Erbrecht

Anstehende Stiftungsrechtsreform

28.03.2020

Was wir erwarten können, und was nicht

Vor allem der Bundesverband Deutscher Stiftungen (BVDS) drängt auf eine Reformierung des deutschen Stiftungsrechts. Eine solche sei lange überfällig. Diese Dringlichkeit hat auch die Bundesregierung erkannt, und die geplante Reform im Koalitionsvertrag aufgenommen. Seit Anfang 2018 liegt dem Justizministerium nun der Diskussionsentwurf der zuständigen Arbeitsgruppe vor. Der Referentenentwurf wird seitdem mit großer Spannung erwartet.

Das neue Stiftungsrecht: einheitlich und möglichst abschließend geregelt

Oberstes Ziel der Bund-Länder-Arbeitsgruppe „Stiftungsrecht“ ist es ein einheitliches Stiftungszivilrecht zu schaffen, dass möglichst abschließend in den Stiftungsvorschriften des BGB geregelt ist. Bislang finden sich in den §§ 80 ff. BGB zwar einige stiftungsrechtliche Normen, diese verweisen aber in vielen Fällen lediglich ins Vereinsrecht. Daneben finden sich weitere Regelungen in den jeweiligen Stiftungsgesetzen der Länder. Das deutsche Stiftungsrecht gleicht einem Flickenteppich.

Klare Definition und Kennzeichnung

Um Ordnung in das deutsche Stiftungsrecht zu bringen, beginnt der Diskussionsentwurf mit einer Legaldefinition der rechtsfähigen Stiftung sowie der Sonderform der Verbrauchsstiftung. Beide Formen sollen künftig – ähnlich wie haftungsbeschränkte Gesellschaften wie die GmbH – einen Namenszusatz führen, SbR für rechtsfähige Stiftungen des bürgerlichen Rechts oder VsbR für rechtsfähige Verbrauchsstiftungen des bürgerlichen Rechts. Für mehr Übersichtlichkeit sollen auch die Verweise ins Vereinsrecht deutlich reduziert werden.

Business Judgement Rule für Stiftungsvorstände

Insbesondere im Hinblick auf die Stiftungsorgane dürfte die Rechtslage durch die Reform sicherer werden. So ist unter anderem die Einführung einer sog. Business Judgement Rule geplant. Entsprechend dem aktienrechtlichen Vorbild soll das Haftungsrisiko von Stiftungsvorständen bei unternehmerischen Entscheidungen reduziert werden. Führt das Handeln eines Stiftungsvorstands zum Eintritt eines wirtschaftlichen Schadens, soll der Vorstand hierfür nur haften müssen, wenn er nicht die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes angewandt hat.

Mehr Flexibilität - Satzungsänderung, Zulegung, Zusammenlegung

Die Änderung einer Stiftungssatzung soll auch nach neuem Stiftungsrecht die Ausnahme bleiben. Allerdings sollen die Voraussetzung, das Verfahren und die Zuständigkeit künftig ausdrücklich geregelt werden. Genauso soll die Möglichkeit der Auflösung einer Stiftung normiert sein.

Auch geregelt werden sollen die Möglichkeiten mehrere Stiftungen zu vereinen. Vorgesehen ist dies in Form der „Zulegung“, bei der eine Stiftung einer zweiten Stiftung durch Übertragung des gesamten Vermögens zugelegt wird, und die „Zusammenlegung“, bei der zwei Stiftungen ihr Vermögen auf eine neue gegründete dritte Stiftung übertragen. Kein Einfluss in den Diskussionsentwurf hat jedoch der Wunsch nach Kooperationsmöglichkeiten von Stiftungen gefunden.

Noch immer kein Stiftungsregister

Auch ein weiteres Hauptanliegen des BVDS ist nicht aufgenommen worden: das bundeseinheitliche Stiftungsregister. Nach Angaben des BVDS befürworten 73 % der befragten Stiftungen ein Stiftungsregister, um die Arbeit der Stiftungsorgane zu vereinfachen.

Auf ein solches Register mit Transparenz- und Publizitätsfunktion müssen wir aber allen Anscheins nach noch etwas warten. Trotzdem sind die erkennbaren Reformansätze aus Sicht des Rechtsanwalts für Stiftungsrecht zu begrüßen. Sie sorgen für eine einheitliche und sicherere Rechtslage, was die Arbeit sowohl von Stiftungsrechtlern, aber besonders auch von Stiftungen zukünftig erleichtern wird.

