Arbeitsrecht

Anordnung, nur in festgelegten Pausen zu rauchen, nicht mitbestimmungspflichtig?

11.05.2022
Aktualisiert am: 11.05.2022

Die Anordnung einer Arbeitgeberin, dass Rauchen nur in den festgelegten Pausen gestattet ist, unterliegt ausweislich einer aktuellen Entscheidung regelmäßig nicht dem Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats aus § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG (LAG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 29.03.2022, 5 TaBV 12/21).

Der Fall

Arbeitgeberin und Betriebsrat streiten darüber, ob die arbeitgeberseitige Anweisung, wonach Rauchen nur in den Pausen gestattet ist, mitbestimmungspflichtig ist. 

Die Arbeitgeberin erbringt Logistikdienstleistungen in einem Seehafen, in dem insbesondere große Mengen von Holz und Holzprodukten umgeschlagen werden und in dessen direkten Umfeld sich mehrere holzverarbeitende Unternehmen befinden.

Die Arbeitgeberin ist tarifgebunden. In dem geltenden Rahmentarifvertrag sind die Schichten, die regelmäßigen Arbeitszeiten und auch die Pausen in den jeweiligen Schichten konkret festgelegt.

Arbeitgeberin und Betriebsrat regelten 2011 in einer sog. Betriebsordnung u.a. Folgendes:

Für das gesamte Betriebsgelände der Seehafen A-Stadt GmbH besteht generelles Rauchverbot. Das Rauchen ist ausdrücklich nur auf den dafür ausgewiesenen Plätzen (Raucherinseln) gestattet.

Im November 2020 gab die Arbeitgeberin Verhaltensmaßregeln für das Betriebsgelände des Seehafens heraus, in denen es u.a. heißt:

Rauchen, auch die Verwendung von E-Zigaretten, ist außerhalb der ausgeschilderten Bereiche ausdrücklich verboten, es gilt ein generelles Rauchverbot. Somit ist das Rauchen ausschließlich auf den gem. Anlage 1 aufgeführten „Raucherinseln“ und ausschließlich in der tariflich vorgeschriebenen Pause gestattet.

Die Arbeitgeberin forderte ihre Beschäftigten auf, die Kenntnisnahme dieser Anordnung durch ihre Unterschrift zu bestätigen, und drohte im Falle einer Unterschriftsverweigerung Konsequenzen an. Der Betriebsrat verlangte die Anordnung wegen der unterbliebenen Beteiligung des Betriebsrats zurückzuziehen und die Beschäftigten entsprechend zu informieren.

Nach Weigerung der Arbeitgeberin hat der Betriebsrat vor dem Arbeitsgericht Unterlassungsansprüche geltend gemacht. Erstinstanzlich ist der Betriebsrat unterlegen. Hiergegen hat er Beschwerde eingelegt.

Die Entscheidung des LAG 

Das LAG hat entschieden, dass dem Betriebsrat keine Unterlassungsansprüche zustehen, da die Arbeitgeberin sein Mitbestimmungsrecht nicht verletzt hat.

Vorab weist das LAG klarstellend darauf hin, dass das Rauchverbot selbst zwischen den Parteien nicht im Streit steht, da es sich bereits aus der Betriebsordnung aus dem Jahr 2011 ergibt. Im Streit sei nur der Teil der Verhaltensordnung, wonach das Rauchen ausschließlich in der tariflich vorgeschriebenen Pause gestattet ist.

Das LAG verneint insoweit ein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG (Fragen der Ordnung des Betriebs und des Verhaltens der Arbeitnehmer im Betrieb).

