen Grenzschließungen zwecks Bekämpfung der Pandemie vorübergehend den Betrieb eingestellt haben. Aus diesem Grunde hatte die deutsche Bundesregierung von März bis April 2020 ein weltweites einmaliges Rückholprogramm durchgeführt. Sie holte damit etwa 240.000 Urlauber nach Deutschland zurück.    Auswärtiges Amt fordert Kosten für Corona-Rückflüge zurück ... weiter lesen

Arbeitsrecht Corona-Warn-App: Kann der Arbeitgeber die Nutzung anordnen?

Manche Arbeitgeber wollen ihre Mitarbeiter zur Installation und Nutzung einer Corona-Warn-App - am besten auf dem eignen Handy - zwingen. Doch dürfen sie das?   Die Bundesregierung wirbt damit, dass Bürger zwecks Bekämpfung der Covid-19-Pandemie die Corona-Warn-App auf ihrem Smartphone installieren. So können laut Bundesregierung besser Infektionsketten nachverfolgt werden. Ob die Bürger dies tun, ist ihnen - anders als in einigen anderen Staaten - freigestellt.    Corona-Warn-App - Anordnung durch Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckt? Aber wie sieht die rechtliche Situation aus, wenn der Arbeitgeber die Installation der  Corona-Warn-App auf dem ... weiter lesen