Arbeitsrecht

Arztbesuch während der Arbeitszeit

02.03.2015
 (6)

Häufig werden Arbeitnehmer während der Arbeitszeit krank, so dass sich ein Arztbesuch nicht vermeiden lässt. Dieser geschieht jedoch nicht immer zur Freude des Arbeitgebers. Insofern stellt sich die Frage, ob ein Arztbesuch während der Arbeitszeit erlaubt ist und ob er vielleicht sogar Auswirkungen auf die Lohnfortzahlung hat.

Hat der Arbeitnehmer das Recht, während der Arbeitszeit einen Arzt zu besuchen?

Dreh- und Angelpunkt ist der § 616 BGB, die vorübergehende Verhinderung.

"Der zur Dienstleistung Verpflichtete wird des Anspruchs auf die Vergütung nicht dadurch verlustig, dass er für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Dienstleistung verhindert wird. Er muss sich jedoch den Betrag anrechnen lassen, welcher ihm für die Zeit der Verhinderung aus einer auf Grund gesetzlicher Verpflichtung bestehenden Kranken- oder Unfallversicherung zukommt.“

Ein Arbeitnehmer hat nach dieser Vorschrift das Recht einen Arzttermin in seine Arbeitszeit zu legen, wenn der Termin auch tatsächlich notwendig ist. Es findet eine Abwägung zwischen der Notwendigkeit des Artbesuches und der Erbringung der Arbeitsleistung statt. Erst wenn diese Abwägung zugunsten des Arbeitnehmers auszulegen ist, dann darf dieser den Arbeitsplatz verlassen. Das wird regelmäßig dann der Fall sein, wenn der Betroffene bereits während der Arbeitszeit arbeitsunfähig erkrankt ist und daher nicht mehr in der Lage ist seine vereinbarte Arbeit durchzuführen.

Muss der Arbeitgeber das Entgelt weiterzahlen?

Wenn der Arztbesuch für den Beschäftigten unvermeidbar ist, so muss der Unternehmer das Entgelt für die Zeit der Abwesenheit weiterzahlen. Insofern besteht im Arbeitsrecht ein Anspruch auf Lohnfortzahlung.

Eine Terminvergabe ist nur während der Arbeitszeit möglich

In der Praxis taucht jedoch noch ein weiteres großes Problem auf. In Deutschland sind die Arztpraxen oft überfüllt, so dass sich eine Person glücklich schätzen kann, wenn überhaupt ein freier Termin zur Verfügung steht. Dieser Termin ist oftmals während der Arbeitszeit. Daher stellt sich die Frage, ob dieser Termin auch dann wahrgenommen werden darf,  wenn eine gewisse „Dringlichkeit“ der Behandlung nicht gegeben ist?

Auch hier ist der Gesetzgeber auf Seiten des Arbeitnehmers. Sofern eine Behandlung zwar nicht erforderlich, aber während der Arbeitszeit unvermeidbar ist, hat der Unternehmer das Entgelt für diese Zeit an die Beschäftigten weiterzuzahlen.

Besonderheiten für Teilzeitkräfte

Zwar gilt für Teilzeitbeschäftige ebenfalls der § 616 BGB, jedoch ist bei dieser Personengruppe die Besonderheit zu beachten, dass sie insgesamt nur eine geringe Arbeitszeit zur Verfügung haben. Diese Situation muss bei der Abwägung berücksichtigt werden. Insbesondere besteht für Teilzeitkräfte die Möglichkeit Arzttermine außerhalb ihrer Arbeitszeit zu legen.  Dies kann der Arbeitgeber auch, nach Ansicht der Arbeitsgerichte, von seinen Beschäftigten verlangen. Nur in absoluten Ausnahmefällen ist damit ein Arztbesuch während der Arbeitszeit erlaubt.