Das LAG stellt hierzu zunächst fest, dass ein Mitbestimmungsrecht zwar nicht bereits nach dem Eingangssatz des § 87 Abs. 1 BetrVG ausgeschlossen oder jedenfalls eingeschränkt wäre, da keine gesetzliche oder tarifliche Regelung zum Verhältnis von Rauchen und Arbeitszeit vorhanden sei. Der Rahmentarifvertrag regele zwar Pausenzeiten, treffe aber keine Aussage zum Rauchen. Dass Rauchen außerhalb der Pausenzeiten untersagt sei, lasse sich dem Rahmentarifvertrag nicht entnehmen.

Jedoch ist laut LAG in dem streitigen Teil der Verhaltensordnung nicht ein mitbestimmungspflichtiges Ordnungsverhalten, sondern ausschließlich ein mitbestimmungsfreies Arbeitsverhalten betroffen. Allgemein gibt das LAG zunächst die Grundsätze dazu wie folgt wieder:

  • Gegenstand des Mitbestimmungsrechts aus § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG ist das betriebliche Zusammenleben und Zusammenwirken der Arbeitnehmer. Dieses kann der Arbeitgeber kraft seiner Leitungsmacht durch Verhaltensregeln oder sonstige Maßnahmen beeinflussen und koordinieren. Zweck des Mitbestimmungsrechtes ist es, die Arbeitnehmer hieran gleichberechtigt zu beteiligen.
  • Dagegen sind Regelungen und Weisungen, welche die Arbeitspflicht unmittelbar konkretisieren - sog. Arbeitsverhalten - nicht mitbestimmungspflichtig. Dies sind solche Maßnahmen, mit denen die Arbeitspflicht unmittelbar konkretisiert und abgefordert wird.
  • Wirkt sich eine Maßnahme zugleich auf das Ordnungs- und das Arbeitsverhalten aus, kommt es darauf an, welcher Regelungszweck überwiegt. Ob das mitbestimmungsfreie Arbeitsverhalten betroffen ist, beurteilt sich nicht nach den subjektiven Vorstellungen, die den Arbeitgeber zu einer Maßnahme bewogen haben. Entscheidend ist der jeweilige objektive Regelungszweck. Dieser bestimmt sich nach dem Inhalt der Maßnahme sowie nach der Art des zu beeinflussenden betrieblichen Geschehens.

Konkret zu dem streitigen Teil der Verhaltensordnung führt das LAG anschließend Folgendes aus:

  • Die konkrete Regelung dient nicht der Koordinierung des Zusammenlebens und Zusammenwirkens der Arbeitnehmer. Sie ist ausschließlich auf die Einhaltung der Arbeitszeiten gerichtet.
  • Während des Rauchens können die Arbeitnehmer des Seehafens grundsätzlich keine Arbeitsleistung erbringen. Rauchen außerhalb der vorgesehenen Pausen stellt (vielmehr) eine Unterbrechung der Arbeitstätigkeit dar.
  • Die Arbeitgeberin ist nicht verpflichtet, solche Arbeitsunterbrechungen zu dulden. Vielmehr haben die Arbeitnehmer während der festgelegten Arbeitszeiten ihre Arbeitsleistung zu erbringen. Zumindest haben sie sich bereitzuhalten, um jederzeit die Arbeit nach Anweisung der Arbeitgeberin aufzunehmen zu können.
  • Der Arbeitgeberin ist es nicht verwehrt, die vereinbarten Arbeitsleistungen in dem vollen Zeitumfang abzufordern. Zwar mag es vorkommen, dass es wegen eines schwankenden Arbeitsanfalls nicht immer möglich ist, alle Arbeitnehmer durchgängig zu beschäftigen. Das berechtigt jedoch weder die Raucher, ihren Arbeitsplatz zu verlassen und eine Raucherinsel aufzusuchen, noch andere Arbeitnehmer, privaten Angelegenheiten welcher Art auch immer nachzugehen.
  • Während der festgelegten Arbeitszeiten besteht Arbeitspflicht, sofern nicht die Arbeitgeberin von sich aus im Einzelfall freiwillig eine zusätzliche bezahlte oder unbezahlte Pause gestattet.