Weitere Informationen zum Thema Stiftung und zum Stiftungsrecht finden Sie auch unter: www.rosepartner.de/stiftung-stiftungsrecht-rechtsanwalt.html

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Ralph Butenberg
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Jungfernstieg 40
20354 Hamburg

Telefon: 040-41437590


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Ralph Butenberg:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Erbrecht Warum selbst erfolglose Klagen sich lohnen können
08.06.2020

Erben können vergebliche Prozesskosten steuerlich abziehen! In einem nun veröffentlichten Urteil hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass bei der Erbschaftssteuer selbst Prozesskosten aus nicht erfolgreichen Klagen zur Regelung des Nachlasses geltend gemacht werden können (Urteil vom 06.11.2019, Az. II R 29/16). In dem zugrunde liegenden Fall hatte der Erbe erfolglos eine Schenkung des Erblassers rückgängig machen wollen. Schenkung des Erblassers wirksam Konkret hatte der in dem Fall klagende Erbe versucht, eine von dem Erblasser noch zu Lebzeiten verschenkte Porzellansammlung wiederzuerlangen. Er behauptete vor dem Zivilgericht, ... weiter lesen

Erbrecht Das französische Testament - richtig testieren in Frankreich
23.10.2019

Das französische Recht kennt ebenso das deutsche Erbrecht die Möglichkeit für den Erblasser seinen letzten Willen abweichend von der gesetzlichen Erbfolge festzulegen Testieren nach französischem Erbrecht Die europäische Erbrechtsverordnung ermöglicht nicht nur französische Staatsangehörige ein Testament nach französischem Erbrecht zu erstellen. Auch deutsche Staatsangehörige können ihren letzten Willen dem französischen Recht unterstellen wenn sie ihren letzten gewöhnlichen Aufenthalt in Frankreich haben und keine Rechtswahl zugunsten des deutschen Rechts getroffen haben. Unterschiedliche Formen ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Erbvertrag als Alternative zum Testament

In diesem Ratgeber erfahren Sie, was einen Erbvertrag gegenüber einem Testament auszeichnet. Wenn der Verstorbene keine letztwillige Verfügung gemacht hat, gilt die gesetzliche Erbfolge. Mit zuweilen überraschenden Folgen. Hier erbt etwa der überlebende Ehegatte nicht das ganze Vermögen. Vielmehr muss er es mit anderen nahen Verwandten - wie den Kindern - teilen. Wenn diese bereits verstoben sind, bildet er mit den Eltern des verstorbenen Ehegatten eine Erbengemeinschaft. Sollten auch diese bereits tot gewesen sein, erben über den Ehegatten hinaus die Geschwister des Verstorbenen.     Abschluss von Testament Um dies ... weiter lesen

Erbrecht Schulden geerbt - was können Sie tun?

Eine Erbschaft ist nicht immer ein Grund zur Freude. Dies ist besonders der Fall, wenn die Erben Schulden erben. Wie sich Erben hier verhalten sollten. Nach einem Todesfall sind nahe Angehörige häufig im Stress. Gleichwohl sollten sie als potentielle Erben sich möglichst zeitnah mit dem Vermögen des Verstorbenen beschäftigen. Das hat nichts mit Pietätslosigkeit zu tun. Denn eine Erbschaft ist nicht immer mit dem Erwerb von positiven Vermögen verbunden. Das Problem besteht darin, dass auch Schulden zum Vermögen gehören und somit vererbbar sind. Ist der Verstorbene zum Zeitpunkt seines Todes verschuldet gewesen, weil etwa Zahlungen von ... weiter lesen

Erbrecht Testament verfassen: So lässt sich Ihr Testament richtig erstellen!

Durch das Aufsetzen eines Testamentes kann Streit um den Nachlass vermieden werden. Das gilt aber nur dann, wenn Erblasser als Verfasser dabei auf einige wichtige Punkte achten. Ein Testament ist besonders dann wichtig, wenn der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen möchte. Diese gilt dann, wenn kein wirksames Testament vorliegt. Die gesetzliche Erbfolge ist nicht so, wie Laien es sich vorstellen. Beispielsweise sieht sie bei dem Tod eines Ehegatten vor, dass jeweils der Ehepartner und den Kindern jeweils die Hälfte des Nachlasses zu jeweils gleichen Teilen zusteht. Wer das vermeiden möchte, sollte unbedingt ein Testament verfassen. Möglich ... weiter lesen

Erbrecht Die wichtigsten Schritte nach einem Todesfall – was müssen Angehörige beachten?

Angehörige müssen nach einem Todesfall viele wichtige Dinge erledigen. Was besonders dringend ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Der Tod eines nahestehenden Menschen trifft Menschen häufig unvorbereitet. Trotz aller Trauer über den damit verbundenen Verlust - etwa eines Elternteils, des Ehepartners oder des eigenen Kindes, müssen Angehörige zeitnah aktiv werden. Dies gilt vor allem, wenn der Tod zu Hause eingetreten ist. Bei Todesfall Arzt rufen In dieser Situation muss zunächst einmal ein Arzt gerufen werden. Dieser muss durch eine sorgfältige Untersuchung prüfen, ob wirklich der Tod eingetreten ist. Wenn dies der ... weiter lesen

Ihre Spezialisten