Migrationsrecht

Aufenthaltsrecht wegen Aufrechterhaltung des Familienverbands

Zuletzt bearbeitet am: 06.12.2022

Luxemburg (jur). EU-Staaten müssen die Aufrechterhaltung des Familienverbands von anerkannten Flüchtlingen achten. Will ein als Flüchtling anerkannter Vater zu seinem in einen anderen EU-Mitgliedstaat lebendes minderjähriges und ebenfalls unter Schutz genommenes Kind ziehen, darf sein erneuter, dort gestellter Asylantrag zwar als unzulässig abgelehnt werden, urteilte am Dienstag, 22. Februar 2022, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-483/20). Dem Vater stehe dann aber zur Achtung des Familienlebens und zur Aufrechterhaltung des Familienverbandes regelmäßig ein Aufenthaltsrecht zu.

Im Streitfall ging es um einen syrischen Vater, der 2015 in Österreich als Flüchtling anerkannt wurde. Seine beiden Töchter, eine davon war minderjährig, hatte es dagegen im Zuge ihrer Flucht nach Belgien verschlagen. Dort wurde ihnen im Dezember 2016 subsidiärer Schutz gewährt. Der Vater reiste zu ihnen nach Belgien, ohne dort über ein Aufenthaltsrecht zu verfügen. 2018 stellte er, diesmal bei den belgischen Behörden, erneut einen Antrag auf internationalen Schutz. So wollte er bei seinen Kindern bleiben.

Die zuständigen Behörden lehnten den Antrag als unzulässig ab. Der Vater habe bereits in Österreich Flüchtlingsschutz erhalten.

Dieser zog daraufhin vor Gericht. Der Vater sah in den ablehnenden Bescheid sein in der EU-Grundrechte-Charta verankertes Recht auf Achtung des Familienlebens und die darin vorgesehene Verpflichtung zur Berücksichtigung des Kindeswohls verletzt. Der Antrag auf Flüchtlingsschutz hätte daher nicht als unzulässig abgelehnt werden dürfen.

Der EuGH urteilte, dass ein EU-Mitgliedstaat von seiner Befugnis Gebrauch machen könne, einen Antrag auf internationalen Schutz als unzulässig abzulehnen, wenn der Antragsteller bereits in einem anderen EU-Staat als Flüchtling anerkannt worden sei. Sei der Antragsteller Vater eines unbegleiteten, minderjährigen Kindes, welches in einem anderen EU-Mitgliedstaat subsidiären Schutz gefunden hat, könne ihm aber dort ein Aufenthaltsrecht zustehen.

Denn die sogenannte Anerkennungsrichtlinie der EU gebe den EU-Staaten auf, „für die Aufrechterhaltung des Familienverbands Sorge zu tragen“. Dazu gehöre unter anderem die Gewährung eines Aufenthaltsrechts.

Hierfür müssten drei Voraussetzungen erfüllt sein. Zum einen müsse es sich um einen Familienangehörigen handeln. Dieser dürfe ferner in dem Staat, in dem er den Antrag stellt, nicht die Voraussetzungen für die Zuerkennung internationalen Schutzes erfüllen. Schließlich dürfe bei ihm kein Anspruch auf weitergehende Rechte bestehen als die, die er mit seinem Antrag einfordert, so der EuGH.

Im konkreten Fall erfülle wohl der syrische Vater, vorbehaltlich der Überprüfung des vorlegenden Gerichts, alle drei Voraussetzungen, so dass ihm ein Aufenthaltsrecht zu gewähren wäre, betonte der EuGH.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© magele picture - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Migrationsrecht Arbeit im Döner-Imbiss kein Grund für Visumerteilung

Berlin (jur). Ein Döner-Schnellimbiss mit Selbstbedienung ist kein Spezialitätenrestaurant. Ein türkischer Koch kann daher für die Arbeit im Döner-Imbiss auch kein Visum zur längerfristigen Einreise verlangen, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Mittwoch, 1. Februar 2023, veröffentlichten Urteil (Az.: VG 14 K 139.19 V).  Der türkische Kläger, ein gelernter Koch, hatte beim Generalkonsulat in Izmir die Erteilung eines Visums für die längerfristige Einreise in Deutschland beantragt. Die Visumerteilung ist für Köche in einem Spezialitätenrestaurant möglich.  Das Konsulat lehnte die Visumerteilung ab. Denn der Koch solle nur in einem ... weiter lesen

Migrationsrecht Ausländer muss für Einbürgerung Unterhaltsansprüche erfüllen können

Stuttgart (jur). Kann ein Ausländer mit seinem Einkommen nicht den Unterhalt seiner Kinder und weiterer Unterhaltsberechtigten sichern, ist der Erhalt der deutschen Staatsbürgerschaft regelmäßig nicht möglich. Das gilt auch für den Unterhalt der Mutter seines nichtehelichen Kleinkindes, wenn diese wegen der Betreuung in den ersten drei Lebensjahren nicht arbeiten kann, entschied das Verwaltungsgericht Stuttgart in einem am Mittwoch, 21. Dezember 2022, veröffentlichten Urteil (Az.: 4 K 586/21).  Im konkreten Fall wollte ein Anfang 2005 nach Deutschland eingereister Nigerianer die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten. Der Asylantrag des Mannes wurde unanfechtbar ... weiter lesen

Migrationsrecht Erschwerter Familiennachzug für Schutzberechtigte rechtmäßig

Leipzig (jur). Dass beim Familiennachzug für subsidiär Schutzberechtigte härtere Anforderungen gelten als für anerkannte Asylbewerber, ist rechtmäßig. Höherrangiges Recht, insbesondere EU-Recht, steht dem nicht entgegen, urteilte am Donnerstag, 8. Dezember 2022, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig in mehreren Fällen zum Elternnachzug (Az.: 1 C 59.2 und weitere) sowie zum Kindernachzug (Az.: 1 C 8.2).  Alle Kläger waren in Deutschland nicht als Asylberechtigte, wohl aber als sogenannte subsidiär Schutzberechtigte anerkannt worden. Dies bedeutet, dass sie zwar nicht als politisch verfolgt gelten, wegen der Umstände in ihrem Heimatland aber trotzdem in ... weiter lesen

Migrationsrecht Wahl geduldeter Ausländer in Integrationsbeirat möglich

Leipzig. Von der Wahl in Integrationsbeiräte eines Landkreises dürfen geduldete Ausländer nicht ausgeschlossen werden. Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig hat am Dienstag, den 29. November 2022 (Az.: 8 CN 1.22) entschieden, dass es gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstößt, wenn nur Personen mit Migrationshintergrund mit gesichertem Aufenthaltsrecht in Deutschland wählbar sind. Der Integrationsbeirat bzw. Ausländerbeirat hat zum Ziel, auf kommunaler Ebene die Behörden in Fragen der Integrationspolitik zu beraten und die stellt die politische Interessenvertretung der ausländischen Bevölkerung dar. Ihre Aufgaben und Rechte sind in den jeweiligen Gemeindeordnungen ... weiter lesen

Ihre Spezialisten