Die Rechtsbeschwerde zum BAG hat das LAG nicht zugelassen.

Bewertung und Beraterhinweise

Die Pausen und  das (eingeschränkte) Rauchverbot waren bereits tariflich bzw. betrieblich geregelt, so dass die hier in Frage kommenden Mitbestimmungsrechte (§ 87 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 2 BetrVG) entweder bereits ausschieden (Pausen: Tarifvorbehalt nach dem Eingangssatz des § 87 Abs. 1 BetrVG) oder schon ausgeübt waren (Rauchen). 

Die davon zu trennende Anordnung der Arbeitgeberin, dass Rauchen nur in den festgelegten Pausen gestattet ist, hat das LAG für den konkreten Fall als nicht mitbestimmungspflichtig angesehen. Die Entscheidung ist überzeugend - und zwar völlig unabhängig davon, wie man zum Rauchen steht. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass sich dies aus den konkreten Umständen des Einzelfalls ergab. Denn vorliegend es den Beschäftigten aufgrund der Art des Betriebs und der damit verbundenen Brandgefahr sowie dem bereits bestehenden (eingeschränkten) Rauchverbot nicht möglich, während der (laufenden) Erbringung der Arbeitsleistung zu rauchen. Folglich kann man der Entscheidung des LAG keine pauschale Aussage dahingehend entnehmen, dass dem Betriebsrat bei der Regelung von Raucherpausen oder bei der Frage, ob Rauchen während der Arbeitszeit gestattet ist, generell kein Mitbestimmungsrecht zustünde. Laut einer (wenn auch schon etwas älteren) Entscheidung des BAG gehört auch die Frage, ob während der Arbeitszeit und im Betrieb geraucht werden darf, "grundsätzlich" (Anm.: in "Juristensprache" heißt das: begründete Ausnahmen sind möglich) wie vorliegend vom LAG angenommen) zu dem mitbestimmungspflichtigen Ordnungsverhalten. Dies gilt jedenfalls dann, wenn nicht schon die Arbeitsleistung selbst durch das Rauchen beeinträchtigt wird (Anm.: wie vorliegend vom LAG angenommen), so dass mitbestimmungsfreies Arbeitsverhalten berührt ist (BAG, Urteil vom 19. 1. 1999 - 1 AZR 499/98).

Hierzu passt auch eine schon ein paar Jahre zurückliegende Entscheidung des LAG Düsseldorf (Beschluss vom 19.04.2016 - 14 TaBV 6/16): Treffen die Betriebsparteien eine gemeinsame Regelung, die das Rauchen am Arbeitsplatz wirksam untersagt, stellt das Verbot, die Arbeitszeit zusätzlich zu den regelmäßigen Pausen zum Zwecke des Rauchens in den eingerichteten Raucherzonen zu unterbrechen, keinen Eingriff in die allgemeine Handlungsfreiheit der Arbeitnehmer dar, der besonders zu rechtfertigen wäre.

Zutreffend ist auch die (wenn auch nur mittelbar geäußerte) Annahme des LAG Mecklenburg-Vorpommern, dass der Betriebsrat über § 87 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG zwar über die zeitliche Lage und Dauer der Pausen, nicht jedoch über die Einführung vergütungspflichtiger Pausen mitbestimmen kann. Nachdem der Betriebsrat sich im Laufe des Verfahrens auf eine entsprechende betriebliche Praxis (bezahlte Arbeitsunterbrechungen, die zum Rauchen genutzt worden seien) berufen hatte, hat die Vorinstanz (ArbG Schwerin, Beschluss vom 24.06.2021 - 5 BV 1/21) dazu sogar ausgeführt, dass zusätzliche Pausen ohne Nutzung des Zeiterfassungssystems (Anm.: gemeint war wohl auch: ohne Kenntnis/Billigung des Arbeitgebers) einen "Arbeitszeitbetrug" zu Lasten der Arbeitgeberin darstellen würden. Einen entsprechenden Anspruch aus betrieblicher Übung hat vor einigen Jahren das LAG Nürnberg verneint (Urteil vom 5.8.2015 – 2 Sa 132/15).

Im Übrigen: Auch soweit Rauchverbote zum mitbestimmungspflichtigen Ordnungsverhalten gehören, sind für das klassische Rauchen die Nichtraucherschutzgesetze der Länder sowie der in § 5 ArbStättV zugunsten der Beschäftigten geregelte Nichtraucherschutz zu beachten und bilden eine Grenze für die Mitbestimmung. Generell ist "Rauchen am Arbeitsplatz" und damit häufig gleichbedeutend auch "Rauchen während der Arbeitszeit" heutzutage wegen des Nichtraucherschutzes und auch der geänderten Vorstellungen in der Gesellschaft deutlich seltener üblich bzw. möglich. 

Und gilt das jetzt auch für E-Zigaretten und dem "Dampfen" am Arbeitsplatz? Ohne an dieser Stelle darauf eingehen zu wollen, ob E-Zigaretten unter den Nichtraucherschutz fallen, ist jedenfalls betriebsverfassungsrechtlich im Ausgangspunkt kein Unterschied zum klassischen Rauchen gegeben. Auch die vorliegende Entscheidung des LAG Mecklenburg-Vorpommern müsste bei vergleichbaren Einzelfallumständen (insbes. vorhandener Regelung, dass "Dampfen" im Betrieb an sich verboten und nur an gewissen hierfür eingerichteten Plätzen zulässig wäre,) bei E-Zigaretten im Ergebnis gleich ausfallen (Anm.: im konkreten Fall umfasste die Verhaltensordnung im Übrigen auch die Verwendung von E-Zigaretten, ohne dass das LAG hierauf besonders eingegangen wäre). Ansonsten kann ein Mitbestimmungsrecht gegeben sein. Insoweit wird ein umfassendes betriebliches „Dampfverbot“ im Vergleich zum klassischen Rauchverbot mangels konkreter wissenschaftlicher Erkenntnisse zur Schädlichkeit von E-Zigaretten in Bezug auf die nicht „dampfenden“ Arbeitnehmer zum Teil bisher aber kritischer gesehen.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Dr. Artur Kühnel
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Jungfernstieg 40
20354 Hamburg

Telefon: 040 / 34 80 99 – 0


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dr. Artur Kühnel:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Arbeitsrecht BAG: Pflicht zur Zeiterfassung ändert Darlegungs- und Beweislast im Überstundenvergütungsprozess nicht
04.05.2022

Mit Spannung wurde erwartet, wie sich das BAG am 4. Mai 2022 zu der Frage positioniert, ob die vom EuGH mit Urteil aus dem Jahr 2019 angenommene Pflicht zur Zeiterfassung Auswirkungen auf Streitigkeiten um Überstundenvergütung hat. Das BAG hat nunmehr entschieden, dass die von ihm entwickelten Grundsätze zur Darlegungs- und Beweislast im Überstundenvergütungsprozess durch diese Pflicht zur Zeiterfassung nicht verändert werden.  Rückblick: EuGH zur Einführung der Zeiterfassung / Instanzrechtsprechung Ausweislich des bekannten Urteils des EuGH vom 14. Mai 2019 (C-55/18) müssen die Mitgliedstaaten die Arbeitgeber verpflichten, ... weiter lesen

Arbeitsrecht Auswirkungen der Zeiterfassung à la EuGH auf Vergütungsfragen?
16.03.2022

