Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Anspruch auf Untervermietung gilt auch für Nebenwohnung

Zuletzt bearbeitet am: 01.12.2023

Karlsruhe (jur). Mieterinnen und Mieter einer Nebenwohnung können aus Kostengründen vom Vermieter die Zustimmung zur Untervermietung verlangen. Voraussetzung hierfür ist ein „berechtigtes Interesse“ des Mieters, und dass dieser die Nebenwohnung teilweise selbst weiter nutzt, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Dienstag, 21. November 2023, veröffentlichten Urteil (Az.: VIII ZR 88/22). Für das Recht auf Untervermietung sei es nicht erforderlich, dass die Wohnung nach der Untervermietung noch Lebensmittelpunkt des Mieters bleibt, stellten die Karlsruher Richter klar. 

Nach den gesetzlichen Bestimmungen können Mieter vom Vermieter verlangen, dass dieser einer Untervermietung der angemieteten Wohnung zustimmt. Hierfür muss ein „berechtigtes Interesse“ an der Untervermietung bestehen. Dies können etwa wirtschaftliche Gründe sein, um die Mietzahlung besser schultern zu können. 

Im konkreten Fall ging es um einen Berliner Mieter, der zusammen mit seiner Ehefrau und dem gemeinsamen Kind eine etwa 72 Quadratmeter große Dreizimmerwohnung in Berlin als Hauptwohnung nutzte. Als das Paar ein weiteres Kind bekam, verlegte die Familie ihren Hauptwohnsitz an den Stadtrand von Berlin und mietete dort eine Doppelhaushälfte. Die Dreizimmerwohnung wurde als Nebenwohnung beibehalten, da der Ehemann wegen seiner beruflichen Tätigkeit dort zwei bis dreimal pro Woche übernachtete und seine Arbeitspausen verbrachte. 

Um die Mietkosten zu drücken, bat er seinen Vermieter um die Zustimmung zur Untervermietung für zwei Zimmer der Nebenwohnung. Nach einer zunächst befristet erlaubten Untervermietung lehnte der Vermieter diese schließlich wieder ab. 

Das Landgericht Berlin gab dem Vermieter noch recht. Zwar sehe das Gesetz bei einem berechtigten Interesse des Mieters regelmäßig einen Anspruch auf Untervermietung vor. Dies gelte aber nur für den Haupt- und nicht für den Nebenwohnsitz. 

Dem widersprach nun der BGH in seinem Urteil vom 27. September 2023. Dass der Gesetzgeber das „berechtigte Interesse“ des Mieters nur auf die Hauptwohnung beziehen wollte, sei nicht ersichtlich. Es sei daher nicht erforderlich, „dass die Wohnung auch nach der Untervermietung Lebensmittelpunkt des Mieters bleibt“. Die Untervermietung sei regelmäßig zu gestatten, wenn der Mieter neben seinem „berechtigten Interesse“ die Wohnung teilweise weiter nutzt. Hierfür könne es sogar ausreichen, dass ein Zimmer vom Hauptmieter lediglich als Lagerraum für Einrichtungsgegenstände verwendet werde (BGH-Urteil und JurAgentur-Meldung vom 11. Juni 2014, Az.: VIII ZR 349/13). 

Hier habe der klagende Mieter ausreichend begründet, dass er die Nebenwohnung aus beruflichen Gründen teilweise weiter nutzen wolle. Die mit der Untervermietung einhergehenden wirtschaftlichen Vorteile für den Kläger stellten ein „berechtigtes Interesse“ für eine Untervermietung dar. Nur ausnahmsweise könne der Vermieter seine Erlaubnis versagen, etwa wenn die Wohnung sonst überbelegt wäre oder wegen eines wichtigen, in der Person des Untermieters liegenden Grundes.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© domoskanonos - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Insolvenzverfahren bleibt im Grundbuch sichtbar

Karlsruhe (jur). Zwangseintragungen im Grundbuch, etwa zur Anordnung einer Zwangsversteigerung oder der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens, bleiben auch nach ihrer „Löschung“ sichtbar. Das geht aus einem aktuell veröffentlichten Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe vom 21. September 2023 hervor (Az.: V ZB 17/22).  Die Beschwerdeführerin im Streitfall ist Eigentümerin mehrerer Wohnungen in Berlin. Über ihr Vermögen war ein Insolvenzverfahren eröffnet und die Zwangsversteigerung der Wohnungen angeordnet worden. Beides wurde entsprechend gesetzlichen Vorgaben zwangsweise in die Grundbücher eingetragen. Die Eigentümerin konnte aber beide ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Hausverkauf mit Wohnrecht – diese Grundregeln müssen Verkäufer und Käufer beachten

Wer Wohnrecht an einer Immobilie hat, darf sein Leben lang dort wohnen bleiben. In der Regel gilt dies sogar ohne Gegenleistung, wie etwa Mietzahlung. Doch wie gestaltet sich der Hauskauf mit Wohnrecht? Haben ein oder mehrere Personen Anrecht darauf, in dem Haus wohnen zu bleiben, kann der Verkauf deutlich schwieriger werden. Schließlich müssen Sie einige besondere Details beachten. Was genau bedeutet: Hausverkauf mit Wohnrecht? Hausverkauf mit Wohnrecht bedeutet, dass die Immobilie verkauft wird, obwohl andere Anwohner noch das Recht daran haben, in dem Haus zu wohnen. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen dem befristeten Wohnrecht und dem Wohnrecht auf Lebenszeit ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Unzulässiger Spielhallenstandort muss kein Mietmangel sein

Frankfurt/Main (jur). Die verbotene Nähe einer angemieteten Spielhalle zu einer Schule stellt noch keinen Mietmangel und damit kein Grund für eine Mietminderung dar. Nur wenn eine Behörde die Nutzung als Spielhalle untersagt oder ein behördliches Einschreiten zu erwarten ist, kann der illegale Spielhallenbetrieb einen Mietmangel darstellen, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Dienstag, 7. November 2023, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 2 U 5/23).  Im Streitfall hatte die klagende Vermieterin 2012 für zehn Jahre Räumlichkeiten in Büdingen „zur Benutzung als Spielothek/Billard-Sammlung/Wettbüro“ an eine Gesellschaft bürgerlichen ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Bislang kein Anspruch auf außen am Balkon befestigte Solaranlage

Köln (jur). Mieter können an ihrem Balkon bislang keine außenliegenden Solarpaneele ohne Zustimmung des Vermieters anbringen. Denn das von außen angebrachte „Balkonkraftwerk“ stellt ein „gravierender Eingriff“ in das äußere Erscheinungsbild eines Mietobjekts dar, der eine gesetzliche Regelung verlange, entschied das Amtsgericht Köln in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 26. September 2023 (Az.: 222 C 150/23). Das Aufstellen und die Nutzung einer optisch nicht beeinträchtigenden Solaranlage in Bodenhöhe des Balkons könne dagegen nicht untersagt werden.  Im Streitfall wollten Mieter aus Köln außen an ihrem Balkon Solarpaneele befestigen.  ... weiter lesen

Ihre Spezialisten