Steuerrecht

Auch nach kurzfristigem Umzug ins Ausland fällt Schenkungssteuer an

Zuletzt bearbeitet am: 20.01.2023

München. Durch einen kurzfristigen Umzug ins Ausland können Erbschaft- und Schenkungsteuer nicht umgangen werden. Dies bestätigte der Bundesfinanzhof (BFH) in München am Donnerstag, 19. Januar 2023, in einem Urteil (Az.: II R 5/20). Dabei sei eine entsprechende Regelung des Erbschaftsteuergesetzes weder mit dem Grundgesetz noch mit EU-Recht unvereinbar.

Der Fall bezieht sich auf eine Grundstücksschenkung, die die Mutter des Klägers im Dezember 2011 an ihn in der Schweiz vornahm. Beide sind deutsche Staatsbürger und hatten im November 2011 ihre deutschen Wohnsitze unmittelbar vor der Schenkung aufgegeben. 

Gemäß Gesetz knüpft die Erbschaft- und Schenkungsteuer zunächst an den Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland an. Damit bleibt für deutsche Staatsangehörige die Steuerpflicht aber auch nach einem Umzug ins Ausland noch für weitere fünf Jahre bestehen. Damit soll verhindert werden, dass es zu einer Steuervermeidung durch einen vorübergehenden Umzug kommt. 

Das Finanzamt verlangte daher Schenkungssteuer. Der Sohn legte dagegen Klage ein, da er der Ansicht war, dass die "erweiterte unbeschränkte Schenkungssteuerpflicht" gegen das Grundgesetz und EU-Recht verstoße. 

Der BFH hat dies jedoch mit seinem nun schriftlich veröffentlichten Urteil vom 12. Oktober 2022 verneint. 

Die Tatsache, dass die Erbschaft- und Schenkungsteuer an die Staatsangehörigkeit anknüpfen darf, sei allgemein anerkannt und auch in zahlreichen zwischenstaatlichen Abkommen geregelt. Die damit geschaffene Steuerpflicht für Inländer, die ihren deutschen Wohnsitz erst vor kurzer Zeit aufgegeben haben, liege im Entscheidungsspielraum des Gesetzgebers. Zudem trage die Fünf-Jahres-Frist dem Umstand Rechnung, dass bei einem längeren Auslandswohnsitz die Bindung an Deutschland allmählich abnimmt. Die Steuerpflicht werde nicht dadurch verfassungswidrig, dass sie nach einem Umzug ins Ausland nicht immer durchgesetzt werden. 

Auch die Kapitalverkehrsfreiheit, die in der EU sei nicht verletzt, da der Europäische Gerichtshof in Luxemburg entschieden habe, dass die Niederlande nach ihren Regeln sogar zehn Jahre nach einem Umzug ins Ausland noch Erbschaftsteuer erheben darf (Urteil vom 23.02.2006, Az.: C-513/03). 

Eine Doppelbesteuerung sei nicht immer zu vermeiden, allerdings sei in diesem Fall keine ersichtlich. Zudem sei nicht festgestellt worden, dass die Schweiz eine Schenkungsteuer erhoben hat. Wäre dies der Fall, würde sie auf die deutsche Steuer angerechnet.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Marco2811 - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht BFH kippt Steuertrick mit Ringtausch von GmbH-Anteilen

München (jur). Wenn Anteilseigner einer GmbH ihre Anteile gegenseitig weit unter Wert verkaufen, führen die so entstehenden „Verluste“ nicht zu einer Steuerersparnis. Denn das Geschäft ist rechtsmissbräuchlich, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 26. Januar 2023, veröffentlichten Urteil (Az.: IX R 18/21). Die angeblichen Verluste hätten wegen des reinen Tauschs gar keinen realen Hintergrund.   Damit wies der BFH einen Anteilseigner einer GmbH in Sachsen ab. An dessen Stammkapital von 260.000 Euro hielt er die Hälfte, die andere Hälfte gehörte seinem geschäftlichen Partner.  Doch die Geschäfte florierten nicht wie ... weiter lesen

Steuerrecht Ablösung eines Wohnrechts sind Werbungskosten für Vermietung

München (jur). Wenn ein Wohnungseigentümer das Wohnrecht des gegenwärtigen Nutzers finanziell ablöst, kann er dies steuerlich mit späteren Mieteinnahmen verrechnen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 12. Januar 2023, veröffentlichten Urteil entschieden (Az.: IX R 9/21).  Der Kläger hatte 2017 das Erbbaurecht für ein Grundstück mit einer Doppelhaushälfte erworben. Für das Haus hatte allerdings die damalige Bewohnerin ein „dingliches Wohnrecht“. Dieses erlaubt die Selbstnutzung der Wohnung, anders als das Nießbrauchrecht aber nicht die Vermietung. Der Kläger zahlte den Bewohnern eine „Ausgleichsentschädigung“ in Höhe ... weiter lesen

Steuerrecht Vereinsmitgliedschaft zur Freizeitgestaltung nicht steuerbegünstigt

München (jur). Mitgliedsbeiträge an gemeinnützige Vereine sind nicht immer steuerlich absetzbar. Dient die Mitgliedschaft in erster Linie der Freizeitgestaltung, dürfen die Vereine keine Spendenbescheinigung ausstellen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 22. Dezember 2022, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: X R 7/21).  Der nun höchstrichterlich unterlegene Verein aus Nordrhein-Westfalen hatte sich der Blasmusik verschrieben. Er unterhielt ein sinfonisches Blasorchester, ein Nachwuchsorchester für Jugendliche und betrieb eine Bläserklasse an einer Schule. Regelmäßig gab es einen Jugend-Workshop, auch für Nichtmitglieder. Das ... weiter lesen

Steuerrecht Behörden haben bei Aufklärung im Kindergeldstreit Mitwirkungspflicht

Neustadt/Weinstraße (jur). Auch eine Arbeitsagentur muss bei der gerichtlichen Aufklärung über einen Kindergeldstreit mitwirken. Beantwortet die Behörde wiederholt keine gerichtlichen Anfragen, kann dies als „Missachtung des Gerichts“ gewertet werden, so dass dem klagenden Elternteil Kindergeld zugesprochen wird, stellte das Finanzgericht Rheinland-Pfalz in Neustadt an der Weinstraße in einem am Mittwoch, 7. Dezember 2022, bekanntgegebenen Urteil klar (Az.: 6 K 1577/22).  Im konkreten Fall hatte eine Mutter aus Pirmasens für ihr ausbildungsplatzsuchendes volljähriges Kind Kindergeld erhalten. Im März 2022 hob die zur Bundesagentur für Arbeit gehörende ... weiter lesen

Ihre Spezialisten