Bekanntlich hat der EuGH im Jahr 2019 festgestellt, dass Arbeitgeber verpflichtet werden müssen, eine objektive, verlässliche und zugängliche Zeiterfassung einzuführen, mit der die von einem jeden Arbeitnehmer geleistete tägliche Arbeitszeit gemessen werden kann. In dessen Folge haben sich einige Instanzgerichte mit den Auswirkungen des EuGH-Urteils auf Streitigkeiten um Vergütungsfragen, konkret: um Überstundenvergütung, befasst. Ausweislich der Terminsankündigung des BAG wird es sich am 4. Mai 2022 mit drei Revisionen gegen entsprechende LAG-Urteile befassen. Die erwarteten Entscheidungen des BAG werden der Praxis hoffentlich mehr ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Massenentlassungen auch ohne Angaben zu Alter und Geschlecht

Erfurt (jur). Eine Massenentlassungsanzeige an die Bundesagentur für Arbeit muss nicht zwingend auch Angaben über Beruf, Alter, Geschlecht und Staatsangehörigkeit der zu entlassenden Arbeitnehmer enthalten. Sie ist auch ohne diese Angaben wirksam, urteilte am Donnerstag, 19. Mai 2022, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Az.: 2 AZR 467/21). Es hob damit ein gegenteiliges Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) auf und beendete die durch dieses Urteil ausgelöste Rechtsunsicherheit. Laut Kündigungsschutzgesetz müssen Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten die Arbeitsagentur über Massenentlassungen informieren. Was als Massenentlassung gilt, hängt von ... weiter lesen

Arbeitsrecht Geschäftsführer muss nicht für Mindestlohnzahlung persönlich haften

Erfurt (jur). Geschäftsführer einer GmbH müssen für einen zu spät oder gar nicht gezahlten gesetzlichen Mindestlohn keinen Schadenersatz leisten. Für die Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns ist vielmehr die GmbH verantwortlich, mit der der Arbeitnehmer eine vertragliche Beziehung eingegangen ist, entschied das Thüringer Landesarbeitsgericht (LAG) in Erfurt in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 9. Februar 2022 (Az.: 4 Sa 223/19). Im konkreten Fall ging es um eine GmbH mit Zahlungsschwierigkeiten. Im Juni 2017 zahlte sie dem klagenden Arbeitnehmer keinen Lohn. Das Amtsgericht Gera eröffnete am 1. November 2017 für das Unternehmen das Insolvenzverfahren. ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung durch den Arbeitgeber: Wann ist sie unwirksam?

Eine durch den Arbeitgeber ausgesprochene Kündigung kann aus den unterschiedlichsten Gründen unwirksam sein. Wann der der Fall ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Wer als Arbeitnehmer eine Kündigung erhält sollte aufpassen. Denn diese ist längst nicht immer wirksam. Denn bei Kündigungen kommt es schnell zu Fehlern. Eine durch den Arbeitgeber ausgesprochene Kündigung scheitert häufig bereits an formellen Gründen. Denn auch z.B. bei Kündigungen in der Probezeit oder in einem kleinen Betrieb muss auf Einiges geachtet werden.  Kündigung unwirksam mangels Einhaltung der Schriftform Zunächst einmal muss eine Kündigung schriftlich erfolgen. Das ... weiter lesen

Arbeitsrecht Zum Nachteil Älterer darf Sozialplanabfindung begrenzt werden

Erfurt. Sozialprogramme, die aufgrund von Betriebsschließungen erstellt wurden, dürfen ältere Mitarbeiter, die lange im Unternehmen beschäftigt sind, in Bezug auf gezahlte Abfindungen benachteiligen und die auch die Höhe der Zahlungen begrenzen. Wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem Urteil vom Donnerstag, 12. Mai 2022, entschieden hat, ist eine Deckelung von hohen Abfindungen gerechtfertigt, wenn dadurch eine bessere Verteilung knapper finanzieller Mittel ermöglicht wird (Az.: 1 AZR 252/21). Von den Richtern in Erfurt wurde damit ihre bisherige Rechtsprechung bekräftigt. Im streitigen Fall ging es um die Höhe einer Abfindung aus einem Sozialplan eines in der ... weiter lesen

Ihre Spezialisten