Allgemein

Antworten auf Videobotschaften der Bundeskanzlerin

09.10.2014

Innovatives Studentenprojekt "Direkt zur Kanzlerin!"


Seit Juni 2006 wendet sich Bundeskanzlerin Angela Merkel wöchentlich unter dem Motto "Die Kanzlerin direkt" mit einer persönlichen Videobotschaft ("Podcast") im Internet an die Bürger. Am diesjährigen Tag der Deutschen Einheit erhält sie erstmals auch Antworten darauf: Mit der neutralen und modernen Web2.0-Plattform "www.direktzurkanzlerin.de" wollen die Initiatoren den üblichen Kommunikationsfluss umkehren. Der Bürger soll sich Gehör bei der Regierung verschaffen können, denn hier hat er die Möglichkeit, selbst Video- und Audiobotschaften online zu stellen, die nach einem Auswahlverfahren an die Regierungschefin geschickt werden.

Hinter diesem Projekt, das ebenfalls die Podcasting-Technologie nutzt, steht eine Gruppe von Studenten und Absolventen verschiedener Hochschulen und unterschiedlicher Studienrichtungen. Mit Caveh Valipour Zonooz und Jörg Schiller gehören auch zwei Studenten der Fachhochschule Brandenburg (FHB), mit Alexander Puschkin außerdem ein ehemaliger FHB-Student der Initiative an.

Über das Portal "Direkt zur Kanzlerin!" können die unterschiedlichsten Themen und Sichtweisen den demokratischen Funktionsträgern nahe gebracht werden. Es ist konzipiert als ein Beitrag zur Meinungsvielfalt und zur praktizierten Basisdemokratie. Das multimediale, nach bestimmten Auswahlprinzipien arbeitende Verfahren hinter "Direkt zur Kanzlerin!" hat die Initiative "Communination" genannt. In dieser Wortschöpfung stecken die Begriffe Kommunikation, Gemeinschaft (Community), Nation, Einheit und Universität (als Symbol für Bildung). In 10+ 1 verschiedenen Themenbereichen wird durch das Zufallsprinzip jeweils ein Beitrag pro Tag ausgewählt und einem Gremium vorgestellt. Wenn das Gremium, dem in Zukunft auch Vertreter der Bundestagsparteien angehören sollen, den Beitrag für seriös hält, wird er auf dem Portal veröffentlicht und zur Abstimmung durch das Volk freigegeben. Es sind von Montag bis Freitag je Themenbereich fünf, also insgesamt 50+ 5 Beiträge, über die abgestimmt werden kann. Am Sonntag wird pro Themenbereich jeweils der am besten bewertete Beitrag ausgewählt und in die Top10+1-Liste aufgenommen, die dann der Kanzlerin zugeschickt wird.

Rückfragen und nähere Auskünfte sind unter "presse@direktzurkanzlerin.de" möglich.

Quelle: idw

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Coronavirus – welche rechtlichen Folgen bestehen im Arbeitsrecht

Viele Arbeitnehmer fragen sich, wie Ihre Rechte gegenüber ihrem Arbeitgeber wegen dem Coronavirus sind. Und wie sieht es bei Selbstständigen aus? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Die Ausbreitung des Coronavirus hat nicht nur erhebliche Auswirkungen im privaten Bereich. Vielmehr ist dies auch für Arbeitnehmer und Arbeitgeber von erheblicher Bedeutung. Dies gilt zunächst einmal dann, wenn das zuständige Gesundheitsamt gegen ihn wegen des Coronavirus´ Quarantäne inklusive eines Beschäftigungsverbotes angeordnet hat auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes und er deshalb nicht im Home-Office arbeiten kann.   ... weiter lesen

Allgemein Tierhalterhaftung - wer haftet für Schäden, die durch Haustiere verursacht wurden?

Für den Halter eines Haustieres wird es schnell teuer, wenn es einen Schaden anrichtet. Dies ergibt sich aus der Tierhalterhaftung. Haustiere richten schnell einen Schaden an. Aus diesem Grunde kommt eine Tierhalterhaftung nicht nur nach dem allgemeinen Regeln des Deliktsrechtes des § 823 Abs. 1 BGB in Betracht, die ein Verschulden voraussetzen. Vielmehr kommt auch eine Heranziehung im Wege der Gefährdungshaftung infrage, die in § 833 Satz 1 BGB geregelt ist. Demzufolge haftet ein Tierhalter, wenn durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt wird. In einem ... weiter lesen

Verkehrsrecht Private Parkplatzkontrolle: Dürfen Supermärkte Knöllchen an Parksünder verteilen?

Supermärkte greifen mehr und mehr durch, wenn Autofahrer ihre Parkplätze blockieren. Dürfen sie diese bzw. sogar den Halter per „Knöllchen“ zur Kasse bitten? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Wer sein Fahrzeug auf den Parkplatz eines Supermarktes stellt und nicht aufpasst, erlebt unter Umständen eine böse Überraschung. Denn die Betreiber der jeweiligen Supermärkte gehen immer mehr dazu über, dass sie diese für ihre Kunden freihalten. Um dies zu erreichen, darf der jeweilige Parkplatz etwa nur eine bestimmte Zeit z.B. für eine Stunde benutzt werden. Oder es wird sogar verlangt, dass eine ... weiter lesen

Medizinrecht Masern Impfung: Für wen gilt die Impfpflicht?

Der deutsche Gesetzgeber führt in Kürze eine Impfpflicht für Masern ein. Ein Verstoß kann schwere Folgen haben. Allerdings gilt diese Impfpflicht nicht ausnahmslos. Ab dem 01. März 2020 gilt eine Impfpflicht gegen Masern bundesweit. Der Bundestag hatte dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Impfung gegen Masern durch das sogenannte Masernschutzgesetz am 14.11.2019 zugestimmt, durch das vor allem Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) geändert werden. Da der Bundesrat nicht zwischenzeitlich den Vermittlungsausschuss angerufen hat, wird dieses Gesetz nach Verkündung im Bundesgesetzblatt (BGBl 2020, Teil I, S. 148) am 01.03.2020 ... weiter lesen