Empfehlung für Arbeitnehmer:

Um Unstimmigkeiten zu vermeiden, empfiehlt es sich nur bei absoluter Notwendigkeit Arztbesuche während der Arbeitszeit zu vereinbaren. Sollte dies jedoch unumgänglich sein, so ist es sinnvoll den Termin entweder sehr früh oder sehr spät am Tag zu legen. Dadurch kann erreicht werden, dass der Arbeitgeber durch die Fahrtzeit zum Mediziner nicht unnötig belastet wird.

Quelle: Anwalt Gramm - Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © JohnKwan - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Videosprechstunde: Ist künftig eine Krankschreibung ohne Arztbesuch möglich?

Gerade in Corona-Zeiten finden es viele Arbeitnehmer lästig, wenn sie für eine Krankschreibung ihren Arzt aufsuchen müssen. Dies können sie sich unter bestimmten Voraussetzungen möglicherweise bald ersparen.   Wer als Arbeitnehmer krank wird und aufgrund dessen arbeitsunfähig ist, muss sich unverzüglich bei seinem Arbeitgeber krankmelden. Dies ergibt sich aus § 5 Abs. 1 Satz 1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG). Hierfür gibt es keine speziellen formellen Anforderungen. Es reicht aus, wenn der Mitarbeiter möglichst schnell bei seinem Arbeitgeber anruft oder ihm eine E-Mail schreibt. Er muss ihm darin mitteilen, wie lange er voraussichtlich nicht arbeiten ... weiter lesen

Arbeitsrecht Corona-Infektionen im Unternehmen: Wann haftet der Arbeitgeber?

Auch in Betrieben ist es schon zu Corona-Infektionen gekommen. Unter welchen Voraussetzungen Arbeitgeber haften, erfahren Sie in diesem Beitrag.   Wenn eine Corona Infektion in einem Unternehmen auftritt, ist das alleine noch kein Grund, dass der Arbeitgeber haftet. Vielmehr kommt ein Anspruch des Arbeitnehmers dann gem. § 280 Abs. 1 BGB aus vertraglicher Grundlage in Betracht, wenn der Arbeitgeber hierdurch seine Schutzpflichten aus dem Arbeitsvertrag verletzt hat.    Diese könnte sich daraus ergeben, dass der Arbeitgeber seine Fürsorgepflichten aus § 618 Abs. 1 BGB verletzt. Nach dieser Vorschrift hat der Arbeitgeber als Dienstberechtigter Räume, ... weiter lesen

Arbeitsrecht Gehaltsverzicht in der Corona-Krise: Ist das rechtlich zulässig?

Manche Arbeitgeber schlagen ihren Arbeitnehmern einen Gehaltsverzicht vor, weil sie wegen der Corona-Krise wirtschaftlich klamm sind. Doch ist dies überhaupt erlaubt?   Vor allem in einigen Branchen haben es Arbeitgeber schwer, wegen der Corona-Pandemie über die Runden zu kommen. Sie überlegen daher, ob sie statt Anordnung von Kurzarbeit ihren Mitarbeitern vorschlagen sollten, dass diese von sich aus auf einen Teil ihres Gehaltes verzichten. Ein solcher Gehaltsverzicht zeichnet sich dadurch aus, dass sie Arbeitnehmer dauerhaft auf einen Teil ihres Einkommens verzichten. Die Frage ist nur, inwieweit dies rechtmäßig ist.   Wichtig ist zunächst einmal, dass es sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Corona-Warn-App: Kann der Arbeitgeber die Nutzung anordnen?

Manche Arbeitgeber wollen ihre Mitarbeiter zur Installation und Nutzung einer Corona-Warn-App - am besten auf dem eignen Handy - zwingen. Doch dürfen sie das?   Die Bundesregierung wirbt damit, dass Bürger zwecks Bekämpfung der Covid-19-Pandemie die Corona-Warn-App auf ihrem Smartphone installieren. So können laut Bundesregierung besser Infektionsketten nachverfolgt werden. Ob die Bürger dies tun, ist ihnen - anders als in einigen anderen Staaten - freigestellt.    Corona-Warn-App - Anordnung durch Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckt? Aber wie sieht die rechtliche Situation aus, wenn der Arbeitgeber die Installation der  Corona-Warn-App auf dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten